International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: AP/AP

Nach der gezielten Zeitungsattacke in den USA: 5 Dinge, die du jetzt wissen musst

29.06.18, 08:20 29.06.18, 09:26


Was ist passiert?

Ein bewaffneter Mann drang am Donnerstag in die Redaktion der Lokalzeitung «Capital Gazette» in der US-Stadt Annapolis ein. Dort erschoss er fünf Menschen, zwei weitere wurden verletzt. Der Schütze wurde nach seiner Tat festgenommen, die Polizei geht momentan von einem Einzeltäter aus.

Die Polizei sperrt den Tatort weiträumig ab. Bild: EPA/EPA

Es wird vermutet, dass die Tat aus einem Rechtsstreit heraus entstand, den der Täter mit der Zeitung ausfocht. Genaueres müsse die Polizei aber erst ermitteln. Der Täter zeige sich nur bedingt kooperativ.

Wer sind die Opfer?

Bei allen fünf Opfern handelt es sich um Mitarbeiter der Zeitung. Vier von ihnen waren zwischen 55 und 65 Jahre alt, das fünfte Opfer war 34 Jahre alt. Die Zeitung zeigt die fünf Opfer auf der Frontseite der heutigen Ausgabe:

Auf ihrem Twitter-Account postete die Zeitung heute die Biografien der Verstorbenen:

Wendi Winters (65)

«Nach einer Karriere in Mode und Public Relations hat sich Wendi Winters einen guten Ruf als produktive Freelance-Reporterin und wichtiger Teil der Community der ‹Capital Gazette› gemacht.»

Rebecca Smith (34)

«Rebecca Smith wurde erst kürzlich bei der ‹Capital Gazette› eingestellt, aber zeigte sich bereits als wertvollen Gewinn.»

John McNamara (55)

«Seine Kollegen erinnern sich an John McNamara für seine flexible, prägnante Art, zu schreiben, und sein grosses Wissen über den regionalen Sport.»

Rob Hiaasen (59)

«Rob Hiaasens ironisch beobachtender Schreibstil und sein grosszügiges Mentoring junger Journalisten sicherten ihm Aufgaben in verschiedensten Newsrooms, so auch in der ‹Capital Gazette›.»

Gerald Fischman (61)

«Gerald Fischmans Persönlichkeit war so ruhig und zurückgezogen, dass sie einen brillanten Kopf, Humor und eine gefährliche Schreibweise versteckte, die seine Kollegen wertschätzten.»

Zwei weitere Mitarbeiter wurden verletzt. Dies geschah wahrscheinlich durch herumfliegende Glassplitter. Sie wurden bereits wieder aus dem Krankenhaus entlassen. 

Die Überlebenden der Redaktion in Annapolis haben ihren Job heute wieder aufgenommen. Auch – und gerade – am Tag nach den schrecklichen Ereignissen sollte die «Capital Gazette» erscheinen.

Was wissen wir über den Täter?

Laut Polizei und verschiedenen US-Medien handelt es sich bei dem mutmasslichen Täter um einen 38-jährigen Mann aus der Region. Er habe mit dem Lokalblatt schon seit längerer Zeit einen erbitterten Rechtsstreit wegen übler Nachrede ausgefochten, nachdem dieses einen Bericht über einen Belästigungs-Fall veröffentlicht hatte, in welchen er verwickelt war. Auch habe er bereits in der Vergangenheit über Social Media Drohungen gegenüber der Zeitung ausgesprochen.

Polizeichef Bill Kramps informiert die Medien über den Stand der Ermittlungen. Bild: EPA/EPA

Vor der Tat verstümmelte sich der mutmassliche Schütze die Finger, damit die Polizei seine Fingerabdrücke nicht erkennen kann. Seine Identität wurde allerdings rasch aufgrund von Gesichtserkennungstechnologie bestimmt.

Was waren die Reaktionen?

Die wohl stärkste Reaktion kam aus der Reaktion der «Capital Gazette» selbst. Reporter Chase Cook schrieb kurze Zeit nach dem Attentat trotzig: «Eines kann ich euch sagen: Wir werden morgen eine verdammte Zeitung veröffentlichen.»

Pat Furgurson, preisgekrönter Reporter der «Capital Gazette», pflichtet dem bei und ergänzt: «So etwas erwartet man in Afghanistan oder im Irak, aber nicht in einem verschlafenen Büro gegenüber einer Shopping Mall.»

Gefragt danach, was er anderen Zeitungen nach dieser Situation mitgeben möchte, nimmt sich Furgurson einen Moment Zeit und sagt danach sichtlich bewegt: «Was ist an Friede, Liebe und Verständnis so lustig?»

Vorsichtig reagierte auch die New Yorker Polizei: Sie markierte Präsenz vor allen grossen Medienhäusern.

Polizei vor den Büros der «New York Times». Bild: EPA/EPA

Auch wenn das Motiv allem Anschein nach ein persönliches war, äusserten sich viele Beobachter ähnlich wie die 27-jährigen Journalistin Lauren Duca: Die Schiesserei könne nicht «von der Mission des Präsidenten getrennt werden, die Presse als ‹Feind des amerikanischen Volkes› zu dämonisieren.»

Und Trump?

US-Präsident Donald Trump wollte sich vor laufenden Kameras noch nicht zum Vorfall äussern, wie dieses CBS-Video zeigt:

Via Twitter drückte Trump sein Mitgefühl für die Hinterbliebenen aus und bedankte sich bei den Einsatzkräften:

Seine Sprecherin Sarah Sanders schrieb: «Ein gewalttätiger Angriff auf unschuldige Journalisten ist ein Angriff auf alle Amerikaner.»

«Thoughts and prayers»? Eine «Capital Gazette»-Reporterin hat darauf eine deutliche Antwort:

(doz/mlu)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Erste Verurteilungen nach Ausschreitungen in Paris

Das sind die Tops und Flops der WM

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • lilie 30.06.2018 09:04
    Highlight Eine weitere schreckliche Episode, wo Menschen sinnlos sterben mussten wegen eines einzelnen verletzten Egos.

    Daraus allerdings grad eine durch Trumps Aussagen begünstigte Hetzjagd auf die Medien zu kreieren, finde ich reichlich an den Haaren herbeigezogen.

    Nur um mal ein wenig Relation ins Spiel zu bringen: The Capital Gazette ist ein Lokalblatt mit einer Auflage von gut 30'000 Exemplaren:

    https://en.m.wikipedia.org/wiki/The_Capital

    Das entspricht der Auflage der Thurgauer Zeitung:

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Thurgauer_Zeitung

    Das war mE ein tragischer Einzelfall.
    1 3 Melden
    • Fabio74 30.06.2018 15:43
      Highlight ist schon erstaunlich wie es alles Einzelfälle sind, solange die Täter nur Christen und möglichst weiss sind.
      Alles andere ist dann Terror.
      Wenn Trump die Medien als Feinde des Volkes brandmarkt, dann sind das Aussagen die nach 1933 passen.
      2 2 Melden
    • lilie 30.06.2018 17:35
      Highlight @Fabio: Terror wird definiert als ein Anschlag mit einem politischen, religiösen oder sonstwie ideologischen Hintergrund, egal ob der Täter weiss, braun, schwarz, gelb, grün oder blau, christlich, muslimisch, hinduistisch, atheistisch, pantheistisch oder Wicca ist.

      Anschläge aus dem rechts- (oder links-)extremen Spektrum gehören dazu, das sind meist Kaukasier.

      Falls kein solcher ideologischer Hintergrund ausgemacht werden kann, spricht man von einem Amoklauf. Dieser ist individuell motiviert, auf Grund von Rachegefühlen, Enttäuschung etc.

      Für die Opfer ist es aber natürlich Hans wie Heiri.
      1 2 Melden
  • blueberry muffin 29.06.2018 12:12
    Highlight Die Pressemitteilung auf Twitter ist offensichtlicherweise nicht von Trump. Er schreibt nicht so.
    6 0 Melden
  • Carlitos Fauxpas 29.06.2018 09:28
    Highlight Die schiesswütigen Staaten von Amerika mit Staatsfeind Nr. 1 Donald!
    78 13 Melden
    • m. benedetti 29.06.2018 12:08
      Highlight Fauxpas trifft es nicht schlecht.
      1 5 Melden
  • DerSimu 29.06.2018 09:25
    Highlight "Vor der Tat verstümmelte sich der mutmassliche Schütze die Finger, damit die Polizei seine Fingerabdrücke nicht erkennen kann. Seine Identität wurde allerdings rasch aufgrund von Gesichtserkennungstechnologie bestimmt."

    Tja, dumm gelaufen. Da muss ich doch ein bisschen schadenfreudig grinsen 😌
    22 27 Melden
  • DerSimu 29.06.2018 09:23
    Highlight 6 Was wird sich nun ändern?

    Nichts.
    25 20 Melden
  • eBart is back 29.06.2018 09:03
    Highlight «So etwas erwartet man in Afghanistan oder im Irak, aber man nicht in einem verschlafenen Büro gegenüber einer Shopping Mall.»

    Schon etwas arrogant - den Irak und Afghanistan haben die Amis zerstört. Daher ist diese Aussage extrem daneben.

    Und ehrlich gesagt erwarte ich solche Schiessereien eher an amerikanischen Schulen und Veranstaltungen als im Irak...
    80 43 Melden
  • yannis675 29.06.2018 08:53
    Highlight Die geister die manruft...
    28 5 Melden
  • coheed 29.06.2018 08:51
    Highlight "Thoughts and Prayers"... Und wir warten bis zum nächsten Attentat...
    50 19 Melden
  • giguu 29.06.2018 08:41
    Highlight Mit einem anständigen Datenschutz wäre das vielleicht nicht passiert... Aber dann schreien ja wieder alle wegen Täterschutz...
    14 29 Melden
  • Oh Dae-su 29.06.2018 08:39
    Highlight Wie immer "thoughts and prayers"... Ist auch einfacher, als etwas zu unternehmen ;)
    36 21 Melden

Verfolgungsjagd in den USA – wenn der Polizist durch die Windschutzscheibe schiesst

Die Polizei von Las Vegas hat ein Bodycam-Video von einer spektakulären Verfolgungsjagd veröffentlicht. Der Polizeibeamte feuert mehrmals durch seine Windschutzscheibe, um zwei flüchtige Mordverdächtige zu stoppen.

(nfr)

Artikel lesen