International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Polizist fährt Flüchtigen über den Haufen

04.06.18, 04:41 04.06.18, 06:18


Die US-Polizei ist bekannt für ihr harsches Vorgehen. Die Gesetzeshüter gehen bei Verdacht auf ein Vergehen – manchmal aber auch ohne Verdacht – nicht gerade feinfühlig mit Ihren Mitbürgerinnen und Mitbürgern um. Erst letzte Woche tauchte im Internet ein Video auf, in dem eine junge Mutter an einem Strand auf brutale Weise in Gewahrsam genommen wurde. 

Wie NBC News berichtet, wurde der Polizist Taylor Saulters aus Athens-Clarke im Bundesstaat Georgia aus dem Dienst entlassen, nachdem er einen Flüchtigen absichtlich mit dem Dienstwagen angefahren hatte. Der Vorfall ereignete sich am vergangenen Freitag, 1. Juni 2018.

Diverse Meldungen bestätigen die Dienstentlassung. twitter

Saulters befand sich mit einem weiteren Beamten auf Patrouille, als sie Timmy Shaymar Patmon entdeckten. Der 23-jährige war zur Fahndung ausgeschrieben, da er gegen Bewährungsauflagen verstossen habe.

Patmon flüchtete zu Fuss, während die Polizei mit dem Streifenwagen die Verfolgung aufnahm. Dank der Bodycam, die Saulters auf sich trug, liess sich das rabiate Vorgehen genau nachvollziehen. Der Angefahrene wurde schliesslich am Boden liegend verhaftet. 

Auf Facebook ist das Video in voller Länge aufgeschaltet. facebook: https://www.facebook.com/accpolice/videos/10160403813000481/

Die späteren Untersuchungen des Vorfalls durch das Polizeidepartement haben ergeben, dass der Flüchtige mutwillig gerammt wurde. Der zuständige Polizeisprecher von Athens-Clarke County sagte gegenüber der lokalen Presse, dass dieses Verhalten nicht hinnehmbar sei. Taylor Saulters wurde umgehend entlassen. Erst im vergangenen Jahr schloss er die Polizei-Akademie ab und war insgesamt weniger als ein Jahr im Dienst. 

Patmon erlitt gemäss Polizeiangaben einige Schürfungen und Prellungen und wurde in einem nahe gelegenen Spital behandelt. Ihm wurde Widerstand gegen die Polizei und Verstoss gegen die Bewährungsauflagen zur Last gelegt. 

Reaktionen im Netz

Auf Facebook wurde das Video bereits über 100'000 Mal aufgerufen und hitzig diskutiert. Auch wenn die Tat mehrheitlich verurteilt wird, gibt es Stimmen, die diese Vorgehensweise gutheissen.

Einer vieler Kommentare, die das Verhalten des Polizisten befürworten.  Bild: facebook: https://www.facebook.com/accpolice/videos/10160403813000481/

«Es ist immer einfach, Entscheidungen zu kritisieren, die in der Hitze des Gefechts getroffen werden. Man erwartet von einem Beamten, dass er seinen Job macht und Kriminelle verhaftet – aber wenn er es [seinen Job] macht, dann wird er gefeuert. Was würde passieren, wenn diesem Clown die Flucht gelungen wäre und er Unschuldige verletzt hätte? Ihr solltet euch alle schämen!»

(vom)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Aktuelle Polizeibilder:

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mrlila 04.06.2018 16:31
    Highlight Wieso auch nicht?

    3 0 Melden
  • DäPublizischt 04.06.2018 08:33
    Highlight "Was würde passieren, wenn diesem Clown die Flucht gelungen wäre und er Unschuldige verletzt hätte?"

    Er hätte ja rein theoretisch jemanden verletzen können. Also vielleicht.
    Dann ist es doch gerechtfertigt, ihn zuerst zu verletzen, ehe er noch jemanden verletzt. Eventuell. Unter Umständen.

    Tolle Logik, moll!

    14 15 Melden
  • Butschina 04.06.2018 07:59
    Highlight Die Polizisten haben zu viel Lethal Weapon gesehen. Ich mag die Filme wie auch die Serie, aber in praktisch jeder Folge wird ein Flüchtiger angefahren. Vielleicht hat das abgefärbt 😉
    13 2 Melden
  • 有好的中国老虎 friendly chinese Tiger 04.06.2018 06:01
    Highlight Fast schon wie bei GTA
    14 1 Melden
  • Ökonometriker 04.06.2018 05:11
    Highlight Also ich weiss ja nicht aber mir käme nie in den Sinn, einen Flüchtenden zu überfahren (oder auch ihm in den Rücken zu schiessen). Das lässt sich doch nicht schönreden!
    25 5 Melden

Schweizer Firmen spenden 1,7 Millionen an Trumps Partei

Tochterfirmen hiesiger Konzerne spenden bei den Zwischenwahlen für beide Parteien. Allein die Lobbygruppe der UBS hat im Wahlzyklus 2018 bis Ende September eine Million Dollar an amerikanische Politiker gespendet.

Die amerikanischen Gesetze sind eigentlich glasklar. Ausländische Personen, seien es Individuen oder Firmen, dürfen sich nicht finanziell im Wahlkampf engagieren. Wer gegen diese Auflage verstösst, gerät schnell ins Visier der Strafverfolgungsbehörden. Doch es gibt Schlupflöcher.

US-Tochtergesellschaften von ausländischen Konzernen etwa dürfen bei ihren Mitarbeitern Spenden einsammeln und an Politiker verteilen. Bedingung ist: Das Geld muss von US-Bürgern stammen. Und nur US-Bürger dürfen …

Artikel lesen