International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Andre Anderson speaks during a news conference announcing him as the interim police chief of the Ferguson Police Department Wednesday, July 22, 2015, in Ferguson, Mo. Anderson becomes the second interim chief since Police Chief Thomas Jackson stepped down in March.(AP Photo/Jeff Roberson)

Andre Anderson wurde zunächst nur interimistisch zum Polizeichef von Ferguson. Bild: Jeff Roberson/AP/KEYSTONE

Das ist Andre Anderson, der neue Polizeichef des von Krawallen erschütterten Ferguson 

Der neue Polizeichef von Ferguson, Andre Anderson hat sich zur Aufgabe gemacht, das Vertrauen zwischen Bevölkerung und Polizei wiederherzustellen.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Knapp ein Jahr nach den tödlichen Polizeischüssen auf den schwarzen Jugendlichen Michael Brown in Ferguson hat ein Afroamerikaner die Führung der Polizei in der Kleinstadt im US-Bundesstaat Missouri übernommen. Der 50-jährige Andre Anderson wurde am Mittwoch zunächst übergangsweise zum Polizeichef ernannt. Bürgermeister James Knowles stellte aber in Aussicht, dass Anderson den Posten dauerhaft bekleiden könnte. Der neue Polizeichef sagte, er wolle das zerstörte Vertrauen zwischen der mehrheitlich schwarzen Bevölkerung und der überwiegend weissen Polizeitruppe in Ferguson wieder herstellen.

Der Vorort von St. Louis war im August vergangenen Jahres in die Schlagzeilen geraten, als Brown von einem weissen Polizisten erschossen wurde. Der Polizist wurde nicht angeklagt, obwohl der Teenager unbewaffnet war. Der Tod des Jugendlichen und der Verzicht auf einen Strafprozess führten zu tagelangen Unruhen. An dem Fall entzündete sich eine landesweite Debatte über Rassismus und Polizeigewalt.

Die schwarze Bevölkerung von Ferguson fühlt sich von der Polizei systematisch diskriminiert. Ein Anfang März veröffentlichter Bericht des US-Justizministeriums bestätigte routinemässige Schikane von Afroamerikanern in dem Vorort. Für Kritik sorgte auch, dass die Führungspositionen in der Stadtverwaltung vor allem von Weissen besetzt sind. Als Reaktion auf den Bericht des Justizministeriums traten der Verwaltungsdirektor und der Polizeichef von Ferguson zurück.

kbl/AFP

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Snoop Dogg bekommt Stern auf dem Walk of Fame – und hält eine verdammt ehrliche Rede 🤣

US-Rapper Snoop Dogg ist mit einem Stern auf dem Hollywood Walk of Fame geehrt worden. Dabei dankte er erst einmal sich selbst ausführlich. «Ich möchte mich bei mir dafür bedanken, an mich geglaubt zu haben.»

Dies sagte der 47-Jährige am Montag (Ortszeit) bei der Enthüllung des Sternes in Los Angeles.

Auch für «all die harte Arbeit», dafür, nie freigenommen zu haben, nie aufgegeben zu haben, stets zu versuchen, mehr zu geben als zu nehmen und mehr richtig als falsch zu machen, wolle er sich …

Artikel lesen
Link to Article