International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Sept. 7, 2017, file photo, U.S. missile defense system called Terminal High-Altitude Area Defense system, or THAAD, are seen at a golf course in Seongju, South Korea. North Korea launched an intermediate-range missile that flew over Japan in its longest-ever flight on Friday, Sept. 15, 2017, showing that leader Kim Jong Un is defiantly pushing to bolster his weapons programs despite U.S.-led international pressure. (Kim Jun-beom/Yonhap via AP, File)

Das Raketenabwehrsystem THAAD in Südkorea. Bild: AP/Yonhap

Saudi-Arabien kauft Raketenabwehr-System der USA für 15 Milliarden Dollar

07.10.17, 07:54 07.10.17, 09:48


Die US-Regierung hat dem Verkauf des Raketenabwehrsystems THAAD an Saudi-Arabien für 15 Milliarden Dollar zugestimmt. Das grüne Licht kam einen Tag nach dem Besuch des saudiarabischen Königs in Russland, bei dem es um den Kauf russischer Flugabwehrsysteme ging.

Der Verkauf stärke die Sicherheit der USA und unterstütze die langfristige Sicherheit Saudi-Arabiens und der Golfregion «angesichts der iranischen und anderer regionaler Bedrohungen», erklärte das US-Aussenministerium am Freitag.

Das THAAD-Abwehrsystem ist darauf ausgelegt, Kurz- und Mittelstreckenraketen in der letzten Flugphase zu zerstören. Die USA hatten in diesem Jahr begonnen, das THAAD-System wegen Nordkorea in Südkorea aufzubauen, was auf harsche Kritik der chinesischen Regierung stiess. Zuvor hatten die USA das System bereits an Katar und die Vereinigten Arabischen Emirate verkauft. (viw/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Silent_Revolution 07.10.2017 13:15
    Highlight Wer bei solchen Meldungen noch daran glaubt, dass es jemals einen "Krieg gegen den Terrorismus" gegeben hat, dem ist nicht mehr zu helfen.

    Humanistische Interventionen bei Kämpfen vom Hindukusch über den Irak bishin zu Libyen waren lediglich ein Vorwand um die eigene Wirtschaft zu stärken, die Rüstungsindustrie anzukurbeln und das immense Militärbudget zu rechtfertigen und auszubauen. Die Migrationsströme sind das Resultat dieser Politik.

    Keine Grossmacht ist an Frieden interessiert, aber auch kleine, unbedeutende Nationen wie die Schweiz mischen im Kriegsgeschäft mit.
    31 5 Melden
  • Soli Dar 07.10.2017 12:50
    Highlight USA bewaffnen die whahabitisch-sunnitischen Terrorunterstützer Saudi Arabien und andere Golfmonarchien bis auf die Zähne, aber wehe Russland liefert Waffen an Iran oder Syrien, oder China an Nordkorea...

    Wer unterstützte, finanzierte und bewaffnete (zumindest zu Beginn) IS, Taliban, AL Kaide und deren vermeintlichen gemässigten Ableger in Syrien?

    Iran, China und Russland sind es nicht... Wohl eher USA, Saudis und andere Golfmonarchien!

    Die Attentäter von 9/11 stammten ebenfalls aus Saudi Arabien genauso wie Bin Laden und die Bomben über Jemen!
    19 2 Melden
  • Maragia 07.10.2017 11:40
    Highlight Jungs, es geht hier "nur" um Verteidigungssysteme. Warum jetzt hier SVP und Trump Vergleiche gezogen werden, muss mir mal jemand erklären!
    7 17 Melden
    • loquito 07.10.2017 15:05
      Highlight Hahaha ein Raketen abfeuerndes System ist nur deffensiv... Wie deffensiv-Panzer etc. Wurden noch nie anders verwendet, klar...
      6 3 Melden
  • Zeit_Genosse 07.10.2017 09:34
    Highlight Die Welt unsicher machen und dann die Lösung in Form von Waffen verkaufen. Das gilt für alle Grossmächte.
    38 3 Melden
  • Radiochopf 07.10.2017 08:10
    Highlight Business as usal, wenn die USA Waffen an die Saudis verkaufen ist die Welt ja in Ordnung.. in ein paar Jahren erzählen die USA uns dann, dass die Saudis undemokratisch sind und von ihrem König befreit werden muss... wer wettet dagegen?
    39 10 Melden
    • Saraina 07.10.2017 13:12
      Highlight Ich. In ein paar Jahren kommen Demokratien und Bestrebungen zu mehr Demokratie unter Druck. Ägypten ist ein schönes und extremes Beispiel. Ein Tyrann, der den eigenen Interressn dienlich ist, ist viel praktischer als erin eigenständig regierendes Volk. Solange der König nach der Pfeiffe der USA und Israels tanzt, ist er sicher. Und dazu muss er Kritiker im eigenen Land stärker unterdrücken, was er zur Zeit auch tut.
      10 3 Melden

Missbrauchsskandal erschüttert USA: 300 Priester sollen tausende Kinder missbraucht haben

Es ist wohl einer der grössten Missbrauchsskandale der katholischen Kirche, der je aufgedeckt wurde. Am Dienstag veröffentlichte das Geschworenengericht des US-Bundesstaat Pennsylvania einen verstörenden Bericht, der Dekaden des Kindesmissbrauchs dokumentiert. 

Über 300 «Raubtierpriester» sollen über Jahre hinweg mindestens 1000 Kinder missbraucht haben. Die Misshandlungen sollen hierbei von hochrangigen Führungspersonen der katholischen Kirche gedeckt worden sein.

«Wir glauben, dass die …

Artikel lesen