International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Sept. 7, 2017, file photo, U.S. missile defense system called Terminal High-Altitude Area Defense system, or THAAD, are seen at a golf course in Seongju, South Korea. North Korea launched an intermediate-range missile that flew over Japan in its longest-ever flight on Friday, Sept. 15, 2017, showing that leader Kim Jong Un is defiantly pushing to bolster his weapons programs despite U.S.-led international pressure. (Kim Jun-beom/Yonhap via AP, File)

Das Raketenabwehrsystem THAAD in Südkorea. Bild: AP/Yonhap

Saudi-Arabien kauft Raketenabwehr-System der USA für 15 Milliarden Dollar

07.10.17, 07:54 07.10.17, 09:48


Die US-Regierung hat dem Verkauf des Raketenabwehrsystems THAAD an Saudi-Arabien für 15 Milliarden Dollar zugestimmt. Das grüne Licht kam einen Tag nach dem Besuch des saudiarabischen Königs in Russland, bei dem es um den Kauf russischer Flugabwehrsysteme ging.

Der Verkauf stärke die Sicherheit der USA und unterstütze die langfristige Sicherheit Saudi-Arabiens und der Golfregion «angesichts der iranischen und anderer regionaler Bedrohungen», erklärte das US-Aussenministerium am Freitag.

Das THAAD-Abwehrsystem ist darauf ausgelegt, Kurz- und Mittelstreckenraketen in der letzten Flugphase zu zerstören. Die USA hatten in diesem Jahr begonnen, das THAAD-System wegen Nordkorea in Südkorea aufzubauen, was auf harsche Kritik der chinesischen Regierung stiess. Zuvor hatten die USA das System bereits an Katar und die Vereinigten Arabischen Emirate verkauft. (viw/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Silent_Revolution 07.10.2017 13:15
    Highlight Wer bei solchen Meldungen noch daran glaubt, dass es jemals einen "Krieg gegen den Terrorismus" gegeben hat, dem ist nicht mehr zu helfen.

    Humanistische Interventionen bei Kämpfen vom Hindukusch über den Irak bishin zu Libyen waren lediglich ein Vorwand um die eigene Wirtschaft zu stärken, die Rüstungsindustrie anzukurbeln und das immense Militärbudget zu rechtfertigen und auszubauen. Die Migrationsströme sind das Resultat dieser Politik.

    Keine Grossmacht ist an Frieden interessiert, aber auch kleine, unbedeutende Nationen wie die Schweiz mischen im Kriegsgeschäft mit.
    31 5 Melden
  • Soli Dar 07.10.2017 12:50
    Highlight USA bewaffnen die whahabitisch-sunnitischen Terrorunterstützer Saudi Arabien und andere Golfmonarchien bis auf die Zähne, aber wehe Russland liefert Waffen an Iran oder Syrien, oder China an Nordkorea...

    Wer unterstützte, finanzierte und bewaffnete (zumindest zu Beginn) IS, Taliban, AL Kaide und deren vermeintlichen gemässigten Ableger in Syrien?

    Iran, China und Russland sind es nicht... Wohl eher USA, Saudis und andere Golfmonarchien!

    Die Attentäter von 9/11 stammten ebenfalls aus Saudi Arabien genauso wie Bin Laden und die Bomben über Jemen!
    19 2 Melden
  • Maragia 07.10.2017 11:40
    Highlight Jungs, es geht hier "nur" um Verteidigungssysteme. Warum jetzt hier SVP und Trump Vergleiche gezogen werden, muss mir mal jemand erklären!
    7 17 Melden
    • loquito 07.10.2017 15:05
      Highlight Hahaha ein Raketen abfeuerndes System ist nur deffensiv... Wie deffensiv-Panzer etc. Wurden noch nie anders verwendet, klar...
      6 3 Melden
  • Zeit_Genosse 07.10.2017 09:34
    Highlight Die Welt unsicher machen und dann die Lösung in Form von Waffen verkaufen. Das gilt für alle Grossmächte.
    38 3 Melden

Danach willst du kotzen: So ist es auf der dunkelsten Seite des Planeten Internet

Suizidale Facebook-Reiniger in Manila, depressive Influencer in China, bedrohte Frauen in Amerika: Drei Dokfilme zeigen am ZFF, was sich hinter unseren virtuellen Spassfassaden verbirgt.

Ein Fehler, heisst es, kann ein Menschenleben vernichten. Oder mehrere. Oder einen ganzen Krieg auslösen. Weshalb die «Cleaner», die Facebook-Reiniger in Manila, keine Fehler machen dürfen. Oder fast keine. Ganze drei sind pro Monat gestattet. Ein Cleaner sichtet pro Tag 25'000 Facebook-Bilder. Entscheidet über «Ignore» und «Delete». Oft ist davon die Rede, dass sie «die Plattform» von «Sünden» befreien müssen.

Die Frauen und Männer, die auf den Philippinen für Facebook die Aufgabe einer …

Artikel lesen