International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schwulenparade in Los Angeles: Schwerbewaffneter Mann in Tarnkleidung festgenommen

Polizisten haben in Los Angeles einen Mann festgenommen, in seinem Auto fanden sie Waffen, Munition und Sprengstoff. Er war offenbar auf dem Weg zum grossen Queer-Festival der Stadt.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Er soll auf dem Weg zum Festival L.A. Pride gewesen sein: Polizisten haben in Santa Monica, einem Stadtteil von Los Angeles, einen Mann festgenommen und Waffen, Munition und Sprengstoff in seinem Auto sichergestellt. Das berichten die «Los Angeles Times» und der Fernsehsender KABC.

Der Bürgermeister von Los Angeles, Eric Garcetti, bestätigte in einem Grusswort auf dem Festival, die Polizei habe vergangene Nacht einen Mann festgenommen. Es gebe bisher keine Hinweise darauf, dass dieser Vorfall etwas mit dem Angriff auf den Nachtklub Pulse in Orlando im US-Bundesstaat Florida zu tun habe.

Anwohner hatten die Beamten gerufen, weil ihnen der herumlungernde Mann verdächtig erschien. Sein Auto hatte das Kennzeichen des US-Bundesstaates Indiana. Den Polizisten sagte der Mann laut «L.A. Times», er sei für das «Pride»-Festival, eine Feier für Schwule, Lesben und Bisexuelle, in der Stadt und warte auf einen Freund. Im Auto fanden die Beamten zahlreiche Waffen, Munition und Sprengstoff.

Das Festival startete wie geplant. Es gebe keine Anzeichen für eine erhöhte Gefahrenlage, hiess es von der Polizei. Die Sicherheitsvorkehrungen seien verstärkt worden. (vet)

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Warum erscheint Trump, wenn ich «Idiot» suche? Google-CEO erklärt Algorithmus im Kongress

Die Situation ist bekannt: Ein Verantwortlicher einer grossen Tech-Firma sitzt inmitten des US-Kongresses auf einem Stühlchen und muss die Fragen der Abgeordneten über sich ergehend lassen, die – gelinde gesagt – nicht gerade Digital Natives sind.  

Diesmal war es nicht Mark Zuckerberg, der da «gegrillt» wurde, sondern Sundar Pichai, CEO von Google. In der Anhörung ging es um Gerüchte, Google plane eine Suchmaschine für den chinesischen Markt, und allgemein um die Datensammlung des …

Artikel lesen
Link to Article