International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

New York verbietet Sexualstraftätern auf Bewährung Pokémon Go



epa05432916 A gamer sporting a shirt with an image of fictional creature Pikachu shows his mobile phone as he plays Pokemon Go near the Sydney Opera House in Sydney, New South Wales, Australia, 20 July 2016. The Sydney Opera House put Pokemon lures in the area for two hours on 20 July, inviting players to come to the forecourt to search for the fictional creatures. Pokemon Go, a Global Positioning System (GPS) based augmented reality mobile game, was released in Australia, New Zealand and the USA on 06 July 2016.  EPA/DAVID MOIR AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Sexualstraftäter könnten mit Hilfe von «Pokémon Go» andere Spieler an bestimmte Orte locken.
Bild: EPA/AAP

Sexualstraftäter auf Bewährung dürfen im US-Bundesstaat New York künftig kein Pokémon Go mehr spielen. Die Gefahr, dass Kinder über das Smartphone-Spiel in unsichere Gegenden gelockt würden, sei zu gross, teilte Gouverneur Andrew Cuomo am Montag mit.

Die fast 3000 unter Aufsicht lebenden Sexualstraftäter dürfen das Spiel und vergleichbare Spiele nicht mehr herunterladen oder darauf zugreifen. Cuomos Büro habe die Google-Tochter Niantic Labs, die die App zusammen mit Nintendo entwickelte, kontaktiert und um Hilfe bei Umsetzung der neuen Regelung gebeten.

Sexualstraftäter könnten mit Hilfe von Pokémon Go etwa sehen, wo Kinder sich versammeln, sagte Senatorin Diane Savino. Spieler können gegen eine geringe Gebühr selbst sogenannte Lures platzieren, um andere Spieler an bestimmte Orte zu locken. Savinos gemeinsam mit Senator Jeffrey Klein vorgenommene Untersuchung habe einen «erschreckenden Zusammenhang zwischen Wohnsitzen von Sexualstraftätern und Zielen des Spiels» ergeben, sagte Klein. (sda/dpa)

Pokémon Go

Vergiss Pokémon Go. Hier kommt die witzige Parodie Chardonnay Go. Zielgruppe: Hausfrauen

Link zum Artikel

Zeitverschwendung pur! Warum du Pokémon Go getrost löschen kannst

Link zum Artikel

Pokémon Go: 13 (-1) Beweise dafür, dass die Welt gerade komplett spinnt 

Link zum Artikel

Wie Pokémon Go die Schweiz in einer Woche verändert hat

Link zum Artikel

Catch'em all: Dieser Ami hat es als Erster geschafft und alle Pokémon eingefangen

Link zum Artikel

12 nützliche (Profi-)Tipps für Pokémon Go. Zum Beispiel, wie du garantiert jedes Pokémon findest

Link zum Artikel

Wenn die Jagd nach Pokémon ausser Kontrolle gerät

Link zum Artikel

Wie ich, 45, zum Pokémon-Go-Zombie wurde

Link zum Artikel

Hier gewinnst du garantiert kein seltenes Pokémon! Über 100'000 Pokémon-Go-Fans fallen auf Facebook-Fake herein

Link zum Artikel

Spielverderber! Hacker schiessen Pokémon Go ab

Link zum Artikel

Ein Typ hat gebastelt, was wir alle wollen: Eine Pokédex-Handy-Hülle für höhere Akkulaufzeiten

Link zum Artikel

Weil jetzt alle Gamer aus ihren Höhlen kriechen – 9 überlebenswichtige Fakten zur Aussenwelt

Link zum Artikel

So installierst du Pokémon Go auf iOS und Android 

Link zum Artikel

Die Kehrseite des Hypes: Ist Auschwitz ein Pokémon No-Go?

Link zum Artikel

Schau mal, was Pokémon Go gerade mit der Menschheit anstellt

Link zum Artikel

Pokémon Go erobert die Welt – Pikachu & Co. sind überall. ÜBERALL!!!

Link zum Artikel

Das müssen Eltern über Pokémon Go wissen

Link zum Artikel

Riesen-Tamtam um Nintendo-Game: Diese 6 Fakten zu Pokémon Go musst du kennen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • wipix 02.08.2016 06:27
    Highlight Highlight Schräge Zusammrnhänge, die da scheinbar erkannt werden. Ich denke jedoch, dass Knastis auf Bewährung in den USA andere Sörgeli haben als diese Einschränkung. Wenn also daran etwas ist und nicht nur erwachsene Kinder damit spielen sollte da auch eine Lösung hin. Die Einschränkungen/ Freiheit der ex. Knastis ist bei einer solchen Massnahme nicht wirklich eingeschränkt.
  • pamayer 02.08.2016 02:56
    Highlight Highlight Pokemon als pädo köder. Man muss schon so denken, um überhaupt auf solche Gedanken zu kommen. Au weia!
  • elivi 01.08.2016 23:41
    Highlight Highlight Ich weiss ned .... Die meisten spieler die ich seh sind weit weg von kindheitsalter....

«Es muss Vergeltung geben»: Trump billigt bei Fox News tödliche Polizeigewalt

Im US-Wahlkampf profiliert sich Präsident Donald Trump gerne als Mann von «Law and Order» (zu deutsch Recht und Ordnung). Als etwa nach der Tötung des Schwarzen George Floyd in der Hauptstadt des Bundesstaates Oregon Unruhen ausbrachen und am Rande friedlicher Proteste Menschen Geschäfte plünderten und Strassen blockierten, da twitterte Trump «LAW & ORDER!» und schickte Bundespolizisten nach Portland.

Wenige Monate und viele Einsätze von Bundespolizisten später scheint Trump nun ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel