International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Foto sorgt für Empörung – US-Polizei führt schwarzen Verdächtigen am Strick ab



Berittene Polizisten im US-Bundesstaat Texas haben einen schwarzen Verdächtigen am Strick abgeführt. Ein Foto der Szene sorgte unter anderem in sozialen Medien für Empörung.

Das Vorgehen wurde als rassistisch und als makaberes Echo der Zeit der Sklaverei in den USA kritisiert. Die Polizei im Ort Galveston erklärte auf Facebook, die beiden Beamten hätten sich beim Abführen des Verdächtigen nicht optimal verhalten und hätten auf ein Transportfahrzeug warten sollen.

Die Polizei bitte den Verdächtigen wegen der «unnötigen Peinlichkeit» um Entschuldigung, erklärte Polizeichef Vernon Hale am Montag (Ortszeit). Die Beamten hätten keine böse Absicht gehabt, schrieb er weiter. Die Praxis, jemanden neben dem Pferd laufend am Strick abzuführen, sei vorerst nicht mehr erlaubt, so Hale.

Der abgeführte 43-Jährige war von den Beamten laut Polizei am Samstag wegen Verdachts auf Hausfriedensbruch festgenommen worden. Die Polizisten legten ihm Handschellen an, banden einen Strick daran und führten den Mann ab.

Zahlreiche Twitter-Nutzer sprachen von Rassismus und klagten, ein weisser Verdächtiger wäre von der Polizei nie derart behandelt worden. Einzelne Nutzer forderten, die Polizisten sollten gefeuert werden. Ein weiterer Twitter-Nutzer erklärte, er hoffe, der Verdächtige werde die Polizei auf Schadenersatz verklagen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Grötzu 06.08.2019 22:18
    Highlight Highlight Leider kein Zufall
  • RicoH 06.08.2019 22:16
    Highlight Highlight Die Beamten hätten keine böse Absicht gehabt, schrieb er weiter.

    Aus meiner Sicht geht sowas gar nicht, egal welcher Herkunft. Es handelt sich hier um einen Verdächtigen, den man öffentlich vorführt.

    Das war kein Akt, den man mit Unwissenheit rechtfertigen kann – das war bewusst inszeniert. Von da her sollte man sich fragen, ob die Sheriffs für den Job geeignet sind.

    Eine einfache Entschuldigung und das Anpassen der Vorschrift reicht aus meinen Augen dafür nicht.
  • hämpii 06.08.2019 22:03
    Highlight Highlight Aber wenn ein schwarzer US Rapper in Schweden festgenommen wird, weil er auf offener Strasse jemanden verprügelt hat, kümmert sich natürlich der Präsident himself um den Vorfall und beschwert sich bei der Schwedischen Justiz.
  • Smeyers 06.08.2019 21:43
    Highlight Highlight Das geht gar nicht, auch wenn es nicht bewusst/ absichtlich passierte. Die hätten zumindest vom Pferd absteigen sollen - Texas mit seiner Cowboy Kultur, hin oder her.
  • Freddie Quecksilber 06.08.2019 21:20
    Highlight Highlight "Ein weisser Verdächtiger wäre von der Polizei nie derart behandelt worden. "
    "
    Die Praxis, jemanden neben dem Pferd laufend am Strick abzuführen, sei vorerst nicht mehr erlaubt"
    Doch wies Aussieht schon
  • Kruk 06.08.2019 21:18
    Highlight Highlight Ob sie aus rassistischen Motiven so handelten, keine Ahnung.
    Aber bescheuert sind sie allemal.

    Sind die denn im Wilden westen?

Auch die Schweiz hat einen Fall «George Floyd» – und er ist nicht minder dramatisch

Der Fall erinnert an die Tötung von George Floyd. 2018 starb der Nigerianer Mike Ben Peter bei einer Polizeikontrolle in Lausanne. Sechs Polizisten hatten sich während der brutalen Verhaftung auf den Mann gestürzt. Mit fatalen Folgen. Nun warten die Polizeibeamten auf ihren Prozess.

Eine Welle der Empörung brandete im März 2018 durch Lausanne. «Black lives matter» skandierten 500 meist dunkelhäutige Demonstrierende in den Gassen der Westschweizer Metropole. Nicht nur die Proteste weisen Parallelen zum Fall von George Floyd auf. Wie beim Gewaltexzess eines Polizisten in den USA starb auch in Lausanne ein dunkelhäutiger Mann bei einer brutalen Verhaftung.

In der Nähe des Lausanner Bahnhofs führen Polizeibeamte am Abend des 28. Februar 2018 eine Aktion gegen Drogenhandel …

Artikel lesen
Link zum Artikel