International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sie erschoss seinen Bruder – seine Reaktion vor Gericht macht sprachlos



Als sich die Angeklagte Amber Guyger und der Bruder des ermordeten Botham Jean in den Armen lagen, weinten irgendwann auch die Anwesenden am Gericht. Brandt Jean hatte kurz zuvor in seiner Zeugenaussage mit Tränen in den Augen gesagt, dass er Amber vergebe und sie liebe.

Dann bittet er die Richter: «Ist es möglich, dass ich sie umarme? Bitte.» Nach dem «Ja» der Richterin umarmen sich die beiden für fast eine Minute.

Es war dies der (vorläufige) Abschluss eines aufsehenerregenden Falles, der in den USA die Debatte über Polizei-Gewalt gegen Afroamerikaner wieder angeheizt hatte.

Guyger hatte am 6. September 2018 den 26-jährigen Botham Jean in dessen eigener Wohnung erschossen – weil sie sich in der Tür geirrt hatte. Eigentlich wollte die Frau nach Dienstende in ihre eigene Wohnung zurückkehren, die ein Stockwerk tiefer lag.

Als sie im Halbdunkeln den Mann auf dem Sofa sitzen sah, dachte die uniformierte Polizistin nach eigenen Angaben an einen Eindringling. Sie zog ihre Dienstwaffe und erschoss Jean. Während des Prozesses sprach Guyger von einem «tragischen Fehler». Sie habe Angst gehabt zu sterben und deswegen das Feuer eröffnet.

Die Staatsanwaltschaft warf der Frau, die nach den tödlichen Schüssen aus dem Polizeidienst entlassen wurde, aber schweres Fehlverhalten vor. Die Anklage forderte 28 Jahre Haft. Der Anwalt der Familie Jean bezeichnete die nun verhängten zehn Jahre Gefängnis am Mittwoch als unzureichend.

(meg/sda/afp)

Polizeigewalt in Chicago: Elektroschocks in der Zelle

Die Übergriffe auf die Polizei steigen jährlich

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Alle reden von der grünen Welle – doch in Bern führt kein Weg am CVP-Orange vorbei

Link zum Artikel

Die Lösung der Lebensmittelkrise könnte aus Nigeria kommen – in Gestalt dieser Frau

Link zum Artikel

Sunrise-Chef spricht Klartext: Die UPC-Übernahme «ist tot» – das hat Folgen für die Kunden

Link zum Artikel

«Euch 2 möchte ich nicht im Dunkeln begegnen» – Nico zwischen «Bachelor»-Kandidatinnen

Link zum Artikel

Ich habe Googles neue Lautsprecher getestet – und das können sie

Link zum Artikel

1500 Matches und kein Ende in Sicht – die spannendsten Zahlen zum grossen Federer-Jubiläum

Link zum Artikel

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: #Lagunalondonlife – fehlt nur noch die TV-Serie!

Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Alle reden von der grünen Welle – doch in Bern führt kein Weg am CVP-Orange vorbei

42
Link zum Artikel

Die Lösung der Lebensmittelkrise könnte aus Nigeria kommen – in Gestalt dieser Frau

67
Link zum Artikel

Sunrise-Chef spricht Klartext: Die UPC-Übernahme «ist tot» – das hat Folgen für die Kunden

25
Link zum Artikel

«Euch 2 möchte ich nicht im Dunkeln begegnen» – Nico zwischen «Bachelor»-Kandidatinnen

16
Link zum Artikel

Ich habe Googles neue Lautsprecher getestet – und das können sie

34
Link zum Artikel

1500 Matches und kein Ende in Sicht – die spannendsten Zahlen zum grossen Federer-Jubiläum

10
Link zum Artikel

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

216
Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

25
Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

91
Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

65
Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: #Lagunalondonlife – fehlt nur noch die TV-Serie!

321
Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

8
Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

81
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

41
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

45
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

22
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

119
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

357
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

141
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Alle reden von der grünen Welle – doch in Bern führt kein Weg am CVP-Orange vorbei

42
Link zum Artikel

Die Lösung der Lebensmittelkrise könnte aus Nigeria kommen – in Gestalt dieser Frau

67
Link zum Artikel

Sunrise-Chef spricht Klartext: Die UPC-Übernahme «ist tot» – das hat Folgen für die Kunden

25
Link zum Artikel

«Euch 2 möchte ich nicht im Dunkeln begegnen» – Nico zwischen «Bachelor»-Kandidatinnen

16
Link zum Artikel

Ich habe Googles neue Lautsprecher getestet – und das können sie

34
Link zum Artikel

1500 Matches und kein Ende in Sicht – die spannendsten Zahlen zum grossen Federer-Jubiläum

10
Link zum Artikel

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

216
Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

25
Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

91
Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

65
Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: #Lagunalondonlife – fehlt nur noch die TV-Serie!

321
Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

8
Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

81
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

41
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

45
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

22
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

119
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

357
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

141
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

120
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
120Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chäferfäscht 03.10.2019 23:28
    Highlight Highlight Finde ich wunderschön menschlich... hab auch spontan eine träne verdrückt 🕊
  • Enzasa 03.10.2019 23:03
    Highlight Highlight Ich hoffe, dass so etwas in D nicht passieren würde. Hier werden Polizisten nicht aufs Töten trainiert.
    Hier haben Privatpersonen in der Regel keine Waffen.
    Dadurch erhoffe ich mir, dass Polizisten erst fragen und wenn sie schießen auf kampfunfähig trainiert sind.
    • DemonCore 04.10.2019 12:26
      Highlight Highlight Auch amerikanische Polizisten schiessen 'auf kampfunfähig'. Wenn du glaubst US Polizisten schiessen um zu töten in den Körper und dt Polizisten nur in die Beine dann irrst du dich. Es ist sehr schwer jemanden in die Beine zu treffen. Es ist sehr schwer überhaupt jemand zu treffen. Berufsschützen in den USA haben gemäss FBI eine durchschnittliche Einsatzdistanz von 3m und eine Trefferquote von knapp 40%. Das liegt hauptsächlich am Stress. In D hätte Botham nur überlebt weil der Polizist sich wohl nicht direkt am Leben bedroht gefühlt hätte.
  • Beeee 03.10.2019 22:01
    Highlight Highlight Wieviel Geld bekam er wohl ?
  • Kubod 03.10.2019 21:26
    Highlight Highlight Wir möchten glaub ich alle nicht wissen, was eine Ex-Polizistin, die einsitzt, weil sie einen Schwarzen erschossen hat, im Knast erleben wird.
    Das werden zehn sehr lange und harte Jahre.
  • Freddie Quecksilber 03.10.2019 19:12
    Highlight Highlight Besteht der Polizeitest in Amerika nur daraus wie man Schiesst? Oder lernt man auch noch wie man sich verhalten soll in bestimmtwn Situationen
  • DerRabe 03.10.2019 18:05
    Highlight Highlight klar dass fox news dies twittert. dann sieht’s so aus, als hätten sich wieder mal alle ganz lieb.

    dabei ist die ganze geschichte ja mal total daneben: die irrt sich in der tür und erschiesst einfach jemanden. selbst wenn es ihre wohnung gewesen wäre, wieso erschiesst man jemanden, der auf einem sofa sitzt (und wahrscheinlich einfach etwas fernsieht)?
  • Militia 03.10.2019 16:17
    Highlight Highlight In den USA wird "I love you" ja schon sehr leichtsinnig verwendet, aber in diesem Fall ist es ja wohl ein blanker Hohn und Witz...?!
  • DemonCore 03.10.2019 15:55
    Highlight Highlight Die Tür war nur angelehnt. Guyger hat ausgesagt, dass die Tür nachgab als sie den elektronischen Schlüssel in die Vertiefung halten wollte und dass sie dann Geräusche aus dem Innern der Wohnung wahrnahm. Entsprechend sei sie unter dem Eindruck gestanden, jemand sei in ihre Wohnung eingedrungen und hat dann auf instinktive Weise reagiert.

    Von diversen Experten, Haustechnikern, Nachbarn, der Verwaltung etc. konnten keine Belege erbracht werden, die ihre Aussage grundsätzlich in Zweifel ziehen. Ausserdem hätten insgesamt 38 Bewohner des Gebäudes sich in der Wohnung geirrt.
  • DemonCore 03.10.2019 14:49
    Highlight Highlight Der Jury ist hier ein grossartiges Zeugnis auszustellen. Nur 2 weisse sassen in der 12köpfigen Jury und trotzdem liessen sie sich nicht zu einem Racheurteil hinreissen, anders als manche weisse Jury. Von 99 maximal möglichen Jahren haben sie sich auf 10 beschränkt, was in den USA im Allgemeinen und in Texas im besonderen als sehr mild bezeichnet werden kann.
  • rodolofo 03.10.2019 13:54
    Highlight Highlight An die Kommentierenden:
    Habt Ihr nicht mal den Titel der Story gelesen?
    Da steht "macht sprachlos"!
    Eure Kommentare lese ich auch nicht.
    • DemonCore 03.10.2019 17:29
      Highlight Highlight Wo du recht hast...
  • Spooky 03.10.2019 13:03
    Highlight Highlight Mit dem überlebenden Bruder kann doch etwas nicht stimmen, sorry!
    • DemonCore 03.10.2019 14:38
      Highlight Highlight Im Gegenteil. Einer der wenigen richtig guten Menschen. Es handelt sich um einen ganz tragischen Unfall mit vielen Ursachen, auch der amerikanischen Angstkultur. Jean's Bruder hat das erkannt und versteht, dass Guyger nicht nur seinen Bruder im Irrtum erschoss sondern auch ihr eigenes Leben ruiniert hat und dafür tut sie ihm leid.
  • Eskimo 03.10.2019 12:15
    Highlight Highlight Er mochte seinen Bruder wohl nicht besonders...
    • DemonCore 03.10.2019 14:40
      Highlight Highlight Was für ein gemeiner und beiden Brüdern gegenüber respektloser Kommentar. Die victim impact statements aller Familienmitglieder sind frei verfügbar und zeigen das absolute Gegenteil.
    • Ticasuk 03.10.2019 16:28
      Highlight Highlight Was für ein trauriger Kommentar. Offenbar ist es Dir unmöglich vergebende Liebe zu empfinden.
      Finde es übrigens immer noch schade, dass Du Dir einen Nickname gibst, mit dem mein Volk beleidigt, diskrimiert, unterdrückt und verfolgt wurde...
    • Knäckebrot 03.10.2019 18:18
      Highlight Highlight Eskimo stellt die Liebe zu seinem Bruder infrage und wird von DemonCore als gemein und respektlos zurechtgewiesen, welcher in weiss nicht wie viel Posts Brandts Aussagen über Gott nicht für voll nimmt und somit ihn denkt: Netter Kerl, aber das mit Gott ist leider eine naive Einbildung, die im besten Fall nichts nützt.

      Wenn man Brandt urteilen lassen würde, würde er wohl beides respektlos finden. Aber so, wie ich ihn einschätze, wird er wohl beiden vergeben ;)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ticasuk 03.10.2019 12:13
    Highlight Highlight "Send your hooded perpetrators of violence into our community at the midnight hour and beat us and leave us half dead, and we shall still love you."

    Martin Luther King
  • Tragain 03.10.2019 11:24
    Highlight Highlight naja sie war schon so weit in der Wohnunh, dass sie ins Wohnzimmer sah. kannst mir ja nicht sagen, dass sie nicht geschnallt hat, dass sie in einer Wohnung war...
    • Tragain 03.10.2019 17:15
      Highlight Highlight sollte 'in seiner wohnung' heissen
  • Bits_and_More 03.10.2019 11:18
    Highlight Highlight "Bruder des Opfers umarmt Mördern"
    Internetso: "Ohhh wie schön *Träne abwisch*"
    Ichso: "WTFUCK? In der Wohnung irren und dann einfach darauflosballern????"
    • Sarkasmusdetektor 03.10.2019 20:49
      Highlight Highlight Na ja, Dienst nach Vorschrift US-Style halt. Bei Schwarzen immer erst schiessen, dann fragen. Wahrscheinlich war der Bruder einfach so glücklich darüber, dass die Polizistin die Tat nicht ihm angehängt hat...
  • Anded 03.10.2019 11:13
    Highlight Highlight Sehr emotional. Was nicht ganz klar rüberkommt:
    Sie wurde für Mord verurteilt. Es gab viele Hinweise, dass es nicht einfach ein versehentliches reinlatschen und überrascht sein war, sondern dass die Tür verschlossen war.

    Der Bruder vergibt also der Mörderin nicht einfach, weil es ein Versehen/Unfall war.
    • DemonCore 03.10.2019 12:18
      Highlight Highlight Quatsch. In dem Appartementblock sind die Türen elektronisch gesichert. Die Tür war offen, lag nur lose im Rahmen. Anders wäre Guyger gar nicht reingekommen. Es war ein sehr tragischer Unfall und Jean's Bruder hat offenbar die Grösse, das anzuerkennen.
    • HabbyHab 03.10.2019 14:45
      Highlight Highlight @demoncore es war nicht nur ein tragischer Unfall. Wenn du als Polizist als erstes denkst "ich muss die Person erschiessen", wenn jemand in "deiner" Wohnung ist, dann ist das kein Unfall. Wenn du danach nur einen halbpazigen Reanimationsversuch durchführst und lieber mit deinem Liebhaber schreibst, ist das nicht traigsch.
    • DemonCore 03.10.2019 14:59
      Highlight Highlight Sie hat nicht gedacht, sie hat nach kulturellen und beruflichen Reflexen gehandelt und sich in ihrer eigenen Wohnung gewähnt. Du hättest natürlich alles besser gemacht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Vanessa_2107 03.10.2019 10:56
    Highlight Highlight I'am not crying😭😭😭, das ist ja verrückt!!! Wenn wir das alle könnten, denjenigen, die uns geschadet haben, die uns Etwas weggenommen haben, einfach so grossherzig vergeben. Ich verneige mich vor diesem jungen Mann!!
    • DemonCore 03.10.2019 14:44
      Highlight Highlight Seine Vergebung hat wohl auch damit zu tun, dass er ihre Reue und ihre Beteuerung, im Irrtum gehandelt zu haben für glaubhaft hält. Ich glaube seine Vergebung ist die wahre Vergebung, wie nur wenige, grosse und intelligente Herzen vergeben können.
    • Knäckebrot 03.10.2019 17:42
      Highlight Highlight Demon, viele meiner Freunde konnten auch ohne Reue der Täter vergeben.
      Ein naher Freund began an Jesus zu glauben und weil er dadurch verändert wurde und dann liebevoll mit der Frau umging, entschloss sie, bei ihm zu bleiben. Ihr Vater beging daraufhin Ehrenmord und erstach sie und bereut es nach wie vor nicht und möchte ihn auch noch umbringen. Er konnte von Herzen vergeben. Er hat noch 2 Töchter vor Ort, von denen er nun getrennt leben muss, was sehr hart ist.

      Bei so Erlebnissen scheint es dir immer wichtig, diese Vergebung von Gott loszulösen und nimmst dabei die Betroffenen nicht ernst.
    • DemonCore 03.10.2019 18:16
      Highlight Highlight Es gibt keine Hinweise auf die Existenz von Gott, deshalb ist gemäss Ockham's Razor und Hitchen's Razor von seiner Nichtexistenz auszugehen. Auf der anderen Seite gibt es auch keinen Grund zur Annahme, dass ohne Gott Vergebung nicht möglich sei. Im Gegenteil. Gott wird oft angerufen um ansonsten sinnlose Gewalt zu rechtfertigen. Wenn Gläubige vergeben ist das wunderbar, aber nicht besser oder schlechter als wenn nicht-gläubige vergeben und keinerlei Beleg dafür, dass man nur als Gläubiger oder wegen Gott vergeben kann.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hartmann Stahlberg 03.10.2019 10:56
    Highlight Highlight Dieses Vergeben nennt sich "liebende Güte".
    Das kann jeder Mensch lernen.
    • Vanessa_2107 03.10.2019 12:26
      Highlight Highlight Hartmann - für mich heisst das Vergeben, ihr grossherzig vergeben...I am crying again😭😭😭
  • I_am_Bruno 03.10.2019 10:48
    Highlight Highlight Die Frau leidet doch auch. Das ist doch schrecklich, jemanden umzubringen. Dass es ein Fehler war, wissen alle und warum sie geschossen hat und nicht besonnener reagierte steht in den Sternen, wahrscheinlich weiss sie es nicht mal selber. Schlussendlich sind wir keine Maschinen und von aussen zu beurteilen, was wir gemacht hätten ist immer einfach.
    Hut ab vor allen Polizistinnen und Polizisten, die täglich mit unvorhersehbaren Situationen konfrontiert sind und darauf immer passend reagieren müssen.
    • DemonCore 03.10.2019 12:21
      Highlight Highlight In den USA herrscht ein Klima von Angst und Paranoia und die Ideologie "kill or be killed". Ihre Arbeit und Training als Polizistin haben die Reflexe, die zu diesem Unfall führten nur noch verstärkt.
    • Baccaralette 03.10.2019 12:31
      Highlight Highlight Entschuldige Bruno. SIE ist in die falsche Wohnung reingelatscht und hat geschossen.

      Nicht im Dienst.

      Also nochmals ein wenig nachdenken.
    • HabbyHab 03.10.2019 14:46
      Highlight Highlight @demoncore Polizeitraining wäre eigentlich gewesen, um Verstärkung anzufragen und nicht in die Wohnung zu gehen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Fritzeli 03.10.2019 10:31
    Highlight Highlight Schöne Story, trotzdem frage ich mich wieso diese Frau einfach auf ihn losgeschossen hatte statt zu fragen was er denn in "ihrer" Wohnung mache?
    Gerade von einer oder einem Polizist*in wird doch erwartet in solchen Situationen ruhig zu bleiben..
    • Mizzi 03.10.2019 10:50
      Highlight Highlight ameriica, fuck yeah 😂😂
    • Vanessa_2107 03.10.2019 10:58
      Highlight Highlight Fritzeli - ja das ist Amerika. Da haben Viele den Finger ganz nah am Abzug.
    • Anded 03.10.2019 11:04
      Highlight Highlight Mehrere Faktoren kombiniert:
      - Frau war alleine
      - Gegenüber ein Mann (wohl physisch stärker)
      - Grosses Risiko, dass der Eindringling Gewalt anwenden will (Raub, Vergewaltigung). Was wollte er sonst?
      - USA - Recht darauf in "Notwehr" auf Hausfriedensbrecher zu schiessen.
      - Ev. gab es noch einen kurzen Wortwechsel, welcher die Situation eskalieren liess?

      Für die Frau war es sicher eine Extremsituation. Affekthandlung halt. Ist keine Entschuldigung aber wohl die Erklärung.
    Weitere Antworten anzeigen
  • bcZcity 03.10.2019 10:29
    Highlight Highlight In der Tür irren kann man sich. Erschrecken kann man sich. Die Waffe ziehen darf man auch.

    Gleich schiessen? Ohne Drohung, Aufforderung oder Nachfragen? Geht gar nicht! Nicht bei einer ausgebildeten Polizistin, welche in solchen Situationen eben genau KEINE grosse Panik bekommen sollte.

    Da mangelt es an Ausbildungen, Schulungen, psychologischen Tests etc.
    • El Vals del Obrero 03.10.2019 11:18
      Highlight Highlight In den USA muss man halt vermuten, dass jeder andere auch eine Waffe hat und sofort losballert. Also macht man es selber halt zuerst.

      Soviel zum Waffennarren-Argument "mit mehr Waffen wird alles friedlicher".
    • DemonCore 03.10.2019 12:27
      Highlight Highlight Dallas police department hat die Taktik kürzlich geändert. Sie hat nach der alten Doktrin korrekt gehandelt. Nach der neuen Doktrin, die Deeskalation betont aber nicht. Unabhängig davon war es ihr Fehler, das falsche Appartement aufgesucht zu haben. Sehr tragisch.
    • DemonCore 03.10.2019 16:01
      Highlight Highlight Gemäss der Beweisaufnahme hatte Guyger mehrere tausend Stunden Polizeitraining hinter sich. Man muss davon ausgehen, dass nicht die Zeit entscheidend ist, sondern der Inhalt der Ausbildung. So ist es auch offensichtlich, dass die Ursachen für diese Tragödie nicht nur in Guygers Person zu suchen sind, sondern in der allgemeinen Kultur der Angst und des Misstrauens und nicht zu letzt in der fragwürdigen Polizeitaktik, die in den USA ausgebildet wird.
  • Baccaralette 03.10.2019 10:20
    Highlight Highlight Es ist ein Hohn - diese Frau bekommt 10 Jahre dafür, dass sie einen Menschen erschossen hat. Weil sie dachte, er sei ein Einbrecher. Dabei war SIE im Fehler!

    Sie ist weiss, er war schwarz.

    Wie wäre es wohl umgekehrt gelaufen?
    • santa's little helper 03.10.2019 11:25
      Highlight Highlight mal ganz ruhig.. warum gleich so schwarz-weiss-aggressiv? Hast du etwa deine Tage? ;-) *mitVerweisaufeinenanderenArtikel*
    • SLE7EN 03.10.2019 11:43
      Highlight Highlight in bestimmten Bundesstaaten hätte es wohl im umgekehrten Fall elektrischer Stuhl oder Todesspritze bedeutet..
    • Baccaralette 03.10.2019 14:38
      Highlight Highlight Santa - ja, tatsächlich, ich blute aktuell meinen Slip voll.

      Und jetzt zu den Fakten - weil ich einige Fälle aus den USA kenne, bei denen der (afro-amerikanische) Täter entweder direkt erschossen wurde oder lange Haftstrafen erhalten hat für geringere Delikte. Mach dich schlau und dir wird es auch auffallen..
  • Izdubar 03.10.2019 10:14
    Highlight Highlight Und jetzt alle so: "Juhuu, es gibt einen Gott, schaut Jesus ist wunderbar." Dass er so verblendet ist durch seine Religion, dass er die Gebote über seine eigenen natürlichen Gefühle stellt, ist für mich keine gute Nachricht.
    • Nkoch 03.10.2019 11:51
      Highlight Highlight ups, aus Versehen geblitzt, sorry
    • Ticasuk 03.10.2019 12:06
      Highlight Highlight Gefühle des Hasses zu überwinden ist keine gute Nachricht für Dich?
    • DemonCore 03.10.2019 12:33
      Highlight Highlight Ja, die (christliche) Religion wurde während dem Prozess immer wieder thematisiert. Ich verstehe es so, dass es Leute gibt, die trotz Religion gut sind (Bruder des Opfers ignoriert Auge um Auge) und Leute, die trotz Religion (Vergebung, liebe deinen nächsten) schlechte Menschen sind: Viele christliche Zuschauer, die wütend über das für amerikanische Verhältnisse niedrige Strafmass sind und von Gottes Rache u.ä. schwadronieren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • MarGo 03.10.2019 10:00
    Highlight Highlight wow... *Kloss im Hals*
  • sugaring77 03.10.2019 09:59
    Highlight Highlight Genau, und er hatte die Wohnung genau so möbliert wie sie...
    • HabbyHab 03.10.2019 14:51
      Highlight Highlight Und er hatte einen sehr auffälligen roten Teppich vor der Tür. Den man sicherlich niemals bemerken würde.
    • Grossmaul 03.10.2019 18:21
      Highlight Highlight Und der Geruch - jede Wohnung riecht doch anders, auch wenn sie noch tupfengleich möbliert ist...
  • LibConTheo 03.10.2019 09:57
    Highlight Highlight Hut ab.

    Ich weiss nicht, wie ich reagieren würde, wen ein/e Polizist/in meinen Bruder erschiesst, weil er/sie ihn für einen anderen hielt.

    So wie Brandt würde ich es definitiv nicht.
    • LibConTheo 03.10.2019 14:43
      Highlight Highlight @DemonCore:

      Habe mich in sie reinversetzt und kann dich auch verstehen. Würde ihr den Ruf einer kaltblütigen Mörderin definitiv nicht zuschreiben.

      Versetz dich danach in die Situation eines Libertären (mit der Annahme, dass ein Libertärer betroffen wäre); darüber was eine Haltung er wohl einnehmen würde, wen sein Bruder tot wäre aufgrund einer Aktion, wessen Ursprung durch eine waffeninkludierte Polizeigewalt überhaupt möglich wurde.
    • HabbyHab 03.10.2019 14:52
      Highlight Highlight @demoncore sie hat gewisse rassistische Züge, erkennbar aus Nachrichten mit anderen Polizisten/ihrem Liebhaber. Ist also schon etwas Hass da.
    • DemonCore 03.10.2019 16:07
      Highlight Highlight Ich habe meinen urspr Kommentar löschen lassen, weil ich ihn versehentlich unfertig abgeschickt habe.

      HabbyHab, meine Theorie ist, dass Guyger innerhalb der sicherlich teilweise rassistischen Polizeikultur Mitläuferin war. Sie hat aber auch eine Schwarze Crack-Süchtige aus dem Drogensumpf geholt und sie begleitet durch eine Ausbildung und bis zur Berufstätigkeit. Ich glaube nicht dass Guyger am Tatabend aus rassistischen Beweggründen gehandelt hat und die weitgehend nicht-weisse Jury ist übrigens explizit zum gleichen Schluss gekommen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Knäckebrot 03.10.2019 09:54
    Highlight Highlight Danke, dass ihr diese Nachricht gebracht habt und auch den innersten Beweggrund und die Quelle von Brandts Vergebung und Liebe gepostet habet!!!

    WATCH Brandt Jean hug Amber Guyger, who was convicted of murdering his brother, Botham

    “I know if you go to God & ask he will forgive you... Giving your life to Christ is the best thing Botham would want for you”
    • Nkoch 03.10.2019 11:09
      Highlight Highlight Ach ja, Gott... was solls auch anderes sein 🤨
    • DemonCore 03.10.2019 12:44
      Highlight Highlight Brandt Jean ist ein bewundernswerter Mann, nicht wegen, sondern trotz Religion!

      It takes religion for a good man to do bad things.

      Vergeben und humane Haltung kann man auch ohne Religion haben.
    • Knäckebrot 03.10.2019 17:26
      Highlight Highlight Ich weiss, dass ihr das so sehen wollt.
      Und auch dass es für euch auf keinen Fall sein darf, dass Gott derjenige war, der ihm diese Liebe gegeben hat.

      Warum das wohl für euch so wichtig ist?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Findolfin 03.10.2019 09:51
    Highlight Highlight Ich versteh's nicht: Wenn sie sich in der Tür geirrt hat, wie ist sie dann überhaupt in die falsche Wohnung gekommen?

    Mit dem Schlüssel ja wohl kaum? Hat sie die Türe aufgebrochen, oder was?
    • Bits_and_More 03.10.2019 10:07
      Highlight Highlight Weil Türen nicht abgeschlossen sein müssen?
    • Hey001 03.10.2019 10:17
      Highlight Highlight Gemäss ihr war die Tür offen, Nachbarn haben aber von Klopfgeräuschen berichtet. Gemäss erwähntem Artikel.
    • _kokolorix 03.10.2019 10:17
      Highlight Highlight Auch wenn die meisten es nicht verstehen können, es gibt Menschen die sich nicht einschliessen, auch in den USA.
      Aber dieser tragische Fall ist die Folge von zwei Jahrhunderten Fehlerziehung der US Bürger, nicht der offenen Wohnungstür. Die Amis leben in permanenter Todesangst, geschürt durch die gewinngeile Waffenindustrie. Der wilde Westen ist noch lange nicht Geschichte
    Weitere Antworten anzeigen

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Achtmal brach Walter Stürm aus dem Gefängnis aus. Sein Kampf gegen die Isolationshaft machte den Berufsverbrecher zu einer Symbolfigur der Linken. Vor 20 Jahren nahm er sich das Leben.

Walter Stürm hatte genug. Genug vom Leben auf der schiefen Bahn, das ihn immer wieder ins Gefängnis brachte, aus dem er achtmal getürmt war. Am 13. September 1999 stülpte der 57-Jährige in der Untersuchungshaft in Frauenfeld einen Kehrichtsack über seinen Kopf. Damit endete das Leben eines Mannes, der als «Ausbrecherkönig» zum bekanntesten Kriminellen der Schweiz wurde.

20 Jahre nach seinem Suizid bleibt Walter Stürm eine ebenso faszinierende wie zwiespältige Figur. Derzeit wird ein Spielfilm …

Artikel lesen
Link zum Artikel