bedeckt, wenig Regen
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
USA

Mexikos Präsident dankt Obama für Kooperation

epa05517650 US Republican presidential candidate Donald Trump (R) shakes hands with President of Mexico Enrique Pena Nieto in Los Pinos, Mexico City, Mexico, 31 August 2016. Trump met with the Mexican ...
Mexikos Präsident Peña Nieto will weiterhin konstruktiv mit der amerikanischen Regierung zusammenarbeiten, unabhängig vom Ausgang der US-Wahlen. Bild: EPA/EFE

Mexikos Präsident bedankt sich für Kooperation – aber nicht bei Trump

05.09.2016, 19:2406.09.2016, 08:20

Nach dem umstrittenen Besuch des republikanischen US-Präsidentschaftskandidaten Donald Trump in Mexiko hat Präsident Enrique Peña Nieto seinem US-Amtskollegen Barack Obama für die gute Zusammenarbeit gedankt. Mexiko und die USA hätten zuletzt in den Bereichen Sicherheit, Bildung, Umweltschutz und Infrastruktur erfolgreich kooperiert, sagte Peña Nieto am Montag nach einem Treffen mit Obama beim G20-Gipfel in China.

Peña Nieto hatte sich in der vergangenen Woche mit Trump getroffen. In Mexiko war die Einladung an den Präsidentschaftsbewerber auf grosses Unverständnis getroffen. Trump hatte mexikanische Einwanderer in den USA mehrfach diffamiert und für den Fall seines Wahlsiegs den Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko angekündigt.

Peña Nieto hatte die Einladung an Trump mit den engen Beziehungen zwischen Mexiko und den USA begründet. Er wolle unabhängig vom Ausgang der Wahl mit der künftigen US-Regierung konstruktiv zusammenarbeiten.

«Die mexikanische Regierung hat grossen Respekt vor dem demokratischen Prozess in den Vereinigten Staaten», sagte der mexikanische Präsident. (sda/dpa)

US-Promis beziehen Position gegen Trump

1 / 22
US-Promis beziehen Position gegen Trump
quelle: richard shotwell/invision/ap/invision / richard shotwell
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Zu viele Antikörper oder zu wenig Cortisol – das sind mögliche Ursachen für Long Covid
Die Langzeiterkrankung Long Covid wird besser diagnostizierbar: Viele der Patienten haben zu wenig Cortisol im Blut. Das begünstigt andauernde Entzündungen im Körper.

Dass die wenigsten Patienten mit Long Covid von den Krankenkassen Unterstützung erhalten und auch nicht von allen Ärztinnen und Ärzten ernst genommen werden, hat vor allem damit zu tun, dass es für die Krankheit noch keinen eindeutigen Marker im Blut gibt. Es existiert also kein sicherer Beweis, um die Krankheit zweifelsfrei zu diagnostizieren. Das ändert sich gerade.

Zur Story