International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Medien berichten: Sohn von Osama bin Laden ist tot



Ein Sohn von Al-Kaida-Gründer Osama bin Laden und mutmasslicher Anführer des Terrornetzwerks ist offenbar tot. Die «New York Times» berichtete unter Berufung auf zwei US-Regierungsvertreter, Hamsa bin Laden sei bei einer Operation unter US-Beteiligung getötet worden.

Zuvor hatte am Mittwoch der Sender NBC News unter Berufung auf drei Regierungsvertreter berichtet, es lägen Geheimdienstinformationen über den Tod des etwa 30-Jährigen vor. Genauere Angaben zum Ort und Zeitpunkt des Todes wurden nicht gemacht. Laut «New York Times» wurde Hamsa bin Laden innerhalb der vergangenen beiden Jahre getötet.

US-Präsident Donald Trump lehnte auf Nachfrage eine Stellungnahme ab. «Ich möchte das nicht kommentieren», sagte er vor Journalisten im Weissen Haus.

Die USA hatten im Februar eine Million Dollar Belohnung auf Hinweise zum Aufenthaltsort des Bin-Laden-Sohn ausgesetzt. Dieser habe sich «zu einem der Anführer» des Terrornetzwerks Al-Kaida entwickelt, erklärte das Aussenministerium damals. Die Berichte von «New York Times» und NBC News legen nahe, dass Hamsa bin Laden zu diesem Zeitpunkt womöglich bereits tot war.

In den vergangenen Jahren hatte es immer wieder Gerüchte gegeben, wonach sich Hamsa bin Laden in Pakistan, Afghanistan, Syrien oder dem Iran versteckt halte. Er galt als möglicher Nachfolger von Al-Kaida-Führer Aiman al-Sawahiri.

Aufruf an Dschihadisten

Al-Kaida-Gründer Osama bin Laden war 2011 von US-Sondereinsatzkräften in seinem Versteck in Pakistan aufgespürt und getötet worden. Hamsa bin Laden ist das 15. von etwa 20 Kindern bin Ladens und Sohn von dessen dritter Frau.

In den vergangenen Jahren tauchte Hamsa bin Laden verstärkt in der Al-Kaida-Propaganda auf. So verbreitete das Terrornetzwerk zum 16. Jahrestag der Anschläge vom 11. September 2001 eine Fotomontage, die die Gesichter von Osama und Hamsa bin Laden in den Flammen des New Yorker World Trade Centers zeigt.

2015 rief Hamsa bin Laden die Dschihadisten in Syrien in einer Audiobotschaft zur Einheit auf, die zur «Befreiung Palästinas» führen werde. Im gleichen Jahr drohte er mit Anschlägen in den USA, Europa und aller Welt, um die Tötung seines Vaters zu rächen. Auch rief er zum Sturz der Monarchie in Saudi-Arabien auf, dem Heimatland seiner Familie. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

23
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Delisa06 01.08.2019 11:57
    Highlight Highlight Die Nachricht ist. Der Donald hat ihn erwischt. Nur ist er zu zurückhaltend und schweigt dazu. Helden erkennt man halt an ihrer Zurückhaltung
    • Saraina 01.08.2019 13:10
      Highlight Highlight Donald sitzt im Weissen Haus, guckt Fernsehen und twittert. Sonst macht er nicht viel. Die Helden sind auf jeden Fall andere.
    • Kruk 01.08.2019 20:32
      Highlight Highlight Ist ja auch eine Wahnsinnstat!

      Zum vergleich sein Vater galt als drahtzieher der Attentate in Nairobi, Daressalam und auch 9/11.

      Und was hat Hamza gemacht?
      Ein paar Aufrufe und eine Fotomontage.

      Wer so jemanden tötet ist kein Held.
    • Delisa06 02.08.2019 00:37
      Highlight Highlight war auch nicht ernst gemeint 🥴
  • Der Rückbauer 01.08.2019 09:11
    Highlight Highlight "Laut «New York Times» wurde Hamsa bin Laden innerhalb der vergangenen beiden Jahre getötet."
    Danke, für diese very news, jetzt bin auch ich aufdatiert und kann diese Neuigkeit meinen Freunden weiter erzählen. Wohl am Besten, ich mache eine Mail an alle, dann haben sie es schriftlich, können es ausdrucken und das Papier ihrer Grossmutter geben, damit auch die aktuell informiert ist.
  • GoldjungeKrater 01.08.2019 07:24
    Highlight Highlight Stark 👍

    Und im Gegensatz zu Obama muss Trump offensichtlich den Tod eines Menschen nicht zur Selbstvermarktung missbrauchen.
  • Menel 01.08.2019 01:06
    Highlight Highlight Ich verstehe immer noch nicht, wie es legal sein kann, dass ein Staat eine globale Todesliste erstellt und diese abarbeitet. Wie ist das mit den Menschenrechten und dem Völkerrecht vereinbar? Darf die Schweiz auch so eine Todesliste erstellen?
    • redeye70 01.08.2019 09:04
      Highlight Highlight Seit 2001 ist eben so ziemlich alles möglich. Selbst die komplette und lückenlose Überwachung der eigenen Bevölkerung. Der Sepp aus Unterschächen könnte ja auch ein Dschihadist sein.
    • Kruk 01.08.2019 11:06
      Highlight Highlight Was hatte der Junge Hamza den so auf dem Kerbholz, was eine gezielte Tötung rechtfertigen würde (wenn dies überhaupt je der Fall ist).
      Für welche Anschläge gilt er als Hintermann?
    • Miikee 01.08.2019 11:10
      Highlight Highlight @redeye70
      Das wollten wir. Das Volk hat da zugestimmt. Und nun wird alles und jeder unter dem Deckmantel Terrorismus überwacht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kruk 31.07.2019 23:35
    Highlight Highlight Obama hat OBL beseitigt, da muss der Donald vor den Wahlen doch auch etwas in die richtung machen, immerhin den Junior.
    Zawahiri hat er wohl nicht gefunden.
    • Kruk 01.08.2019 11:04
      Highlight Highlight Ja, das stimmt. Waten wir ab zu welchem Zeitpunkt er sich damit aufspielen wird. 😁
    • Joe 'Barack America' Biden 01.08.2019 19:43
      Highlight Highlight @Kruk Trump wollte gar nicht gross von dem reden. Die Wahlen sind noch mehr als ein Jahr entfernt.

      "Zawahiri hat er wohl nicht gefunden."

      Das mag wohl stimmen, aber seine möglichkeiten zu agieren sind extrem stark beschnitten worden - falls er überhaupt noch lebt. Das "Kalifat" wurde auf ein paar Zelter reduziert.
    • Kruk 01.08.2019 21:42
      Highlight Highlight Zawahiri hat nicht viel mit irgeneinem Kalifat zu tun.

      Ja er will nicht reden, vielleicht auch weil Hamza bin Laden im Gegensatz zu seinem Vater ein absolutes nichts ist.
  • Nameless Hero 31.07.2019 23:22
    Highlight Highlight So ein (für US-Verhältnisse) guter Tod und das im Wahljahr...
    Wie oft wurde der IS-"Kalif" für tot erklärt? Gefühlt ein Duzend mal und bis heute gibt es noch Lebenszeichen von ihm... ein Schelm wer Böses denkt.
    • Joe 'Barack America' Biden 31.07.2019 23:52
      Highlight Highlight Die Wahlen sind erst nächstes Jahr.
  • Paulxanta 31.07.2019 23:01
    Highlight Highlight Idioten Die USA ist zu dumm etwas zu lernen. Kriegslüsterne Bastarde

Gute Resultate nach ersten Tests von Corona-Impfstoff Novavax

Ein experimenteller Coronavirus-Impfstoff der US-Biotech-Firma Novavax hat nach Angaben des Herstellers bei ersten Tests ermutigende Ergebnisse gezeigt. In der ersten Phase der klinischen Tests hätten alle Probanden Antikörper gegen den Erreger Sars-CoV-2 entwickelt.

Dies erklärte das Unternehmen am Dienstag (Ortszeit). Bei den 131 Teilnehmern im Alter von 18 bis 59 Jahren habe es zudem keine schwerwiegenden Nebenwirkungen gegeben, hiess es weiter.

Bei zwei Freiwilligen seien nach der Impfung …

Artikel lesen
Link zum Artikel