International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ivanka Trump, listens as her father President Donald Trump, talks via a video conference to astronauts on the International Space Station, Monday, April 24, 2017, from the Oval Office of the White House in Washington. (AP Photo/Susan Walsh)

Ivanka Trump nutzte privates Mail-Konto für Dienstliches – ihrem Vater dürfte das gar nicht gefallen.  Bild: AP/AP

Ivanka Trump sorgt für E-Mail-Skandal – warum das für Papa Trump heikel ist



Die Tochter des US-Präsidenten, Ivanka Trump, hat einem Medienbericht zufolge Hunderte dienstliche E-Mails von einem privaten E-Mail-Konto aus verschickt. Damit verstiess sie wohl in vielen Fällen gegen Vorgaben des Weissen Hauses.

Das berichtete die «Washington Post» am Montag (Ortszeit). Die Zeitung zitierte einen Anwalt von Ivanka Trump, der die teilweise Nutzung des privaten Mail-Accounts seiner Mandantin einräumte und betonte, dies sei geschehen, bevor sie über die Regeln zum Umgang mit E-Mails informiert worden sei.

Der Anwalt versicherte auch, keine dieser Mails habe als vertraulich eingestufte Informationen enthalten. Ivanka Trump habe das persönliche Mail-Konto «manchmal» genutzt für logistische Fragen und terminliche Absprachen bezüglich ihrer Familie.

Was Clinton von Trump hält, steht in ihrem neuen Buch:

Play Icon

Video: srf

Bumerang aus Wahlkampf

US-Präsident Donald Trump hatte seine Tochter Ivanka als «Beraterin» ins Weisse Haus geholt, wie auch deren Ehemann Jared Kushner. Die E-Mail-Praxis seiner Tochter ist für Trump heikel, da er seiner Konkurrentin im Präsidentschaftswahlkampf 2016, Hillary Clinton, die Nutzung eines privaten Mail-Kontos für dienstliche Belange in höchst angriffslustiger Weise vorgehalten hatte.

Clinton hatte in ihrer Zeit als US-Aussenministerin offizielle E-Mails über einen privaten und nicht gesicherten Server verschickt. Das FBI ermittelte deswegen, kam aber im Sommer 2016 zu dem Schluss, dass die Demokratin sich nicht strafbar gemacht hatte. Trump hielt Clinton das Thema aber immer weiter vor und schlachtete die E-Mail-Affäre für seine Zwecke aus.

Bereits im vergangenen Jahr hatte es Berichte gegeben, wonach mehrere Berater des Präsidenten private E-Mail-Konten nutzten, um Angelegenheiten des Weissen Hauses zu diskutieren – darunter Ivanka Trump und Kushner. Regierungsmitarbeiter hätten die Nutzung der privaten Konten aber als sporadisch beschrieben, hiess es damals. (sda/dpa)

Trump vs. Clinton: Die besten Zitate des TV-Duells

Das könnte dich auch interessieren:

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Die beste Parodien der Clinton/Trump Debatte:

Play Icon

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

51
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
51Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TanookiStormtrooper 20.11.2018 14:32
    Highlight Highlight Trump selber nutzt ja auch weiterhin nebenher ein ungesichertes iPhone, welches u.a. von den Chinesen abgehört werden kann. Er soll es ja auch regelmässig in seinem Golfwägelchen zurückgelassen haben. Trumps ganze Familie ist ein Sicherheitsrisiko für die USA. Stört aber bei der GoP niemanden, Hauptsache an der Macht sein und Steuererleichterungen für die Reichen.
  • G. 20.11.2018 11:32
    Highlight Highlight Es ist immer wieder erstaunlich, was sich die Leute aus dem Trump-Kuchen alles leisten dürfen.

    Das geht ja wohl auf keine Kuhhaut mehr
  • Lörrlee 20.11.2018 11:05
    Highlight Highlight Wird sowieso wieder von ihm niedergespielt und im Morast seiner zig Probleme und Skandale etc. etc. etc. untergehen.
  • Rednerpult Tester 20.11.2018 09:38
    Highlight Highlight So eine 🐷erei.
    Alle wissen doch, dass alle relevanten Diskussionen nur noch über Twitter abgewickelt werden müssen.
    Ironie aus. 🤔
  • Raembe 20.11.2018 09:30
    Highlight Highlight Lock her up! 😂
  • Calvin Whatison 20.11.2018 09:29
    Highlight Highlight Der 🍎 fällt ja bekanntlich nicht weit vom Stamm.
  • no-Name 20.11.2018 08:47
    Highlight Highlight „...dies sei geschehen, bevor sie über die Regeln zum Umgang mit E-Mails informiert worden sei.“

    Ach, die ganze Clinton-Mail-Affäre-Kampagne hat sie nicht mitgekriegt?
    • Dr. oec. 20.11.2018 11:20
      Highlight Highlight Man vertraut ihr dienstliche E-Mail an, bevor man sie über die Regeln informiert?

      Nun, die Amis wollten einen Familienclan, nun haben sie ihn.
    • reconquista's creed 20.11.2018 11:55
      Highlight Highlight Nö, Politik ist bekanntlich nicht so ihr Ding. Sie ist eher in Mode und Schmuck.
      Daddy hat sie trotzdem zu einen Ämtchen bei sich im weissen Haus verdonnert, so wie uns früher die Eltern zum Staubsaugen.
  • SemperFi 20.11.2018 08:16
    Highlight Highlight Man muss ja schon ziemlich naiv sein, um zu glauben, dass so etwas an Teflon-Donnie hängen bleibt.
  • banda69 20.11.2018 08:09
    Highlight Highlight Rechtspopulisten messen gerne mit unterschiedlichen Massstäben.

    Das kennen wir ja von der SVP.
    • Cédric Wermutstropfen 20.11.2018 11:21
      Highlight Highlight Sie müssen schon in jedem Kommentar gegen die SVP schiessen. Der Begriff Wutbürger passt gut zu Ihnen.
    • banda69 20.11.2018 11:36
      Highlight Highlight @wermutstropfen

      Die SVP liefert auch mehr als genügend Munition.

      Wenns Sie es Wutbürger nennen wollen... Ich sehs eher als eine stetige Repetition von dem was die SVP sagt/schreibt/publiziert/tut. Ich bin sozusagen das Sprachrohr der Trump-Grupies.

    • Ritiker K. 20.11.2018 13:07
      Highlight Highlight 1. Die SVP sind Rechtspopulisten.

      2. Das die SVP mit unterschiedlichen Massstäben politisiert ist bekannt.

      Beispiele:

      Sich für "Law and Order" stark mache, aber die Via Sicura abschaffen wollen.

      "Beschiss am Volk" bei den Sozialhilfebezüger mit rechtsstaatlich heiklen Methoden bekämpfen, aber Steuerhinterziehung weiterhin billigen.

      "Wortgetreue Umsetzung des Volkswillens" bei der MEI fordern aber die Zweitwohnungs- und Alpeninitative verwässern...

      Was daran "Wutbürgertum" sein sollte dies zu kritisieren ist mir schleierhaft.
  • In vino veritas 20.11.2018 08:04
    Highlight Highlight Lock her up! Welch Ironie. Aber Trump wird (staatsmännisch wie er ist) sämtliche Konsequenzen tragen, oder?


    PS: Karma is a Bitch.
  • rodolofo 20.11.2018 08:00
    Highlight Highlight Immerhin sieht Ivanka -ganz im Gegensatz zu ihrem Vater- bei ihren Skandalen immer gut aus.
    • Butzdi 20.11.2018 10:20
      Highlight Highlight Naja, da wurde chirurgisch massiv nachgeholfen. Ihr Barbie Style ist nicht für jeden schön.
      User Image
  • Mäxxx 20.11.2018 07:42
    Highlight Highlight Hab ich auch schon! Arbeite immer noch am gleichen Ort...
    • Triumvir 20.11.2018 09:28
      Highlight Highlight Mit Betonung auf "NOCH" ...
    • Raembe 20.11.2018 09:31
      Highlight Highlight Arbeitest Du im weissen Haus und kennst geheime Infos über die nationale Sicherheit?
  • Sigmund der Allwissende 20.11.2018 07:39
    Highlight Highlight Also ich finde, man kann der Fall von Hillary Clinton nicht mit dem von Frau Ivanka Trump vergleichen. Ich meine Frau Trump ist doch um einiges jünger als diese Frau Clinton und daher ist es auch nachvollziehbar, dass einen solchen Fehler unterläuft. Wenn ich mich zum Beispiel an meine Lehrzeit erinnere, da hat auch nicht immer alles beim ersten Mal tip top geklappt und ich war in solchen Fällen jeweils sehr froh um einen nachsichtigen Lehrmeister.
    • reconquista's creed 20.11.2018 07:56
      Highlight Highlight Ja, und falls sie sich einmal etwas zu schulden kommen lassen würde ist sie in jedem Fall nach Kinderstrafrecht zu verurteilen. Am besten mit Hausarrest, Fernsehverbot oder Kürzung vom Sackgeld von 60.- auf 40.- pro Woche.
    • jimknopf 20.11.2018 07:58
      Highlight Highlight Naja, nachdem Daddy dieses Thema während dem Wahlkampf richtig ausgeschlachtet hat, wäre Ivanka ja wohl sehr naiv, wenn sie das nicht mitbekommen hätte. Daher tönt es für mich nach einer läppischen Ausrede.
    • Hand-Solo 20.11.2018 07:58
      Highlight Highlight Ich bin mir nicht sicher, ob das Sarkasmus sein soll, oder einfach trolling ;-)
    Weitere Antworten anzeigen
  • bcZcity 20.11.2018 07:09
    Highlight Highlight Dem würde nicht mal schaden wenn er im weissen Haus schwarze Kindersklaven hätte. Sein Argument wäre: „Die lebten auf der Strasse, ICH gab ihnen Jobs! Und Du? Du bist GEFEUERT!“.

  • Bruno S. 88 20.11.2018 07:07
    Highlight Highlight Diese Regierung ist an Peinlichkeit kaum zu übertreffen!
    Make America funny again!!
  • walsi 20.11.2018 07:07
    Highlight Highlight Jetzt rächt sich, dass Clinton deswegen nicht verurteilt wurde. Diese Praxis hat dadurch die Absolution des FBI und somit des Rechtsstaates bekommen.

    Ja so ist das mit vermeintlichen Siegen, die können später zum Bumerang werden.

    Finde ich das verwenden von privaten E-Mails richtig? Nein.
    • reconquista's creed 20.11.2018 07:21
      Highlight Highlight Ich lese in diesem Bericht nirgends, dass das FBI einverstanden ist, sondern dass sie ermahnt wurde und es nicht mehr macht. An welcher lesen sie das mit einer Absolution?
    • reconquista's creed 20.11.2018 07:31
      Highlight Highlight Ausserdem denke ich nicht, dass die Email-Geschichte für Clinton ein Sieg war - trotz dem Freispruch.
      Die beiden FBI-Untersuchungen haben ihr eher geschadet, da Trump damit seine “lock her up/Clinton sei kriminell“-Lügengeschichte aufbauen konnte, die die ganz naiven Teile der Wähler noch glaubte und ihm somit mitunter zum Sieg verhalfen und - Achtung Ironie des Schicksals - durch Comey angordnet wurden.
      Der Comey den anschliessend Trump chasste weil er nicht sein persönlicher “loyaler“ Schosshund werden wollte.
      Ich verstehe nicht wo sie da einen Sieg für Clinton sehen.
    • tomdance 20.11.2018 07:42
      Highlight Highlight Ja, walsi. Es rächt sich nun auch, dass die Pest ausgerottet wurde. Wir bewegen uns nun ja auf eine Ueberbevölkerung zu, gell.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Yolo 20.11.2018 07:03
    Highlight Highlight Das ist doch kein Problem, solange man nicht Clinton heisst.
  • thelastpanda 20.11.2018 06:58
    Highlight Highlight Pha, und dann noch gross behaupten, man hätte nicht gewusst, dass das nicht erlaubt sei, nachdem Trump den Fall Hillary Clinton im Wahlkampf so ausgeschlachtet hat.
    • reconquista's creed 20.11.2018 08:11
      Highlight Highlight Ich glaube nicht, dass irgendjemand in der Trumpfamilie überhaupt kapiert hat, worum es eigentlich ging. Wie Trumps Wähler haben die einfach nur "lock her up" geschrien.
      Ehrlich gesagt glaube ich, dass Trump fast kein einziges Dossier versteht, was ihn natürlich nicht daran hindert seine Meinung dazu über Twitter zu verbreiten um allen zu zeigen "seht her, ich habe zwar keine Ahnung bin aber der Grösste".
      Vernunftgesteuerte Menschen sind angewidert, autoritär denke begeistert.
  • Citation Needed 20.11.2018 06:54
    Highlight Highlight Crooked Ivanka, lock her up!!
  • blobb 20.11.2018 06:40
    Highlight Highlight "Lock her up!"

Huawei-Finanzchefin in Kanada verhaftet – China protestiert

Die Finanzchefin des chinesischen Smartphone-Herstellers Huawei ist in Kanada verhaftet worden. Sie müsse mit einer Auslieferung in die USA rechnen. Für Freitag sei eine Anhörung angesetzt, ob Meng Wanzhou gegen Kaution auf freien Fuss gesetzt werden könne.

Dies teilte das kanadische Justizministerium am Mittwoch mit. Meng Wanzhou sei am 1. Dezember in Vancouver festgenommen worden, hiess es weiter. Einem Bericht der Zeitung «The Globe and Mail» zufolge wird ihr zur Last gelegt, gegen …

Artikel lesen
Link to Article