International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06864711 US President Donald J. Trump (L) and First Lady Melania Trump (2nd L) greet guests as they hold a picnic for military families at the White House, in Washington, DC, USA, on 04 July 2018. The Fourth of July is the annual US celebration of the adoption of the Declaration of Independence from Britain.  EPA/Yuri Gripas / POOL

US-Präsident Donald Trump und seine Frau Melania begrüssten Gäste bei der Feier vor dem Weissen Haus.  Bild: EPA/Bloomberg POOL

«F**k July 4th»: Kritische Stimmen und Proteste gegen Trump am Unabhängigkeitstag

Für die Amerikaner ist der Unabhängigkeitstag am 4. Juli heilig. Dieses Jahr schien die Stimmung jedoch gedrückt. Die Auswirkungen der neusten politischen Ereignissen überschatteten den Nationalfeiertag. 



Was machte Trump?

Wie seine Vorgänger lud der amtierende US-Präsident Donald Trump Mitglieder des Militärs zu einem Picknick. Am Abend war ein Feuerwerk geplant. 

President Donald Trump, accompanied by first lady Melania Trump, places his hand over his heart during the playing of the national anthem during an afternoon picnic for military families on the South Lawn of the White House, Wednesday, July 4, 2018, in Washington. (AP Photo/Alex Brandon)

Bild: AP/AP

Erstmals konnten Bürger die Feier vor dem Weissen Haus am TV live miterlebt. Wie es sich für einen US-Präsidenten gehört, hielt auch Donald Trump eine heroische Rede anlässlich des Unabhängigkeitstages. 

Play Icon

Etwas war aber anders als bei seinen Vorgängern George W. Bush und Barack Obama. Diese veranstalteten jeweils am Nationalfeiertag eine Einbürgerungszeremonie für Soldaten, die jahrelang den Vereinigten Staaten gedient hatten und dadurch die amerikanische Staatsbürgerschaft erlangten. 

Gastgeber Donald Trump setzte diese Tradition – zumindest für dieses Jahr – aus. Angesichts seiner «Null-Toleranz»-Politik ist das auch nicht verwunderlich. Und noch immer sind hunderte Kinder illegaler Einwanderer getrennt von ihren Eltern. 

Tausende Menschen sind in den vergangenen Wochen auf die Strasse gegangen, um gegen Trump und seine Migrationspolitik zu demonstrieren. Auch am 4. Juli sollte es zu Zwischenfällen kommen. 

Festnahmen nach Protestaktion

Eine Protestaktion gegen die Migrationspolitik von US-Präsident Donald Trump an der New Yorker Freiheitsstatue hat zu Festnahmen und einer vorübergehenden Räumung der beliebten Touristenattraktion geführt. Eine Frau, die auf den Sockel der berühmten Statue geklettert war, konnte am Mittwoch (Ortszeit) erst nach zwei Stunden von der Polizei zur Aufgabe bewegt und festgenommen werden.

Als Vorsichtsmassnahme war die Insel Liberty Island, die rund 2,5 Kilometer vor der Südspitze Manhattans liegt, zwischenzeitlich geräumt worden.

Mitglieder der Aktivisten-Gruppe «Rise and Resist» bekannten sich zu der Protestaktion am Unabhängigkeitstag der USA. Sie hatten am Fuss der Freiheitsstatue eine Fahne mit der Aufschrift «Abolish ICE» ausgerollt. Damit riefen sie zur Abschaffung der Polizeibehörde Immigration and Customs Enforcement (ICE) auf. Deren Beamte waren immer wieder durch als überhart kritisiertes Durchgreifen gegen Migranten aufgefallen.

Play Icon

Von der Kletteraktion der später festgenommenen Frau distanzierte sich die Gruppe allerdings auf Twitter. Nach US-Medienberichten wurden sieben Demonstranten festgenommen. 

Wenn sich Kleinkinder vor Gericht selbst verteidigen müssen

Play Icon

Video: watson

Social Media

Die Solidarität mit den getrennten Familien war auch auf den Social Media-Plattformen zu spüren. Jedoch ging es nicht nur um Trumps Einwanderungspolitik. Viele Menschen drückten ihre allgemeine Unzufriedenheit gegenüber der US-Regierung aus.

Hier ein paar Beispiele von Twitter: 

«F**k den 4. Juli! Wir feiern kein Land, dass Kinder von ihren Familien trennt und diese zwingt, sich selber vor Gericht zu verantworten.»

«Vergiss nicht, dass die USA einer der korruptesten Regierungen hat, wenn du am 4. Juli deine Wunderkerzen und Raketen geniest.»

«Den diesjährigen 4. Juli zu feiern fühlt sich an, wie wenn man eine Geburtstagsparty für eine entführte Person abhält.»

«Der diesjährige 4. Juli fühlt sich an, wie wenn ich den Geburtstag eines verstorbenen Verwandten feiere.»

«Plände für den 4. Juli:
- Mich besaufen
- Das Patriarchat zerstören
- Sch**sse in Brand stecken
- ICE abschaffen»

«ICE» steht für «United States Immigration and Customs Enforcement (ICE)» ist eine Polizei- und Zollbehörde des Ministeriums für Innere Sicherheit, die verantwortlich für die Umsetzung von Trumps Migrationspolitik ist.

(sda/dpa/vom)

Das könnte dich auch interessieren:

Per Rohrpost auf den Friedhof – wie die Wiener ihr Leichenproblem «begraben» wollten

Link to Article

Solidarität mit «Gilets Jaunes»: Wenn Linke das Wutbürgertum «umarmen»

Link to Article

Brexit – diese unbarmherzigen Cartoons bringen das Chaos auf den Punkt

Link to Article

Vergiss Partys, Speed-Dating und Tinder: Bei Glühwein lernt man sich kennen!

Link to Article

Wie Bush senior sich den Broccoli vom Halse hielt

Link to Article

Das tun die Kantone im Kampf gegen den Terrorismus

Link to Article

Fahrplanwechsel und 7 weitere Dinge, die nur uns Schweizer ernsthaft beschäftigen

Link to Article

Ein Bild, viel zu schade fürs Archiv: So reiste die Fussball-Nati vor über 20 Jahren

Link to Article

Mit diesem einfachen Trick kannst du günstiger auf ausländischen Webseiten einkaufen

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Die Freude war von kurzer Dauer: Trump droht China und fordert «REAL DEAL»

US-Präsident Donald Trump hat im Handelsstreit mit China trotz des jüngsten Waffenstillstands mit «grösseren Zöllen» gedroht. Er werde dann chinesische Einfuhrgüter mit den Abgaben belegen, wenn es nicht zu einem effektiven Handelsabkommen mit der weltweit zweitgrössten Volkswirtschaft komme, erklärte Trump am Dienstag über den Kurznachrichtendienst Twitter.

«Wir werden entweder einen ECHTEN DEAL mit China haben oder überhaupt keinen Deal,» schrieb Trump. Er gehe aber davon aus, dass letztlich …

Artikel lesen
Link to Article