International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this May 5, 2016 file photo, Megyn Kelly poses for a portrait in New York. Kelly is calling on President-elect Donald Trump’s social media director to stop encouraging hostile elements among some of his supporters. London-based newspaper, The Guardian, reports that the Fox News anchor told an audience at a speaking event in Washington Monday, Dec. 5, 2016, that there’s a small group of Trump supporters “that really enjoys nastiness and threats.” She said Dan Scavino’s job during the campaign was “to stir these people up and that man needs to stop doing that.”(Photo by Victoria Will/Invision/AP, File)

Bild: AP/Invision

Megyn Kelly ist die Eiskönigin des US-Senders Fox News

Megyn Kelly, Aushängeschild des konservativen US-Senders Fox News, wechselt zu NBC. Ihr Aufstieg offenbart den Rechtsdrall der amerikanischen Mainstream-Medien.

Marc Pitzke



Ein Artikel von

Spiegel Online

In den USA sind manche Fernsehmoderatoren grössere Stars als Hollywood-Schauspieler oder Promi-Sportler. Ihre Millionengehälter, Rivalitäten, Privatdramen und Karrieresprünge machen Schlagzeilen. Jüngstes Beispiel: Megyn Kelly, die bisherige Vorzeige-Lady des konservativen Kabelkanals Fox News.

Kelly hatte im US-Wahlkampf für Wirbel gesorgt, als sie mit Donald Trump aneinandergeriet – sie befragte ihn zu seinen sexistischen Äusserungen, er beleidigte sie daraufhin sexistisch: Eine «Tussi» sei Kelly, ein «Leichtgewicht», der «das Blut rausläuft». Es folgte dann aber kein öffentlicher Schlagabtausch mehr, sondern ein handzahmes Versöhnungsinterview.

Nach dem Sexskandal-Sturz ihres Chefs Roger Ailes versilberte Kelly ihre neue Rolle als Jeanne d'Arc der Pressefreiheit dennoch mit einer Autobiografie - und lukrativen Vertragsverhandlungen, die die ganze Nation verfolgte.

Ein handzahmes Versöhungsinterview: Donald Trump entschuldigt sich bei Megyn Kelly

abspielen

Video: YouTube/David Dettman

Diese Verhandlungen fanden jetzt ihr dramatisches Finale: Kelly wechselt von Fox News zu NBC. Ein Quantensprung: NBC ist das älteste, etablierteste, aber auch staubigste Network Amerikas. In seinen Rockefeller-Center-Studios entstand TV-Geschichte - nur einen Block entfernt vom modernen, 1996 gegründeten Fox News, das die Nachrichten politisierte und Trump mit zum Wahlsieg trug.

Doch Kellys Umstieg vom Kabelstar zur Network-Diva offenbart noch viel mehr. Denn sie ist mitnichten eine Heldin, sondern bleibt ein - gut kaschiertes - Produkt des rechtskonservativen Universums. Mit ihrem makellosen Mythos und ihrer Beförderung in den journalistischen Mainstream verkörpert sie das neue Schlagwort du jour: «Trumpification» - die Vertrumpung der Medien.

Rassismus, «fake news», Lügen als Agenda: Selten zuvor wurden in der US-Politik so viele Tabus gebrochen. Der Rand wird zur «neuen Mitte» - auch dank vieler Journalisten, die das Undenkbare normalisieren und stubenrein machen.

Kelly schafft das mit dem kühlen Glamour einer Eiskönigin. Sie verwandelt Propaganda in Entertainment, macht Ideologie attraktiv: Fox News setzte sie an Glastische, um ihre Beine zeigen zu können. Gleichzeitig verbreitete Kelly aber einst auch eine rechte Verschwörungstheorie, wonach Präsident Barack Obama mit den radikalen Black Panthers unter einer Decke stecke. Sie liess Rassisten oft unwidersprochen zu Wort kommen und versicherte allen Kindern, dass «Jesus ein weisser Mann war» - und der Weihnachtsmann auch.

Ab und an gab sie sich auch als moderat angehauchte Stimme der Vernunft - weshalb ihr Fox News auch 20 Millionen Dollar im Jahr geboten haben soll, um sie zu halten. In seinem meist von Männern moderierten Programm war sie ein Lichtblick, ein Lächeln zwischen griesgrämigen Trumpisten - erst recht seit dem Frauenskandal um Ailes. Nach dem Abgang ihrer Konkurrentin Greta Van Susteren war Kelly die letzte Moderatorin in der konservativen Primetime.

Host Megyn Kelly prepares for her Fox News Channel show 'The Kelly File' in New York September 23, 2015. Republican presidential hopeful Donald Trump has announced in a tweet Wednesday morning that he has decided not to appear on Fox shows in the

Megyn Kelly verwandelt Propaganda in Entertainment, macht Ideologie attraktiv: Fox News setzte sie an Glastische, um ihre Beine zeigen zu können. Gleichzeitig verbreitete Kelly aber einst auch eine rechte Verschwörungstheorie, wonach Präsident Barack Obama mit den radikalen Black Panthers unter einer Decke stecke Bild: BRENDAN MCDERMID/REUTERS

Dass Fox News nun einen Mann zu ihrem Nachfolger ernannt hat, zeigt seine tiefe Sinnkrise - die auch von aussen kommt: Fox News hat kein Monopol mehr auf die Wutbürger. Die Konkurrenz des Senders rückt immer weiter nach rechts. CNN bot den extremen Tönen des Trump-Teams eine kostenlose Bühne. MSNBC, die einst linke Antwort auf Fox News, scheffelt mit progressiven Idolen wie Rachel Maddow zwar weiter Quoten. Doch auch da hat die Aushöhlung längst begonnen. Die populären Moderatoren des MSNBC-Frühstückstalks «Morning Joe» haben inzwischen offen die Seite gewechselt. Jetzt verkündete MSNBC die Aufnahme einer weiteren Fox-News-Exilantin ins Abendprogramm: Greta Van Susteren.

Da will nun auch NBC, die Network-Mutter von MSNBC, mitmachen. Immerhin hat sie Trump gross gemacht: Bei NBC startete er sein TV-Comeback mit der Reality-Show «The Celebrity Apprentice», bei der Promis ihren Geschäftssinn beweisen sollen. Heute wird sie vom kalifornischen Ex-Gouverneur und Actionheld a. D. Arnold Schwarzenegger moderiert. Als Co-Produzent lässt sich Trump dafür weiter von NBC bezahlen - einer seiner vielen Interessenkonflikte.

In diesen bunten Kessel aus Politik und Showbusiness stösst jetzt Megyn Kelly. Nach ihrem telegenen Wahlkampfzank mit Trump erklärten sie die Kollegen zur Schutzheiligen. Sie war nicht ganz so schlimm wie die anderen rechten Eiferer, das reichte: «Vanity Fair» machte sie zum Covergirl, als «Rollenvorbild für Frauen, die ihr Geschlecht als irrelevant sehen», doch erbaute sich zugleich an Kellys «glitzernden Locken» und ihrem «engen schwarzen Rock».

Bei NBC soll Kelly Talk- und Reportageshows moderieren. Und bei politischen Grossereignissen künftig, offenbar zum Ärger der nüchternen NBC-Journalisten, eine führende Rolle spielen - zum Beispiel bei der nächsten Präsidentschaftswahl.

Dieser Instagram-Account kreiert Albträume – indem er Trump und die Queen mixt

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Sicherheit: Berner Delegation nicht am Jura-Fest

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Kim schwärmt über persönliches Schreiben von Trump

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Grundi72 07.01.2017 09:59
    Highlight Highlight Es würde auch der Schweizer Medienlandschaft gut tun näher an die Realität zu rutschen, als ständig nur eine linke, nicht existierende Traumwelt zu beschreiben.

    Schön zu sehen bei jeder Abstimmung. Am besten zu geniessen übrigens bei watson!
  • wonderwhy 07.01.2017 00:31
    Highlight Highlight Wie war das nochmal mit der Bubble? Ist es nicht zu begrüssen wenn sich die Mainstream Medien neue Meinungen und Sichtweisen an Bord holen? Morning Joe sollen die Seite gewechselt haben nur weil andere Ideen nicht mehr kategorisch ausgeschlossen werden? Die regressiv links eingestellt Medien tuen glaube ich gut daran sich in diese Richtung zu öffnen, da es wohl dem Publikum eher entspricht und den Dialog fördert.
    • Aged 07.01.2017 09:51
      Highlight Highlight Also nur noch ein Media? Oder alle mit unisolo Inhalt?
  • Narugami 06.01.2017 23:21
    Highlight Highlight seit wann ist "Leichtgewicht" eine Beleidigung? Naja, hauptsache Etwas zum Kritisieren...

US-Regierung stellt Nahost-Friedensplan vor – Palästinenser lehnen ab

Der Nahost-Friedensplan der USA soll den Palästinensern innerhalb von zehn Jahren internationale Investitionen in Höhe von 50 Milliarden Dollar und eine Million neue Jobs bringen.

Ziel sei es, das Bruttoinlandsprodukt der Palästinenser in diesem Zeitraum zu verdoppeln, teilte die Regierung von US-Präsident Donald Trump am Samstag mit. Damit gab sie erstmals Details zum wirtschaftlichen Teil des Friedensplans preis.

Eine führende Vertreterin der Palästinenser lehnte den Vorstoss umgehend ab. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel