International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sexting Colorado

Im Zentrum der Untersuchungen steht die Football-Mannschaft der High School.
Bild: screenshot today.com

Sexting-Skandal schockt US-Kleinstadt: 100 Schüler versenden Nacktfotos

In Cañon City im US-Bundesstaat Colorado sollen sich mehr als 100 Schüler 300 bis 400 Nacktfotos hin- und hergeschickt haben. Die Behörden wissen nicht, wie sie mit dem Fall umgehen sollen.



Ein Artikel von

Spiegel Online

An einer High School in Cañon City im US-Bundesstaat Colorado ist ein Sexting-Ring aufgeflogen, an dem mehr als 100 Schüler beteiligt gewesen sein sollen. Das berichtet die New York Times unter Berufung auf die Behörden der Kleinstadt.

Nach Angaben des Superintendent der Schule, George Welsh, sollen sich mehr als 100 Schüler 300 bis 400 Nacktfotos auf ihren Smartphones hin- und hergeschickt haben. «Das ist eine grosse Zahl von Kindern», sagte er der Zeitung. Die Schüler sollen zum Teil aus der High School, zum Teil aber auch aus der Middle School stammen. Es sollen auch Achtklässler unter ihnen sein. Laut Welsh sind Jungs und Mädchen in etwa gleicher Zahl an dem Sexting-Ring beteiligt.

Football-Spieler im Zentrum des Skandals

Im Zentrum des Sexting-Rings stehen nach Angaben des Superintendent Mitglieder der Football-Mannschaft. Bereits am vergangenen Donnerstag hat es nach dem Bericht der «New York Times» mehrere Treffen der Eltern der beteiligten Schüler gegeben, um zu diskutieren, wie man mit dem Fall umgehen solle.

Die Behörden der Kleinstadt mit 16'000 Einwohnern stehen vor einem Problem: Der Besitz und die Verbreitung von Kinderpornografie sind nach US-Recht Straftaten. Die meisten der beteiligten Schüler sind aber selbst noch minderjährig und haben ausserdem Nacktfotos von sich selbst verbreitet.

Der Bezirksstaatsanwalt sagte der Zeitung, er sei nicht daran interessiert, Hunderte von Kindern festzunehmen. Sollte er Anzeige erstatten, würde er «diskret» sein. (mka)

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Noach 08.11.2015 14:37
    Highlight Highlight Macht Euch einfach nicht lächerlich.Gescheiter so als sich gegenseitig zu erschiessen.was für ein scheinheilig und widerwärtige Gesellschaft die Amis doch sind!
  • EvilBetty 08.11.2015 13:53
    Highlight Highlight Sie müssten halt Girls&Guns Bilder rumschicken. Problem gelöst.
  • frankyfourfingers 08.11.2015 10:48
    Highlight Highlight Sexting-Ring? Euer Ernst??😂😂

Partygänger können aufatmen: Musikbranche zwingt Bund in die Knie 

Ab 2019 sollten schärfere Lärmschutzregeln gelten, die Party-Veranstalter und Gastronomen um ihre Existenz fürchten liessen. Doch nun zeigte der Druck der Musikbranche Wirkung.

Gastronomen, Konzertveranstalter und Clubbesitzer der ganzen Schweiz liefen Sturm, als das Bundesamt für Gesundheit BAG im August die verschärften Lärmschutzregeln bekanntgab. Mit der abgeänderten Verordnung würden Kosten auf sie zukommen, die sie nicht bewältigen könnten, so das Credo. Es drohe schweizweit die Schliessung zahlreicher Lokale. 

Nun können Partygänger und Clubbesitzer aufatmen: Das BAG krebst zurück. Beim Dachverband der Schweizer Musikveranstalter herrscht …

Artikel lesen
Link to Article