International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Mann, der Trump retten soll

Der konservative Jurist Brett Kavanaugh ist Trumps Wunschkandidat für den Supreme Court. Er könnte dem US-Präsidenten in der Russlandaffäre helfen – muss aber erst mal durch eine schwierige Abstimmung im Senat.

10.07.18, 07:46

Marc Pitzke, New York



Ein Artikel von

Die Politshow ging vor: Das US-Network ABC unterbrach seine Dating-Serie «The Bacholerette» am Montagabend extra für eine Liveschaltung ins Weisse Haus. Gerade noch turtelte die brünette Becca mit sechs Kandidaten auf den Bahamas herum – da bekamen die TV-Zuschauer plötzlich einen ganz anderen Kandidaten vorgesetzt.

Donald Trump und Brett Kavanaugh am Montag im Weissen Haus. Bild: AP/AP

Der heisst Brett Kanavaugh und ist bereits verheiratet, seine Frau Ashley und seine Töchter Margaret und Liza standen artig neben ihm. Auf der anderen Seite stand US-Präsident Donald Trump und pries Kavanaugh, seinen nunmehr bereits zweiten Kandidaten für eine Vakanz am Supreme Court, als «einen der besten und klügsten Juristen unserer Zeiten». Das war natürlich übertrieben, aber auch das war ja Show.

Eine Show, die nicht nur Amerikas gesellschaftspolitische Richtung auf Jahrzehnte bestimmen könnte – sondern auch das Schicksal Trumps in der Russlandaffäre. Denn mit dem 19-minütigen Tableau im East Room des Weissen Hauses begann das bisher grösste Drama der Ära Trump – der Kampf um den Obersten Gerichtshof.

Kandidat mit Wunschbiografie

Der bisherige Berufungsrichter Kavanaugh, 53, ist konservativ und wird die schwankende Mehrheit des Supreme Courts entsprechend zementieren – auf lange Sicht, da diese Richter auf Lebenszeit ernannt werden. Die Republikaner können hoffen, höchstrichterliche Urteile, die ihnen missfallen, bald wieder einzudampfen – vom Abtreibungsrecht bis hin zur gleichgeschlechtlichen Ehe.

Bernie Sanders protestiere gemeinsam mit anderen vor dem Supreme Court in Washington Bild: AP/FR170079 AP

Doch zuerst muss Kavanaugh vom Senat bestätigt werden – und das scheint auf einmal nicht mehr ganz so einfach, wie es Trump und seine Republikaner gern hätten.

Sicher, Kavanaugh hat ihre Wunschbiografie. Er besuchte dieselbe Highschool wie Trumps erster Supreme-Court-Kandidat Neil Gorsuch und später die Elite-Uni Yale. Er verdiente sich seine Sporen als Referendar des Bundesrichters Anthony Kennedy, den er jetzt beerben soll. Er war Chefsekretär für Präsident George W. Bush. Er sass zwölf Jahre am einflussreichen Berufungsgericht Washingtons. Er kennt die Macht-Elite der Hauptstadt in- und auswendig. Er ist weiss und telegen, zwei Top-Kriterien Trumps.

Das Problem mit Clinton

Eine so illustre Karriere produziert aber auch Abermillionen Aktenseiten, in denen Befürworter wie Kritiker nun gleichermassen nach problematischen Punkten fischen werden.

Und bei einem dürfte die Debatte im Senat ganz besonders hochkochen: Ende der Neunzigerjahre arbeitete er für Kenneth Starr, den unabhängigen Ermittler, der Bill Clinton das Leben schwer machte. Als Hauptautor des Starr-Berichts, der die Lewinsky-Affäre in krassen Details nachzeichnete und zu Clintons Impeachment führte, argumentierte Kavanaugh, dass ein Präsident wegen Meineids des Amtes enthoben werden könne.

Das verschreckte manche Konservative, als Kavanaugh aufs Kandidatenkarussell aufsprang – schliesslich droht auch Trump ein Impeachment, sollten die Demokraten die Kongressmehrheit zurückerobern. Aktivisten versuchten, Kavanaughs Benennung mit einer Schmutzkampagne zu stoppen, und auch Mitch McConnell, der Republikanerchef im Repräsentantenhaus, warnte Trump, dass diese Nominierung riskant werden könnte.

«Wie komplex und schwer dieser Job ist»

Doch Kavanaugh hat seine Meinung seither offenbar geändert. In einem Essay schrieb er 2009, elf Jahre nach dem Starr-Bericht, dass ein Präsident doch nicht angeklagt werden dürfe, solange er im Amt sei. Unter Bush habe er «aus erster Hand miterlebt, wie komplex und schwer dieser Job ist» – deshalb dürfe keine «Ablenkung» erlaubt sein.

War es diese Passage, die Trump bewegte, Kavanaugh den Vorzug zu geben vor den 24 anderen hochqualifizierten Kandidaten? Man weiss es ebenso wenig, wie man wissen kann, wie ein Richter letztlich urteilen wird – egal, welche Meinungen er zuvor vertrat.

Nicht nur deshalb versprechen auch die kommenden Senatsanhörungen eine grosse Show zu werden. Die Republikaner haben nur eine hauchdünne Senatsmehrheit von 51 zu 49 Stimmen, wobei der krebskranke Senator John McCain obendrein ausfällt.

Aber auch die Demokraten müssen ihre Front knallhart geschlossen halten. Doch allein das ist ein Problem: Für Senatoren in konservativen Staaten könnte ein Nein zu einem blütenreinen Kandidaten wie Kavanaugh eine Wahlniederlage im Herbst bedeuten.

Nach 19 Minuten war die Unterbrechung der ABC-Realityshow «The Bacholerette» durch die Politshow dann auch schon wieder vorbei. Becca, die Junggesellin, reduzierte die Zahl ihrer Herzenskandidaten von sechs auf vier. Nächste Woche geht's weiter.

Wenn sich Kleinkinder vor Gericht selbst verteidigen müssen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Bitcoin klettert über 7500 US-Dollar

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hptm B. Junge 10.07.2018 09:00
    Highlight Trump muss vor gar nichts gerettet werden, zuallerletzt von der heissen Luft die Mueller irgendwie irgendwo irgendwann mal rauslassen wird.

    Hier wurde ein guter Mann nominiert. Und die hysterischen Demokraten sind nur noch Lächerlich.

    Niemand weiss wie Kavanaugh dann seine Entscheidungen fällen wird. Vielleicht ist er dann ja auch liberaler als angenommen.
    4 18 Melden
    • Gähn 10.07.2018 16:48
      Highlight Ich werfe einfach mal mein Lieblingszitat von Lloyd Bridges in die Runde: "Die müssen nicht beweisen dass ich inkompetent bin. Das kann ich am besten immer noch selbst."
      Ich bin mir nur nicht sicher ob Hot Shots 1, oder der zweite Teil, in dem er ja den Präsidenten spielt.
      7 2 Melden
  • Kater Murr 10.07.2018 08:10
    Highlight Ich sehe da nichts was noch zu retten wäre, Donald ist und bleibt ein grossartiger Versager der auf seiner ganzen Linie der Zerstörung und Diffamierung anheim gefallen ist. Die katastrophale Spur die er schon nach kurzer Zeit hinterlässt spaltet die Gesellschaft und schüttet unnötige Gräben auf die Amerika und die Welt langfristig erheblich schädigen.
    21 3 Melden

Harry-Potter-Autorin macht sich via Twitter über Donald Trump lustig

Der US-amerikanische Präsident Donald Trump verteidigte am Dienstag seinen Schreibstil auf Twitter. Dies geschah, nachdem er einige Kritik an seiner Schreibweise hatte einstecken müssen.

Dabei unterlief ihm ein Tippfehler, wie aus dem Original-Tweet zu entnehmen ist:

Das Problem liegt hier bei der Komposition «pour over», was mit «übergiessen» übersetzt wird. Was Trump eigentlich schreiben wollte, ist «pore over», was so viel heisst wie «genauer studieren.» Kurze Zeit später war der …

Artikel lesen