International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
selfie tot dead houston

Nach der Vermeldung des Schiessunfalls kursierte unter anderem dieses Bild des 19-Jährigen auf Twitter. Bild: twitter

Dieser 19-Jährige posierte für ein Selfie mit Waffe – und erschoss sich versehentlich



Der Wunsch nach einem Selbstporträt mit einer Pistole hat einen Teenager in den USA das Leben gekostet. Der 19-Jährige erschoss sich versehentlich beim Posieren mit der Waffe, wie US-Medien unter Berufung auf die Polizei in Houston (Texas) am Mittwoch meldeten.

Der junge Mann habe gedacht, die Waffe sei nicht geladen, sagte ein Polizeisprecher dem «Houston Chronicle» zufolge. Alle Hinweise deuteten auf einen Unfall hin.

Der Schuss traf den 19-Jährigen im Hals. Nach dem Unfall vom Dienstag hinterlässt er zwei junge Töchter, am Donnerstag hatte er eigentlich seine Ausbildung an einem College beginnen wollen. «Es ist das schrecklichste Gefühl in meinem Leben», sagte sein Onkel.

Auch andernorts endete die Aufnahme von Selfies bereits tödlich. 2014 starben zwei Menschen beim Absturz eines Kleinflugzeugs in Colorado, wo laut Transportsicherheitsbehörde NTSB vermutlich die Selbstporträts während des Fluges zum Absturz führten. In Portugal starben im selben Jahr zwei Polen, nachdem sie Fotos an einer steilen Klippe gemacht hatten und dabei in die Tiefe stürzten. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Too Scoop 03.09.2015 09:18
    Highlight Highlight Hauptsache selfie. Ich verstehe diesen übermässigen Drang nach Selbstdarstellung nicht.
  • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 03.09.2015 08:27
    Highlight Highlight Nie ein Waffe auf etwas richten, dass man nicht treffen will.
    • DerHugentobler 03.09.2015 09:19
      Highlight Highlight Alle Waffen sind immer als geladen zu betrachten.
    • Nico Rharennon 03.09.2015 09:45
      Highlight Highlight Solange die Visiervorrichtung nicht auf
      das Ziel gerichtet ist, ist der Zeigefinger
      ausserhalb des Abzugbügels zu halten!
    • Nico Rharennon 03.09.2015 09:45
      Highlight Highlight Nur schon eine der Regeln hätte sein Leben gerettet...
    Weitere Antworten anzeigen
  • PeterLustig 03.09.2015 07:58
    Highlight Highlight 4 words.

    It is ALWAYS loaded.
  • Asmodeus 03.09.2015 07:26
    Highlight Highlight 2 words.

    Darwin Award.
    • Kaiserin 03.09.2015 08:04
      Highlight Highlight Leider nein, er hat zwei Töchter...
    • Anded 03.09.2015 08:05
      Highlight Highlight Er erfüllt die Voraussetzungen für den Darwin Award nicht, da er sich schon fortgepflanzt hat.
    • Alnothur 03.09.2015 09:21
      Highlight Highlight Immerhin kann er so den anerzogenen Teil der Dummheit nicht mehr weitergeben.
    Weitere Antworten anzeigen

Hier soll «El Chapo» bis ans Lebensende schmoren – 8 Fakten zum sichersten US-Gefängnis

Jetzt ist es fix. Joaquin El «Chapo» Guzman, einst Chef des mächtigen Sinaloa-Kartells, muss für den Rest seines Lebens plus 30 Jahre ins Gefängnis. Doch was passiert eigentlich mit einem Verbrecher solchen Kalibers?

Momentan sitzt er noch in einem Hochsicherheits-Gefängnis in Manhattan ein. Martin Horn, ein Professor für Strafvollzug, sagte schon im Februar gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters, dass «El Chapo» in Zukunft wohl ins Bundesgefängnis ADX Florence im Bundesstaat Colorado verschoben wird. Nur dort sei eine angemessene Sicherheitsstufe für einen Verbrecher des Kalibers von «El Chapo» gegeben.

Auch «El Chapos» Anwalt Jeffrey Lichtman sagte: «Ich bin mir sicher, dass er ins Supermax nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel