International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06170695 US President Donald J. Trump (L) and First Lady Melania Trump step off Air Force One after arriving in Corpus Christi, Texas, USA, 29 August 2017. Trump is getting an update on the relief and recovery operations in the aftermath of Hurricane Harvey.  EPA/CHARLIE BLALOCK

Ganz der Businessman: Trump trägt während der Stippvisite im Hurrikan-Gebiet das Werbecap seiner Wahlkampagne.  Bild: EPA/EPA

Nach Melanias Stiletto-Fails kriegt jetzt Donald Trump wegen seines Caps auf den Deckel



Beim Kurzbesuch im Katastrophengebiet von Texas sorgten die Trumps insbesondere mit ihren Mode-Utensilien für Aufsehen. Donald versäumte es nicht, Werbung für seine Wahlkampagne zu machen. Das sorgt für Kritik. 

Selbst im Katastrophenfall bleibt US-Präsident Donald Trump ganz der Businessman. Als er vor versammelter Medienschar den von den Fluten betroffenen Menschen die Hände schüttelte, trug der 71-jährige das «USA»-Werbecap seiner Wahlkampagne. Und dies tat er gleich mehrmals in den letzten Tagen bei Medienauftritten. 

Das Cap gibt es auf der Trump-Webseite für nicht weniger als 40 Dollar zu kaufen. «Es ist unangemessen, in einer solchen Situation den Werbehut zu tragen», kritisiert eine Aktivistengruppe.

Melanie trug derweil ihren First-Lady FLOTUS-Hut. Den gibt es aber noch nicht zu kaufen ...

Das Stiletto-Fail

Nicht wegen ihres Caps, sondern wegen ihrer Stilettos sorgte Melania zuvor für einen kleinen Shitstorm. 

Die First Lady trug bei ihrer Abreise, jep, High-Heels. 

epa06170119 US President Donald J. Trump (R) and First Lady Melania Trump (L) walk out of the South Portico to depart the South Lawn of the White House by Marine One, in Washington, DC, USA, 29 August 2017. President Trump travels to Texas to inspect storm damage.  EPA/MICHAEL REYNOLDS

In High-Heels machte sich Melanie auf den Weg nach Texas.  Bild: EPA/EPA

Glücklicherweise hatte die First Lady noch eine Ersatzgarderobe in der Air Force One dabei. Melanie schlüpfte ins Disaster-Outfit und präsentierte sich in Texas mit weissen Turnschuhen. 

Bei der Rückkehr ins Weisse Haus machte sie dann mit einer Sonnenbrille auf cool – trotz Dunkelheit. Und die Turnschuhe waren noch genau so weiss wie bei der Ankunft in Texas.

President Donald Trump and first lady Melania Trump walk from Marine One across the South Lawn to the White House in Washington, Tuesday, Aug. 29, 2017, as they return from Austin, Texas. (AP Photo/Carolyn Kaster)

Im Flieger wechselte sie dann ihr Tenue und sattelte auf Turnschuhe um.  Bild: AP/AP

(amü)

Hurrikan Harvey verschont auch keine Altersheime

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Houston versinkt nach dem Hurrikan Harvey in den Fluten

Das könnte dich auch interessieren:

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

32
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
32Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Domino 30.08.2017 10:56
    Highlight Highlight Plateauschuhe oder Stelzen sind wirklich besser bei Hochwasser. Bei Stilettos kommen ja die Zehen ins Wasser...
  • Bruno S.1988 30.08.2017 09:25
    Highlight Highlight Warum trägt sie nachts eine Sonnenbrille?
    Wäge Style!
  • Vanessa_2107 30.08.2017 09:05
    Highlight Highlight Ich bin wirklich erstaunt, wie viele finden, solche Details seien nicht erwähnenswert. Es zeigt aber von den Trumps genau, wie weit sie eigentlich vom Volk, von ihren Wählern entfernt sind. Wohnt man im Trump Tower, weiss man nicht einmal was Gummistiefel sind. Eine Geste wäre doch z.B., dass Trump eine grosse Privatspende machen oder Immobilien zur Verfügung stellen würde für die Menschen, die alles verloren haben. Er wird es aber wieder bevorzugen an einer Pressekonferenz hervorzuheben und zu betonen, dass er diese Krise am besten meistern wird, wie niemals zuvor ein anderer Präsident.
  • Quacksalber 30.08.2017 08:45
    Highlight Highlight 45 hat ja gerade erst die Flutgesetze der Obamaadministration gestrichen, womit weniger Schäden durch Hurrikans entstehen sollten. Jetzt darf wieder überall und ohne Abklärung gebaut werden.
  • Vanessa_2107 30.08.2017 08:40
    Highlight Highlight Ja hat den jemand erwartet Trump hätte Feingefühl? Egomanen könne sich doch nicht in Menschen hineinfühlen. Und leid tun ihm die Menschen eh nicht, wichtig ist ihm nur, wie er am besten Profit aus dieser Situation für seine total angeschlagene Präsidentschaft schlagen kann. Man kann sagen ich sei nun wirkich negativ....leider leider weiss er was Berechnung ist, Empathie ist ihm aber fremd.
  • Alex23 30.08.2017 07:36
    Highlight Highlight Hier kritisieren nun viele, es ginge doch dabei nur um Äusserlichkeiten. Das stimmt nur zum Teil. Äusserlichkeiten drücken nun mal eine Haltung aus.
    Während einer Katastrophe trägt man keinen Wahlkampfhut, zumindest wenn man nicht vorderhand an Wahlkampf denkt (und hier liegt das Problem ...). Die Stilettos wiederum drücken eine Abgehobenheit und Distanz aus, die stossend ist und deutlich macht, wie entfernt man von den Menschen, die da um ihr Leben und ein bisschen Hab und Gut kämpfen, eigentlich ist.
    Das muss nicht sein und hat auch was mit Empathie zu tun.
    • Domino 30.08.2017 08:29
      Highlight Highlight Gummistiefel waren in Houston ausverkauft 😉
    • Alex23 30.08.2017 10:53
      Highlight Highlight
      Es ist in der Zwischenzeit mehr als deutlich geworden, dass es Trump immer und bei allem nur um sich selbst geht. Alles was er tut ist Inszenierung für sein Ego. Seine Frau ist dabei einfach ein dekoratives Anhängsel.
      Den Medien den schwarzen Peter zuzuschieben, lieber Radiochopf, liegt aber voll auf seiner Linie. Du fändest seine Anerkennung.
    • Juliet Bravo 30.08.2017 11:51
      Highlight Highlight Trump war dann auch sehr begeistert und meinte bei seinem Auftritt "What a crowd!"
  • Tilman Fliegel 30.08.2017 07:21
    Highlight Highlight Ich bin ein wenig schockiert, dass der Präsident Fan-Artikel auf einer Webseite verkauft. Und noch mehr schockiert mich der Preis von 40$ für ein "Made in China" Cap.
    • Tilman Fliegel 30.08.2017 12:18
      Highlight Highlight Auf Ali Express für 4.31 CHF 😀
  • Töfflifahrer 30.08.2017 07:03
    Highlight Highlight Mich würde aber eher interessieren was für Entscheide getroffen wurden und wie das umgesetzt werden soll.
    Das Stylistische ist mir hier ziemlich Wurst, das sollen die Amis beurteilen, wenn die den wollen.
    Es geht um eine nicht unerhebliche Katastrophe und alles was geschrieben wird dreht sich um Kleidung des Präsidenten und seiner Frau? Echt jetzt?
  • Grundi72 30.08.2017 06:43
    Highlight Highlight Ach ich wünsche mir die Zeiten zurück wo die Obamas von Kopf bis Fuss verdreckt und verschlammt aus den Fluten gestiegen sind und mit jeder Geste und mit jedem Wort die Welt zu einem besseren Ort gemacht haben!

    Ich krieg grad wieder Hühnerhaut! 🤧
  • soeren 30.08.2017 06:42
    Highlight Highlight Highheels sehen doch super aus. Und außerdem wurden in all den Pfützen nur die Großzehen nass.
    Außerdem sollte eine Frau wie Melania immer die Möglichkeit haben, sich in der Nähe dieses Mannes seiner zu erwehren. Der Spitze Absatz würde es möglich machen.
  • mitch01 30.08.2017 06:30
    Highlight Highlight Tut mir leid, aber alle diese Artikel haben rein gar nichts mit seriösem Journalismus zu tun. Watson mag Trump nicht, dass haben wir gemerkt. Eine News Portal sollte bitte neutral berichten.
    • Gähn on the rocks 30.08.2017 08:30
      Highlight Highlight nö.
      neutral wird überbewertet.
    • äti 30.08.2017 08:48
      Highlight Highlight ... das ist doch neutral. Keine Zusammenfassung hier, der schrägen Twitters von Trump, bezüglich dieser Katastrophe.
    • Juliet Bravo 30.08.2017 11:54
      Highlight Highlight Medien müssen NICHT neutral sein.
      Wenn du aber was neutrales willst, gibts SDA.ch
  • JohnDoe 30.08.2017 06:30
    Highlight Highlight Trump kann man wegen so vielem kritisieren, aber nun wegen seinem Cap? Und Melania wegen High Heels...? Nun wäre Kritik an den Medien gerechtfertigt!!
    • Echo der Zeit 30.08.2017 09:17
      Highlight Highlight Na Ja - Trump der ja so Gross, auf ich bin beim kleinen Mann und nicht beim Establishment macht. Darf man in diese Richtung Kritisieren. Ich Denke es ist sogar die Pflicht der Medien auf solche Differenzen Aufmerksam zu machen.
  • Thinktank 30.08.2017 06:27
    Highlight Highlight Der grösste Fail sind die Linken selbst. Täglich winseln sie Diversity, bei ihren ideologischen Gegnern schauen sie aber genau, ob irgendwelche konservative Normen und Äusserlichkeiten eingehalten werden.
    • dä dingsbums 30.08.2017 07:25
      Highlight Highlight War ja klar, dass Du (wie immer) wieder mit "den Linken" kommen würdest.

      So vorhersehbar...
    • Bijouxly 30.08.2017 08:06
      Highlight Highlight Wo er recht hat, hat er recht.
    • ujay 30.08.2017 08:32
      Highlight Highlight Linkenbashing...wie originell.....gaehn😴
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dschungelpartei 30.08.2017 06:25
    Highlight Highlight Kann man den Mann bitte für all die haarsträubenden politischen Aussagen kritisieren und all die anderen Artikel weg lassen? Auch so würde ich sein Gesicht öfter hier auf watson sehen als mir lieb ist.
  • NumeIch 30.08.2017 06:15
    Highlight Highlight Aber the crowd 🙄

    https://twitter.com/aynrandpaulryan/status/902676741117796352

    Vergleich mit einem anderen Präsidenten auf dem Twitter Account @michaelskolnik

    https://twitter.com/michaelskolnik/status/902737893424287744
  • Mia_san_mia 30.08.2017 05:57
    Highlight Highlight Skandal!!!
  • walsi 30.08.2017 05:55
    Highlight Highlight Wenn er ein Cap mit der US Flagge getragen hätte, würde man ihm vorwerfen, er hätte eines mit der texanischen Flagge tragen sollen. Wenn er ein Cap mit der texanisch Flagge getragen hätte, wäre der Vorwurf, dass die USA solidarisch mit den Menschen in Texas sind und er hätte ein Cap mit der US Flagge tragen sollen. Kurz gesagt, egal was für ein Cap er getragen hätte, irgendwer hätte es immer kritisiert.
    • äti 30.08.2017 08:57
      Highlight Highlight .. nein, es geht darum, dass er das Cap für 40$ verkauft und vermarktet.
      Kurz gesagt: nicht das Emblem, sondern die Vermarktung und Profitgier wird kritisiert. (Stand eigentlich deutlich im Text).
  • Halb Wissen 30.08.2017 05:50
    Highlight Highlight Ihr könnt getrost aufhören über solchen Unsinn zu Berichten.
    Es gibt genügend wichtige Nachrichten.
    • äti 30.08.2017 08:57
      Highlight Highlight .. Liste parat? :)

76'000 Migranten und Flüchtlinge überschreiten US-Südgrenze – hat Trump doch recht?

Mehr als 76'000 Flüchtlinge und Migranten sind im Februar ohne die nötigen Papiere über die Grenze zu Mexiko in die USA eingereist. Das sind mehr als doppelt so viele wie im selben Monat des Vorjahres, wie aus einer am Dienstag (Ortszeit) veröffentlichten Statistik des US-Grenzschutzes hervorgeht.

«Wir stehen vor einer humanitären Krise und einer nationalen Sicherheitskrise entlang unserer Südwestgrenze», sagte Behördenchef Kevin McAleenan in einer Mitteilung.

US-Präsident Donald Trump will die …

Artikel lesen
Link zum Artikel