International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie hohe Trump-Beamte das Enthüllungsbuch «Fear» indirekt bestätigen



Zwei mutmassliche Hauptquellen von US-Reporterlegende Bob Woodward für sein Enthüllungsbuch über das Weisse Haus unter Donald Trump haben Kritik an der dortigen Darstellung des Präsidenten geübt. Viel interessanter ist hingegen, was sie nicht gesagt haben.

Ex-Wirtschaftsberater Gary Cohn und Ex-Stabssekretär Rob Porter veröffentlichten am Dienstag Erklärungen, denen zufolge sie mit Woodwards Darstellung nicht einverstanden sind. «Dieses Buch stellt meine Erfahrung im Weissen Haus nicht richtig dar», heisst es in der von Cohn an das Nachrichtenportal Axios verschickten Erklärung. «Ich bin stolz auf meinen Dienst in der Trump-Regierung und unterstütze weiterhin den Präsidenten und sein wirtschaftliches Programm», erklärte Cohn.

FILE - In this Jan. 23, 2018, file photo, White House chief economic adviser Gary Cohn, speaks to reporters during the daily press briefing in the Brady press briefing room at the White House, in Washington. Cohn is leaving the White House after breaking with President Donald Trump on trade policy. Cohn, the director of the National Economic Council, has been the leading internal opponent to Trump's planned tariffs on imports of steel and aluminum. (AP Photo/Manuel Balce Ceneta, File)

Ex-Wirtschaftsberater Gary Cohn. Bild: AP/AP

Porter äusserte Kritik an der «selektiven und oft irreführenden Darstellung des Präsidenten und seiner Regierung». Er lobte Trumps Errungenschaften, welche Woodward in dem Buch ignoriert habe. Überdies lade der Präsident seine Berater zu «robusten Debatten» ein. «Aber letztlich ist es Präsident Trump, der entscheidet, und er hat gezeigt, dass er mehr als in der Lage ist, das zu tun.»

Vage Kritik

Allerdings gaben weder Cohn noch Porter in ihren Erklärungen an, was genau in Woodwards Buch inkorrekt sei. Auch dementierten sie nicht, mit Woodward gesprochen zu haben. Porter dementierte auch nicht Woodwards Beschreibung, wonach der frühere Stabssekretär während seiner Tätigkeit zu einem Drittel damit beschäftigt gewesen sei, den Präsidenten von gefährlichen Ideen abzubringen.

epa06998120 (FILE) - US Washington Post legend, 1973 Pulitzer Prize winner, Bob Woodward attends a master class conference entitled Management and Bussiness Summit organizated by AtresMedia about the profession held in Madrid, Spain, 14 June 2017. Media reports on 05 September 2018 state that Bob Woodward has written a new book 'Fear', claiming that Trump White House is dysfunctional.  EPA/FERNANDO VILLAR *** Local Caption *** 53585090

Donald Trump kommt in Bob Woodwards Enthüllungsbuch nicht gut weg. Bild: EPA/EFE

Woodward schildert in dem am Dienstag erschienenen Buch «Fear: Trump in the White House» eine Regierung im Zustand des permanenten «Nervenzusammenbruchs». Ein Grossteil der Mitarbeiter ist demnach ständig damit beschäftigt, den Präsidenten davon abzuhalten, das Welthandelssystem zu zerstören, die nationale Sicherheit zu untergraben und Kriege anzuzetteln.

Trump bezeichnete das Buch mehrfach als «Fiktion». Am Dienstag sagte er vor Journalisten, er schätze «wirklich» die Erklärungen Cohns und Porters. Diese hätten dazu beigetragen, zu zeigen, dass «das Buch nur Fiktion ist». (sda/afp)

Obama teilt gegen Trump und die Republikaner aus

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • P. Meier 12.09.2018 15:33
    Highlight Highlight "Robuste Debatten"und "präsidialer Entscheid, der zeigt dass D. Trump entscheidungsfähig ist", lässt lässt wohl sehr viel Interpreationsspielraum offen! Von "wir bringen Fakten vor und der Präsident entscheidet ohne diese überhaupt zu beachten" bis "nach sachlicher Debatte entscheidet der Präsident kompetent gemäss den verfügbaren Fakten".
  • Crissie 12.09.2018 12:53
    Highlight Highlight Ein weiteres, sehr aufschlussreiches Buch ist " Trump in Putins Hand" von Craig Unger! Der Inhalt könnte ihm ebenfalls zum Verhängnis werden!
  • Jiri Lala 12.09.2018 09:01
    Highlight Highlight Welche Quellen kritisieren denn das Enthüllungsbuch, die Quelle des Missisippis? Oder meinte der Autor etwa Quallen?
  • swisskiss 12.09.2018 07:49
    Highlight Highlight Nicht sehr glaubwürdig, wenn Cohn sagt "...und unterstütze weiterhin den Präsidenten und sein wirtschaftliches Programm." wenn man wegen Trumps Entscheidung, der Einführung von Strafzöllen vom Amt zurücktritt.

    Das Woodward kein ausgeglichenes Bild von Trump zeichnet, ist klar. Verkauft sich nicht.

    Das ehemalige Mitarbeiter von Trump ein geschöntes Bild zeichnen, ist genauso klar.

    Jeder hat ein "non disclosure agreement" unterzeichnet, dass ehemaligen Mitarbeitern der Trump Administration unter Strafe verbietet aus dem Nähkästchen zu plaudern. Ein NDA funktioniert nicht nur bei Pornostars.
  • Vanessa_2107 12.09.2018 07:38
    Highlight Highlight Die nachfolgende Aussage von Jim Acosta von CNN sagt alles:
    Benutzer Bild
  • Crecas 12.09.2018 06:25
    Highlight Highlight “Robuste Debatten” 🤣🤣🤣 Das Buch zeigt ja eigentlich genau nur das Bild vom Trump, das man schon seit langem jeden Tag selber sehen kann. Einfach mit ein paar neuen Anekdoten.
  • walsi 12.09.2018 05:58
    Highlight Highlight Da fragt man sich welchen Teufel Woodward geritten hat als er das Buch geschrieben hat, wenn sich nun die Quellen zu diesem Buch genötigt sehen öffentlich dagegen Stellung zu nehmen.
    • capture 12.09.2018 06:11
      Highlight Highlight Genötigt sehen oder genötigt werden?
    • Crissie 12.09.2018 06:12
      Highlight Highlight Zitat: " Allerdings gaben weder Cohn noch Porter in ihren Erklärungen an, was genau in Woodwards Buch inkorrekt sei"...
      Das finde ich schon sehr aufschlussreich! Das sind einfach nur vage und damit unglaubwürdige Statements.
    • walsi 12.09.2018 06:28
      Highlight Highlight Es kann natürlich nur sein, dass diese Männer unter Druck gesetzt wurden dies zu sagen. Dass der Journalist Woodward einfach über die Stränge gehauen hat kann nicht sein. Warum sollte er das auch tun? Nun ja, ein Argument könnte sein, dass Bücher gegen Trump sich aktuell wie "warme Weggli" verkaufen.

      Ich sage nicht, dass er in seinem Buch lügt. Er wäre aber nicht der Erste, der zu Übertreibungen neigt oder andere Fakten, die helfen das Gesagte besser einzuordnen, weg lässt. Das ist bei Journalisten und Autoren weit verbreitet.
    Weitere Antworten anzeigen
  • rolf.iller 12.09.2018 04:59
    Highlight Highlight Der Titel hier sollte vielmehr heissen: "Trump Berater bestätigen Aussagem im Enthüllungsbuch über Trump". Beide leugnen weder Quellen gewesen zu sein noch bestreiten sie die von ihnen stammenden Aussagen. Ein Dementi sähe anders aus. Sie kritisieren lediglich die "selektive" Auswahl. Die scheinen wohl einfach Angst zu haben, selber im schlechten Licht dazustehen.

Trump sagt: «Ich bin der Auserwählte» – und meint es ernst

Kein Witz: Der US-Präsident glaubt, er sei von Gott auserkoren.

Seit dem Rücktritt von Sarah Huckabee Sanders sind die Presse-Briefings der Trump-Regierung gestrichen. Stattdessen spielt sich auf dem Rasen vor dem Weissen Haus regelmässig folgende absurde Szene ab: Vor dröhnenden Helikopterrotoren brüllen Reporter dem Präsidenten Fragen zu – und dieser brüllt zurück.

Am vergangenen Mittwoch war nur eines noch absurder als die Szenerie: die Antworten des Präsidenten. Auf die Frage, wie es im Handelskrieg mit China weitergehe, entgegnete Trump: «Ich bin dazu …

Artikel lesen
Link zum Artikel