International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07255497 (FILE) - A flag of the USA waves in front of the Embassy of the United States of America in Moscow, Russia, 30 March 2018, (reissued 31 December 2018). Media reports state on 31 December 2018 that the Russian state security agency FBS have arrested a US citizen on 28 December and have charged him with espionage.  EPA/YURI KOCHETKOV *** Local Caption *** 54231780

Blick auf die US-Botschaft in Moskau. Bild: EPA/EPA

Bei «Spionageakt» in Moskau gefasst – Russland nimmt mutmasslichen Spion aus den USA fest



Die russischen Behörden haben einen mutmasslichen Spion aus den USA festgenommen. Der Mann sei am Freitag bei einem «Spionageakt» in Moskau gefasst worden, teilte der russische Inlandsgeheimdienst FSB am Montag mit.

Gegen den US-Bürger wurde demnach ein Strafverfahren eingeleitet. Der Name des Mannes wurde nur auf Russisch genannt, er könnte übersetzt Paul Whelan lauten. Weitere Einzelheiten wurden zunächst nicht bekannt gegeben.

Die USA seien von Russland über die Verhaftung informiert worden, teilte ein Sprecher des US-Aussenministeriums mit. Die USA hätten um konsularische Betreuung des Amerikaners ersucht. «Wir gehen davon aus, dass die russischen Behörden dem Ersuchen nachkommen», sagte der Sprecher. Zu Details äusserte auch er sich nicht.

In den angespannten Beziehungen zwischen Russland und dem Westen hatten zuletzt mehrere Spionageskandale für zusätzlichen Wirbel gesorgt, darunter der Giftanschlag auf den russischen Ex-Agenten Sergej Skripal in Grossbritannien und die Verurteilung der Russin Maria Butina wegen Agententätigkeit in den USA. (sda/afp/reu)

So tickt Putin – privat wie politisch

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neue Welle der Homosexuellen-Verfolgung in Tschetschenien: «Sie wurden zu Tode gefoltert»

Erneut werden in Tschetschenien offenbar LGBT-Personen verfolgt, eingesperrt und nach den Angaben der Organisation «Russian LGBT Network» sogar in mindestens zwei Fällen zu Tode gefoltert.

Bereits 2017 gab es in der russischen Teilrepublik eine Verfolgungswelle vor allem gegen schwule Männer. Etwa hundert Personen sollen laut Angaben von Menschenrechtsorganisationen festgenommen und in Lagern und Geheimgefängnissen eingesperrt worden sein. Die russische Zeitung «Nowaja Gaseta» berichtete …

Artikel lesen
Link zum Artikel