International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump participates in a United Nations Security Council briefing on counterproliferation at the United Nations General Assembly, Wednesday, Sept. 26, 2018, at U.N. Headquarters. (AP Photo/Evan Vucci)

Donald Trump am Mittwoch im UNO-Sicherheitsrat. Bild: AP/AP

Trump attackiert überraschend China – die Reaktion des Aussenministers ist sinnbildlich

Donald Trump hielt sich auch am Mittwoch an keinerlei Regeln – und attackierte im UNO-Sicherheitsrat China.



Das Protokoll scheint Donald Trump komplett egal zu sein. Am Dienstag erschien der US-Präsident zu spät für seine Rede vor der UNO-Generalversammlung und referierte danach mehr als doppelt so lange wie vorgesehen.

Der Auftritt avancierte für Trump zum Albtraum. Die versammelten Machthaber der Welt lachten den US-Präsidenten aus. Etwas, das Trump noch lange verfolgen wird. Sagte der 72-Jährige in der Vergangenheit doch immer wieder, dass die USA wegen Obama ausgelacht werde. Bereits kursieren im Internet zahlreiche Memes, die ihm nun genau dies um die Ohren schlagen. 

So lacht das Netz über Trumps UNO-Rede

Auch am Mittwoch zu spät

Für Trump ging es nach dem infamen Auftritt am Mittwoch weiter mit einer Sitzung im Sicherheitsrat, welcher der US-Präsident vorstand. Und auch hier brach er sämtliche Regeln. Zunächst liess er wegen einer Verspätung die Sitzungsteilnehmer 20 Minuten warten und ergriff dann sogleich das Wort. Normalerweise darf der Sitzungsvorsitzende erst am Ende sprechen.

Der US-Präsident attackierte dabei den Iran erneut scharf. Das Atomabkommen, aus dem die USA unter Trump ausgestiegen sind, bezeichnete der US-Präsident erneut als «schrecklichen, einseitigen Deal». «Sie hatten grosse Probleme, sie brauchten Bargeld und wir haben es ihnen gegeben.» Trump forderte alle Mitglieder des UNO-Sicherheitsrats auf, die USA in ihrer Haltung zum Iran zu unterstützen. So weit nichts Neues.

Unerwarteter Angriff in Richtung China

Doch dann kam Trump auf ein Thema zu sprechen, das so wohl niemand erwartet hätte. Der US-Präsident warf China eine Einmischung bei den kommenden Midterm-Wahlen vor. «Bedauerlicherweise haben wir herausgefunden, dass China versucht hat, gegen meine Regierung bei den im November bevorstehenden Wahlen 2018 zu intervenieren», sagte Trump.

China wolle nicht, dass er gewinne, da er der erste Präsident sei, der sie in Handelskriegen herausfordere. Beweise für diese Behauptung legte der US-Präsident keine vor.

Der chinesische Aussenminister Wang Yi konnte ob der unerwarteten Attacke nur resigniert die Schulten zucken. Ratlosigkeit. Normalerweise wird im UNO-Sicherheitsrat nicht über innenpolitische Angelegenheiten gesprochen. 

abspielen

Trump attackiert China: Wang Yi kann nur noch genervt die Schultern zucken. Video: streamable

Die Reaktion des chinesischen Aussenministers steht sinnbildlich für die momentane Gemütslage in den Vereinten Nationen. Wie soll man mit einem US-Präsidenten umgehen, der sämtliche Gepflogenheiten mit den Füssen tritt? Auslachen, resignieren oder doch mit Argumenten zurückschlagen? 

Wang Yi entschied sich dann doch auch noch für Letzteres und bezeichnete die Vorwürfe als «unberechtigt». «China hat das Prinzip der Nichteinmischung in innere Angelegenheiten anderer Länder immer befolgt. Wir haben uns nicht und werden uns nicht in die inneren Angelegenheiten anderer Länder einmischen.» (cma)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Wir haben Trumps Traumjob gefunden!

abspielen

Video: watson/Emily Engkent

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Phrosch 27.09.2018 19:56
    Highlight Highlight Könnten die nicht pünktlich die Türen abschliessen und wer zu spät kommt, muss draussen bleiben?
  • David Ruppolo 27.09.2018 15:02
    Highlight Highlight Mir will scheinen, der DT hat vor den kommenden Wahlen bereits jetzt Fracksausen - nur so kann ich mir dieses "Präventivargument" erklären. China manipuliere die Wahlen, damit (super)-er nicht mehr xxx (hier beliebige Anzahl Mega-Superlative einfügen) könne. Wenn das dann eintritt (was ja im Moment nicht unwahrscheinlich scheint), hat er schon einen Grund für sein (und der Republikaner) versagen. Ach ist der Mann ein Cleverle, das hätte nie jemand durchschaut... (Ironie off, für alle Trumpestanten, die das Gefühl haben sollten, ich hätte das irgendwie anders gemeint)...
  • no-Name 27.09.2018 11:53
    Highlight Highlight Rückblick in meine Kindheit:
    Aufm Spielplatz gabs da immer den einen 8-9 jährigen.
    Der hatte das neuste Skateboard, war der erste mit einem Mountainbike, war der einzige der ein komplettes Tschutti-Trikot inkl. Schuhe, Schoner und Stülpen trug. Er durfte bis acht und nicht nur sechs Uhr drausen bleiben. War der mit Invicta-Rugi in dem er ein ferngesteuertes Auto transportierte. Hatte als einziger in seiner Altersklasse gegelte Haare, ein Goldkettchen und einen Walkman. Den schlanken von Sony, natürlich. Er sagte wer im Goal steht. Und wer mitspielen darf usw.
    Ich glaube POTUS war so einer...
    • 45rpm 27.09.2018 17:19
      Highlight Highlight Ui, Invicta Schulrucksäcke, das war damals anfangs 90er das Statussymbol unter uns Rotznasen gewesen. Ich hatte selber nur Noname und nach Invicta kamen Eastpak Rucksäcke, da hatte ich mir endlich Geld für so einen zusammengespart. Und besagter Eastpak Rucksack hab ich heute immer noch. Die Qualität spricht für sich!

      Weisst Du zufälligerweise, was aus diesem Jungen wurde?
    • no-Name 27.09.2018 18:34
      Highlight Highlight Aussendienst Versicherung. Trägt bis heute Goldkettchen und die oberen drei Hemdknöpfe sind nur bei Kundengesprächen zu. Privat schwarzer Audi RS8 und als Kundenfahrzeug mit Versicherungsschriftzug ist’s ein 1er BMW, ist nicht so, dass er nicht wüsste wie man sich gut verkauft...

      Wenn seine Geschichten stimmen jongliert er in zwei bis drei Beziehungen, selten länger als ein paar Monate und nie älter als 28. (Er hat Jg. 79/80)

      In Anwesenheit besagter Damen (Opfer?) an Charme kaum zu überbieten, bei den 2. Kurzgesprächen/Jahr mit mir an Niveau kaum zu Unterbieten. Selbsterklärend... 🤷🏽‍♂️
    • Mia_san_mia 27.09.2018 20:54
      Highlight Highlight Ich hatte auch einen Invicta Rucksack, aber mir ist gar nicht bewusst, dass die so cool waren 🤔
    Weitere Antworten anzeigen
  • Emperor 27.09.2018 09:23
    Highlight Highlight Ich unterstütze Trump nicht und lehne fast alle Punkte seiner Politik ab.

    Mit der Kritik an China trifft er jedoch ins Schwarze. Dank unserem "freien und globalisierten Markt" wurde China eines der mächtigsten Länder der Erde. Chinas Politiker sind zwar nicht so laut wie Trump aber um einiges schlimmer, sie kontrollieren die gesamte soziale und wirtschaftliche Macht im Land. Chinesische Firmen arbeiten nicht, wie westliche, in erster Linie für den eigenen Profit, sie arbeiten für eine chinesische Regierungsagenda. Und wir öffnen ihnen Tür und Tor dabei mit einem freine "Marktzugang"...
    • rauchzeichen 27.09.2018 11:51
      Highlight Highlight mir sind firmen die für die algemeinheit arbeiten wesentlich symphatischer, als der raubtierkapitalisten mit seiner holding. und mit so vielen einwohnern ist es nur natürlich, eine der grössten wirtschaftsmächte zu sein. du scheinst es ihnen nicht zu gönnen, dass es dem chinesischen mittelstand immer besser geht. wieso? und wieso sagst du, die kritik treffe ins schwarze, wo doch auch du keinen einzigen beweis für eine einmischung in zukünftige wahlen hast.

      gratuliere, die westlichen fremdenhasser haben dich erfolgreich manipuliert. und, wie ist so, auf der einfachen seite?
    • just sayin' 27.09.2018 16:02
      Highlight Highlight @rauchzeichen

      wir setzen diese diskussion in ein paar jahren fort, wenn china die halbe welt aufgekauft hat und mal den hebel ansetzt.

      bis dahin sind wir halt "von westlichen fremdenhasser manipuliert"
    • Chääschueche 27.09.2018 21:00
      Highlight Highlight @Mitsch
      China hat nix. Sie sind da wegen uns. Weil wir jeden Scheiss dort Produzieren.

      Die Enwickeln nix. Mit dem Geld kaufen Sie Westliche Firmen und pumpen Sie leer.

      Jede grosse Chinesische ist irgendwie mit der Regierung verknüpft.

      Die wenigen richtigen Chinesischen Firmen werden durch den Staat geschützt. Die kann man nicht kaufen als Westeuropäer.

      Sogar das Disneyworld in Shanghai gehört zu 50% dem Chinesischen Staat.

      Die sind wegen den dummen Westlichen Regierungen und Einwohnern dort wo Sie jetzt sind.

      Wir Servieren ihnen alles auf dem Silbertablett.

    Weitere Antworten anzeigen
  • whoozl 27.09.2018 03:29
    Highlight Highlight Ich hab mir Trumps Rede live angeschaut und konnte das nach etwa 25 Minuten nicht mehr länger mitansehen. Er redete da in diesem süffisantem Ton als Herr der Welt, der er glaubt zu sein, erteilte viel Tadel und etwas Lob, und meint der Welt sagen zu können/müssen, wo's langgeht, nämlich so wie in seinem "Great America", das er als bester POTUS aller Zeiten ganz allein wieder grossartig gemacht hat!
    Und seine Hofschranzen auf der Bank haben sich vor Freude in die Hosen gemacht, vermutlich weil er bis dahin noch nichts gesagt hatte, was einen 3. Weltkrieg hätte auslösen können!
    • MeineMeinung 27.09.2018 13:05
      Highlight Highlight Wow respekt! 25 Minuten halte ich nicht aus. Mit reichts sobald er seinen Mund öffnet!!
  • bytheway 26.09.2018 23:33
    Highlight Highlight Einen Narzissten vor versammelter Weltöffentlichkeit derart blosszustellen kann ungeahnte Folgen haben. Plötzlich schmeisst der Commander in Chief noch mit Bomben um sich.
    • felixJongleur 27.09.2018 00:08
      Highlight Highlight War es nicht nach dem Korrespondentendinner an welchem Obama sich vor ihm über ihn lustig gemacht hat, nach welchem sich Trump geschworen haben soll, Präsident zu werden und Obama und all seine Errungenschaften zu zerstören?
    • bytheway 27.09.2018 00:35
      Highlight Highlight felix, genau daran hab ich auch gedacht!
    • KarlWeber 27.09.2018 00:38
      Highlight Highlight
      Play Icon
    Weitere Antworten anzeigen

Der neue «Sully»: Dieser russische Pilot rettete mit einer Crash-Landung 226 Menschen

Die Luftfahrt hat einen neuen Helden. Kapitän Damir Yusupov rettete mit einer spektakulären Bruchlandung 226 Menschen das Leben. Die Beinahe-Katastrophe von Moskau weist deutliche Parallelen zum Wunder vom Hudson River in New York auf.

Er ist der neue Nationalheld Russlands: Kapitän Damir Yusupov (41) rettete mit einer heldenhaften Notlandung im Maisfeld am Donnerstag in Moskau 226 Menschen das Leben. Dabei sind mindestens 74 Passagiere verletzt worden.

Sekunden nach dem Start in Moskau wurde der Airbus A321 der Ural Airlines von mehreren Vögeln getroffen. Ein Triebwerk fing sofort Feuer, das andere stieg aus. Wie Aviatik-Legende Chesley «Sully» Sullenberger reagierte Yusupov blitzschnell und landete den vollgetankten Airbus …

Artikel lesen
Link zum Artikel