International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Central American migrants, part of the caravan hoping to reach the U.S. border, pray at a temporary shelter in Tijuana, Mexico, Friday, Nov. 16, 2018. As thousands of migrants of asylum-seekers converge on the doorstep of the United States, what they won't find are armed American soldiers standing guard, that's because U.S. military troops are prohibited from carrying out law enforcement duties. (AP Photo/Rodrigo Abd)

Diese Menschen erhoffen sich ein besseres Leben in den Vereinigten Staaten. US-Präsident Trump lässt bei ihrem Herannahen die Grenzen verstärken.  Bild: AP/AP

Die «Migranten-Karawane» kommt – erteilt Trump Schiesserlaubnis für Grenzsoldaten?



Laut einem Bericht von CNN soll US-Präsident Donald Trump den Soldaten an der amerikanisch-mexikanischen Grenze den Gebrauch von Waffen erlauben, falls illegale Migranten Gewalt anwenden. Gemäss Vertrauten aus dem Umfeld des Präsidenten könnte der Befehl in Kürze erfolgen. 

Derzeit steuert die sogenannte «Migranten-Karawane» auf die USA zu. Tausende Lateinamerikaner, die vor Gewalt und Armut fliehen, haben in den letzten Tagen die mexikanische Grenzstadt Tijuana erreicht. Sie erhoffen sich ein besseres Leben in den USA – für Trump stellen sie allerdings eine Bedrohung für die nationale Sicherheit dar.

epa07156861 A handout photo made available by the US Army shows engineer soldiers from the 62nd Engineer Battalion, Fort Hood, Texas, place concertina wire along the Arizona/Mexico border wall, in Arizona, USA, 07 November 2018 (issued 11 November 2018). US Northern Command is providing military support to the Department of Homeland Security and US Customs and Border Protection to secure the southern border of the United States.  EPA/2nd Lt. Corey Maisch / USNORTHCOM / US ARMY / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

US-Soldaten an der Grenze zu Mexiko in Arizona.  Bild: EPA/USNORTHCOM / US ARMY

Trump hatte bereits vor Wochen Soldaten zur logistischen Unterstützung der Einsatzkräfte des Grenzschutzes in die Südstaaten beordert. Bislang erhielten sie keine Befugnis, zu intervenieren. Laut CNN sollen die Truppen im Notfall die Grenzbehörde schützen. Die Anwendung von Gewalt müsse «verhältnismässig» sein. (vom)

LGBT-Community auf der Flucht in die USA:

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Tausende Migranten stürmen Grenze zu Mexiko:

abspielen

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hellrodder 20.11.2018 08:59
    Highlight Highlight Ja das wäre ja super verhältnismässig. Auf unbewaffnete leute schiessen welche eine ( im prinzip unrechtmässige ) grenze überschreiten. Das komplette amerika ist von natives gestohlenes land. Also grenzen auf!
    Abgesehen davon sind diese flüchtlinge zu einem grossen teil auf die destsbilisationspolitik der amerikaner in südamerika zurückzuführen. Aberja,sind ja allr verbrecher welche da kommen wollen.
    • Bündn0r 20.11.2018 12:07
      Highlight Highlight Die Grenzen sind international anerkannt und somit legal.
      Bilder aus Osteuropa und Ceuta zeigten mitunter auch gewaltbereite Migranten, die sich mit Steinen etc bewaffneten.
      Ein gezielter Steinwurf auf Grenzbeamte/Militär nimmt dessen Tod zumindest in Kauf oder zielt gar darauf ab. Schusswaffengebrauch ist somit nicht völlig unverhältnissmässig, je nach Personenverhältnis.
  • CaptainLonestarr 20.11.2018 05:14
    Highlight Highlight Ich mag Trump nicht. Seine Landesgrenzen notfalls mit Waffengewalt zu verteidigen sehe ich als legitim an. Ein Staat hat die Aufgabe seine eigenen Bürger zu schützen. Die legalen Wege für echte Flüchtlinge (Krieg) aufgenommen zu werden sollten aber nicht angetastet werden. Drogenkriminalität und Armut müssen die Menschen zuhause bekämpfen.
    • Borki 20.11.2018 06:36
      Highlight Highlight Der Unterschied zwischen Drogenkriminalität und Bürgerkrieg ist in ein paar Ländern Südamerikas doch schon lange sehr klein. Von dem her verstehe ich jeden, der da nur noch raus will...
      Wer sich allerdings Zutritt in ein anderes Land mit Gewalt erzwingen will, muss mit Waffengewalt rechnen. Da bin ich mit dir einverstanden.
    • Fritz N 20.11.2018 11:08
      Highlight Highlight Ok, wow. Verstehen tut das Asylrecht auch kaum jemand, oder? Bei Krieg liegt eben gerade in den meisten Fällen keine Asylrelevanz vor und die Geflüchteten werden keine Flüchtlinge sondern nur vorläufig Aufgenommene.. Klingt komisch ist aber so
      Und eure Vorstellung von Verhältnissmässigkeit lässt mich erschaudern.. Waffengewalt gegen Unbewaffntete sei legitim, wegen mimimi Landesgrenze mimimi omf!
  • Hessmex 20.11.2018 03:49
    Highlight Highlight Die ersten Schüsse werden mit Sicherheit auf mexikanischer Seite fallen und das schon bald! So wie sich diese „Migranten „ aufführen. Es kann sein, das nicht einmal das Militär zu schießen beginnt, sondern die Einheimischen, denn die haben schon die Nase voll. Da wird gefordert und zwar oft mit Gewalt. Das lassen sich die Leute in Tijuana nicht länger gefallen.
    • Bündn0r 20.11.2018 12:13
      Highlight Highlight Nicht fordernd? Das kommt einer Belagerung der Grenze gleich um Einlass in die USA zu erzwingen!
      Perfekt ist das Leben in Mittelamerika sicherlich nicht, Anspruch auf Asyl oder illegale Einreise haben sie trotzdem nicht.
    • swisskiss 20.11.2018 13:58
      Highlight Highlight Bündn0r; Es gibt keinen Anspruch auf Asyl, aber das Recht, ein Asylgesuch an der Grenze zu stellen.

      So wie es im Völkerrecht definiert ist und vor 2 Stunden durch einen Richter in Südkalifornien bestätigt wurde, der die Anordnung Trumps aufhob, dass man für Asyl nur an bestimmten Punkten nachfragen kann.


      Illegale Einreise in ein Land ist IMMER eine Straftat und somit verfolgungswürdig.
    • Principe 21.11.2018 07:32
      Highlight Highlight Es ist beschämend wie sich die Einheimischen in Tijuana aufführen. Ausgerechnet die Mexikaner im Norden, welche seit Jahren Kalifornien und weite Teile der USA überfluten und von Zahlungen der Verwandten aus Amerika leben. Nun hat sich das Blatt gewendet und zum ersten mal, sind die Rollen umgekehrt. Da sieht man das wahre Gesicht von vielen Einheimischen. Traurig!

7-Jähriger liefert sich Tanz-Battle mit Polizisten

Ein ziemlich cooles Tanz-Battle lieferten sich kürzlich der 7-jährige Jayden und ein Polizist aus Denver.

Der Junge wollte eigentlich nur ein Bild des Motorrads machen, doch der Polizist fordert den Jungen kurzerhand zu einem Battle heraus. Der Vater des 7-Jährigen filmte dabei mit seinem Handy – und stellte den unterhaltsamen Tanzwettbewerb darauf ins Netz. Das war begeistert – von den Tanzkünsten Jaydens und natürlich auch jenen des Polizisten.

(ohe)

Artikel lesen
Link zum Artikel