International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wohnwagen im Boden vergraben: Elf Kinder aus Händen von «Extremisten» befreit

06.08.18, 08:25 06.08.18, 08:50


Im US-Bundesstaat New Mexico hat die Polizei elf verwahrloste Kinder im Alter zwischen einem und 15 Jahren aus der Hand bewaffneter «Extremisten» befreit. Der Einsatz sei Teil einer monatelangen Suche nach einem entführten Dreijährigen aus dem Bundesstaat Georgia gewesen.

epa06929785 A handout photo made available by Taos County Sheriff’s Office shows an aerial photo of compound in rural Amalia, New Mexico, USA  (issued 05 August 2018). Law enforcement officers found 11 children, aged 1 to 15 living in squalid conditions and with little food at a compound in the rural community of Amalia, New Mexico, USA. Two men, Siraj Wahhaj and Lucas Morten were taken into custody.  EPA/TAOS COUNTY SHERIFF'S OFFICE  HANDOUT BEST QUALITY AVAILABLE HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Eine Luftansicht des Unterschlupfs, wo die Kinder festgehalten wurden. Bild: EPA/TAOS COUNTY SHERIFF'S OFFICE

Dies teilte das Sheriff-Büro im Landkreis Taos in New Mexico in der Nacht auf Montag mit. Zwei Männer wurden festgenommen, darunter der Vater des vermissten Dreijährigen. Der Dreijährige selbst war nicht unter den befreiten Kindern.

Der Zugriff erfolgte demnach bereits am Freitag: Dutzende Beamte waren an dem Einsatz in New Mexico beteiligt. Vorausgegangen waren ein Durchsuchungsbefehl des örtlichen Sheriffs für das Versteck in der ländlichen Gemeinde Amalia, wo der Vater des Dreijährigen, Siraj Wahhaj, vermutet wurde sowie ein Notruf, der offenbar aus dem Versteck kam.

Bei dem Versteck handelte es sich laut Polizei um einen «kleinen im Boden vergrabenen Wohnwagen, der mit Plastik bedeckt war». Es mangelte demnach an Wasser, Sanitäreinrichtungen und Elektrizität. An Lebensmitteln fanden die Beamten lediglich «ein paar Kartoffeln und eine Kiste Reis».

epa06929784 A handout photo made available by Taos County Sheriff’s Office shows a room at a compound where eleven children were found in rural Amalia, New Mexico, USA  (issued 05 August 2018). Law enforcement officers found 11 children, aged 1 to 15 living in squalid conditions and with little food at a compound in the rural community of Amalia, New Mexico, USA. Two men, Siraj Wahhaj and Lucas Morten were taken into custody.  EPA/TAOS COUNTY SHERIFF'S OFFICE  HANDOUT BEST QUALITY AVAILABLE HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

So sah es im Wohnwagen aus. Bild: EPA/TAOS COUNTY SHERIFF'S OFFICE

Bei den beiden Festgenommenen wurden Sturmgewehre, Pistolen und Munition gefunden. Laut Polizei werden beide Männer als «Extremisten muslimischen Glaubens» eingestuft. Neben den elf verwahrlosten Kindern seien auch drei Frauen entdeckt worden, bei denen es sich mutmasslich um die Mütter handele. Sie wurden zunächst zur Befragung festgesetzt, später aber vorläufig wieder auf freien Fuss gesetzt. (sda/afp)

Auf der Flucht vor der islamistischen Hölle

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • trishi 06.08.2018 18:46
    Highlight Liebe Watson-Autoren
    Weil auf 20Minuten online gefühlt in jedem 2. Artikel das Wort "demnach" verwendet wurde, habe ich die App deinstalliert und mir Watson geholt. Ich mag eure Beiträge wirklich sehr und ihr leistet super Arbeit. Aber da das Wort "demnach" so oft falsch eingesetzt wird, was mir fast physisch weh tut, möchte ich euch gerne bitten, es den 20Minuten-Autoren nicht gleichzutun und wenn immer möglich auf dieses Unwort zu verzichten. Oder es nur da einzusetzen, wo es wiiiiirklich stimmt. Ich danke euch von Herzen!
    2 1 Melden

Schweizer Firmen spenden 1,7 Millionen an Trumps Partei

Tochterfirmen hiesiger Konzerne spenden bei den Zwischenwahlen für beide Parteien. Allein die Lobbygruppe der UBS hat im Wahlzyklus 2018 bis Ende September eine Million Dollar an amerikanische Politiker gespendet.

Die amerikanischen Gesetze sind eigentlich glasklar. Ausländische Personen, seien es Individuen oder Firmen, dürfen sich nicht finanziell im Wahlkampf engagieren. Wer gegen diese Auflage verstösst, gerät schnell ins Visier der Strafverfolgungsbehörden. Doch es gibt Schlupflöcher.

US-Tochtergesellschaften von ausländischen Konzernen etwa dürfen bei ihren Mitarbeitern Spenden einsammeln und an Politiker verteilen. Bedingung ist: Das Geld muss von US-Bürgern stammen. Und nur US-Bürger dürfen …

Artikel lesen