International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unter dieser Bedingung wird die USA Sanktionen gegen Nordkorea lockern



Die Sanktionen gegen Nordkorea bleiben bis zu einer «unumkehrbaren» atomaren Abrüstung in Kraft. «Nordkorea wird nur Erleichterungen bekommen, wenn es nachprüfbare und unumkehrbare Schritte zur atomaren Abrüstung unternimmt.»

Dies sagte US-Verteidigungsminister Jim Mattis am Sonntag bei einem Treffen mit seinen Kollegen aus Südkorea und Japan am Rande einer Sicherheitskonferenz in Singapur.

U.S. Defense Secretary Jim Mattis, right, and Malaysia's Defense Minister Mohamad Sabu shake hands before their bilateral meeting at the 17th International Institute for Strategic Studies (IISS) Shangri-la Dialogue, an annual defense and security forum in Asia, in Singapore, Sunday, June 3, 2018. (AP Photo/Yong Teck Lim)

US-Verteidigungsminister Jim Mattis an der Sicherheitskonferenz in Singapur. Bild: AP/AP

US-Präsident Donald Trump hatte am Freitag verkündet, dass er nun doch wie geplant zu einem Gipfeltreffen mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un zusammenkommen will. «Wir werden uns am 12. Juni in Singapur treffen», sagte Trump nach einer Unterredung mit einem hochrangigen nordkoreanischen Gesandten im Weissen Haus.

Noch in der vergangenen Woche hatte es so ausgesehen, als sei der historische Gipfel geplatzt. Trump hatte das Treffen in einem Brief an Kim abgesagt und dies mit «offener Feindseligkeit» Nordkoreas begründet. Da sich Pjöngjang weiter offen für Gespräche zeigte, liess Trump die Gipfelvorbereitungen dann aber fortsetzen.

Kleingedrucktes entscheidend

Bei dem Gipfeltreffen in Singapur soll es um das nordkoreanische Atom- und Raketenprogramm gehen, mit dem das Land seit Jahren die internationale Gemeinschaft provoziert. Beide Seiten haben sich für eine «Denuklearisierung» ausgesprochen. Bisher ist aber unklar, ob Kim darunter das Gleiche versteht wie Trump.

Mattis hat sich bisher mit öffentlichen Äusserungen über das bevorstehende Gipfeltreffen zurückgehalten und stets auf das Aussenministerium verweisen. Beim sogenannten Shangri-La-Dialog in Singapur sagte er nun, bis zu dem Gipfeltreffen sei noch ein «steiniger Weg» zurückzulegen. Südkoreas Verteidigungsminister Song Young Moo sagte, er sehe dem Treffen von Trump und Kim «vorsichtig optimistisch» entgegen. (sda/afp/vom)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tekk 03.06.2018 08:56
    Highlight Highlight Die USA könnte ja mal mit gutem Beispiel voran gehen und selber abrüsten! Nordkorea bedroht in meinen Augen auch nur die USA...und nicht die "Internationale Gemeinschaft" und das zurecht, schliesslich sind die USA ja die welche auf der ganzen Welt "rumbomben" und als Aggressor auftretten sobald ihnen was nicht past!
    • Buoenito 03.06.2018 17:47
      Highlight Highlight Da triffst du den Nagel auf den Kopf!
    • Crissie 03.06.2018 18:58
      Highlight Highlight Absolut richtig!
    • Dirk Leinher 04.06.2018 07:11
      Highlight Highlight Absolut korrekt, es sind die VSA die dauernd anderen Vorschriften machen wollen, welche sie selbst aber nciht einzuhalten gewillt sind. Da erinnere ich mich immer wieder an den Spruch aus "Der Anstalt" US Diplomat: "Das Völkerrecht ist eine wichtige Orientierungshilfe für andere Länder, wir orientieren uns eher an dem was wir wollen....."
      Play Icon
  • Wenzel der Faule 03.06.2018 07:28
    Highlight Highlight “Beide Seiten haben sich für eine «Denuklearisierung» ausgesprochen.“
    Die Amis dürfen ihre aber behalten, ist so weil ist so.

Für Trump ist billiges Benzin wichtiger als ein Krieg gegen Iran

Nach dem Drohnenangriff auf Ölanlagen in Saudi-Arabien nimmt die Gefahr eines Kriegs in der Golfregion weiter zu. US-Präsident Donald Trump kann ein solches Szenario nicht gebrauchen.

Einmal mehr brennt es am Persischen Golf, im wahrsten Sinne des Wortes. Bei mutmasslichen Drohnenangriffen auf saudische Ölanlagen am Samstag wurde unter anderem die grösste Raffinerie des Landes in Abakik getroffen. Die Feuer sollen unter Kontrolle sein, doch die Einschränkung der Produktion sorgte prompt für einen Anstieg des Ölpreises.

Die Verantwortung für den Angriff übernahmen die Huthi-Rebellen in Jemen, die seit 2015 von einer Allianz unter Führung von Saudi-Arabien mit Luftangriffen …

Artikel lesen
Link zum Artikel