International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Polizisten im US-Bundesstaat Iowa «aus dem Hinterhalt» getötet – Verdächtiger gefasst



Zwei Polizisten sind im US-Bundesstaat Iowa offensichtlich aus einem Hinterhalt erschossen worden. Die Ermittler gehen von einem gezielten Angriff aus. Wenige Stunden nach der Tat nahmen sie einen Verdächtigen fest, doch die Hintergründe und das Motiv blieben unklar.

In der Nacht hatte es zunächst Berichte über Schüsse gegeben. Als die Sicherheitskräfte gegen 1.06 Uhr (Ortszeit) zum Tatort ausrückten, fanden sie einen angeschossenen Polizisten vor. Er starb kurz darauf im Spital. Rund 20 Minuten später wurde ein weiterer Polizist in etwa drei Kilometer Entfernung gefunden. Auch er war erschossen worden.

Der Polizeisprecher Paul Parizek erklärte, nach derzeitigem Erkenntnisstand habe es vor den tödlichen Schüssen keine Interaktion zwischen den Opfern und dem Täter gegeben. Daher müsse von einem Angriff aus dem Hinterhalt ausgegangen werden. Die Polizisten seien in ihren Autos gesessen, als die Schüsse fielen.

Wenige Stunden nach der Tat identifizierten die Ermittler einen Verdächtigen. Er wurde in einem Nachbarbezirk festgenommen. Nach Angaben der Polizei war er allein und zu Fuss unterwegs.

Ein Fahndungsfoto zeigte einen weissen Mann mit braunen Haaren und Bart. In ihrem Fahndungsaufruf hatten die Ermittler gewarnt, der Verdächtige sei vermutlich bewaffnet und gefährlich.

YouTube-Konto überprüft

Ein Polizeisprecher sagte der Zeitung «Des Moines Register», dass im Zusammenhang mit der Tat ein Nutzerkonto auf YouTube überprüft werde. Der Account wurde unter dem Namen des Verdächtigen geführt.

In einem Video, das dort am 16. Oktober veröffentlicht wurde, diskutiert ein Mann mit Polizisten. Sie fordern ihn mehrmals auf, das Gelände eines Football-Stadions zu verlassen. Es ist davon die Rede, dass er eine Konföderierten-Flagge bei sich gehabt habe.

Das Stadion befindet sich laut dem Zeitungsbericht an der Kreuzung, an der einer der beiden Polizisten erschossen wurde. Ob dieses Video aber etwas mit der Tat zu tun hat, war völlig offen.

Als Reaktion auf die Tat sagte das Wahlkampfteam der demokratischen Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton zwei Veranstaltungen in Iowa ab. Clintons Ehemann Bill und ihr Vizekandidat Tim Kaine sollten dort am Mittwoch auftreten. Des Moines ist die Hauptstadt Iowas und hat rund 207'000 Einwohner.

Patrouillen verstärkt

Es war das erste Mal seit 1977, dass Polizisten in Des Moines erschossen wurden. Parizek sagte, derzeit seien Polizeibeamte einer «eindeutigen Gefahr ausgesetzt», deshalb seien die Patrouillen entsprechend verstärkt worden, damit niemand mehr allein im Einsatz sei.

In den vergangenen Monaten waren in den USA mehrere Polizisten gezielt getötet worden. In Dallas (Texas) erschoss ein schwarzer Ex-Soldat im Juli am Rande einer Demonstration fünf Polizisten. Sein Motiv soll Rache gewesen sein. Zuvor waren zwei Schwarze von Polizeikugeln getötet worden. Wenige Tage später erschoss ein Mann in Baton Rouge (Louisiana) drei Polizisten.

(gin/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kommt es zum Krieg gegen den Iran? Das spricht dafür und das dagegen

Die Golfregion ist ein notorischer Unruheherd. Nun haben die Spannungen zwischen den USA und Iran massiv zugenommen. Ein Krieg liegt in der Luft, aber es gibt auch Gründe, die dagegen sprechen.

Das martialische Signet ist unvergessen. Mit «War in the Gulf», unterlegt durch dramatische Musik, leitete der Fernsehsender CNN 1991 seine Berichterstattung über die Operation «Desert Storm» ein. Damals vertrieb eine internationale Streitmacht unter Führung der USA die Iraker aus dem besetzten Kuwait.

Fast 30 Jahre später stehen die Zeichen in der Region erneut auf Sturm.

Es droht ein Krieg zwischen den USA und Iran. Vor einem Jahr kündigten die Amerikaner das Atomabkommen und führten neue …

Artikel lesen
Link zum Artikel