International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jay-Z lässt in einem Gastbeitrag für die «New York Times» seinem Ärger Luft. Bild: EPA/EPA FILES

Rapper Jay-Z prangert US-Justiz an

Jay-Z hat seinem Ärger über das US-Justizwesen Luft gemacht. Es diskriminiere Schwarze, kritisiert der Rapper in einem Gastbeitrag für die «New York Times». Anlass: der Fall Meek Mill.

17.11.17, 22:01


Ein Artikel von

Rapper Jay-Z hat schwere Vorwürfe gegen das Justizwesen der USA erhoben. «Es ist ein kriminelles System, das sich jeden Tag einige hunderttausend Schwarze fängt und sie schikaniert», schrieb Jay-Z in einem Essay in der «New York Times». Er reagierte damit auf den umstrittenen Fall des Rappers Meek Mill, der im US-Bundesstaat Philadelphia vor einigen Tagen erneut zu einer Gefängnisstrafe verurteilt wurde – für zwei bis vier Jahre.

Mill war 2008 wegen Drogenhandel und Waffenbesitz zu einer Haftstrafe verurteilt worden. Nach seiner ersten Entlassung verstiess er jedoch gegen Bewährungsauflagen. Der Musiker mit dem bürgerlichen Namen Robert Rihmeek Williams habe unter anderem entgegen der Anordnungen eigenmächtig Konzerttermine angesetzt, wurde die zuständige Richterin in Philadelphia von der Website philly.com zitiert.

Rapper Meek Mill. Bild: AP/AP

Der Musiker habe dem Gericht «die lange Nase gezeigt», obwohl sie ihm eine Chance nach der anderen gegeben habe, sagte die Richterin dem Bericht zufolge. Er war etwa im März in St. Louis nach einer Rauferei mit einem Flughafen-Mitarbeiter vorübergehend festgenommen worden, heisst es in einem Bericht des Senders CNN. Zudem soll es bei Dreharbeiten in New York einen Zwischenfall im Strassenverkehr gegeben haben.

Mills Bitten um Nachsicht konnten die Richterin nicht erweichen. Er muss wieder hinter Gitter. Nach zwei Jahren ist eine Entlassung auf Bewährung möglich.

«Fast ein Jahrzehnt lang wird er nun von diesem System verfolgt, dass die kleinste Verletzung von Regeln als Rechtfertigung dafür nimmt, ihn wieder einzusperren.»

Das Urteil hatte vor allem in der Rap-Szene massive Empörung ausgelöst. Kritiker empfinden die Strafe als viel zu hart, darunter auch Jay-Z. Mill sei ungefähr 19 Jahre alt gewesen, als er verbotenerweise mit Drogen dealte und Waffen besass, schreibt der Rapper in der «New York Times». Er habe danach eine achtmonatige Haftstrafe abgesessen. Inzwischen sei der Rapper 30 und befinde sich damit im Prinzip sein ganzes Leben als Erwachsener auf Bewährung.

«Meek ist nur ein Beispiel»

«Fast ein Jahrzehnt lang wird er nun von diesem System verfolgt, dass die kleinste Verletzung von Regeln als Rechtfertigung dafür nimmt, ihn wieder einzusperren», kritisierte Jay-Z – und nutzte den Fall für eine ausführliche Abrechnung mit dem amerikanischen Justizsystem.

Der Umgang mit Meek Mill sei nur ein Beispiel für die Diskriminierung von Schwarzen. Er habe das selbst aus direkter Nähe mit angesehen, als er in den 1970er und 1980er Jahren in Brooklyn aufgewachsen sei. Statt den Menschen eine zweite Chance zu geben, gestalte sich die Bewährungszeit so, als würden sie sich über einen Minenfeld bewegen.

«Der kleinste Fehltritt führt zu schwerwiegenderen Konsequenzen als die kriminelle Tat selbst», schreibt der Rapper. Ein Mensch auf Bewährung könne am Ende im Gefängnis landen, weil er gegen formale Regeln wie etwa eine Ausgangssperre verstossen habe.

Alle Vorwürfe gegen Mills seien fallengelassen oder nicht weiterverfolgt worden, schrieb Jay-Z. Dennoch sitze der Rapper im Gefängnis. Die Steuerzahler in Philadelphia, wo Mill lebt, müssten nun Zehntausende Dollar dafür bezahlen, dass er eingesperrt bleibe - dabei mache das die Gegend bestimmt nicht sicherer.

Meek Mills jüngstes Album «Wins and Losses» schaffte es in diesem Jahr auf Platz drei der US-Albumcharts. Bekannt wurde er auch durch seine zweijährige Liaison mit der Rap-Queen Nicki Minaj, die in diesem Jahr endete. (fok/mit Material von AFP)

Meek Mill feat. Nicki Minaj:

Video: YouTube/MeekMillTV

Das könnte dich auch interessieren:

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Musikuss 18.11.2017 12:43
    Highlight Illegaler Drogenhandel und Waffenbesitz als „kleinste Vergehen“ zu betrachten, zeigt wie koks-vernebelt die Gehirne dieser Typen sind. Die brauchen wirklich eine Mami, die ihnen zeigt: Wer Respekt will, soll auch seinen Mitbrüdern Respekt zollen, auch wenn sie zufällig weiss sind und dem Gericht angehören!
    2 4 Melden

Nach dem Echo-Eklat: Kollegah und Farid Bang besuchen Auschwitz

Ein Musiker schlug vor, dass sich Kollegah und Farid Bang sich mit deutscher Geschichte und dem Völkermord an den Juden auseinandersetzen sollen. Nun legten die Skandalrapper Blumen in einem Vernichtungslager der Nazis nieder – abseits der Öffentlichkeit.

Nach Antisemitismus-Vorwürfen haben die Rapper Kollegah und Farid Bang am Donnerstag die KZ-Gedenkstätte Auschwitz besucht. Dies teilte das Internationale Auschwitz-Komitee am Abend mit. Es hatte die Musiker eingeladen.

Der Vizepräsident des Komitees, Christoph Heubner, der die Rapper begleitet hatte, sagte zu der Begegnung laut Mitteilung: «Für die Auschwitz-Überlebenden ist der Besuch der Rapper eine Genugtuung und auch eine Geste an ihre jungen Fans, dass Hass, Menschenverachtung und …

Artikel lesen