International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06866654 (FILE) -EPA Administrator Scott Pruitt testifies during the Interior, Environment, and Related Agencies Subcommittee hearing on the proposed budget estimates and justification for FY2019 for the Environmental Protection Agency on Capitol Hill in Washington, DC, USA, 16 May 2018 (issued 05 July 2018). EPA chief Scott Pruitt resigns amid ethics and management scandals.  EPA/TASOS KATOPODIS

Scott Pruitt legt per sofort sein Amt als Umweltminister nieder. Bild: EPA/EPA

Nach Korruptionsvorwürfen – US-Umweltminister Scott Pruitt tritt zurück

05.07.18, 21:45 05.07.18, 23:13


Der Direktor der US-Umweltbehörde EPA, Scott Pruitt, ist nach einer Serie von Skandalen zurückgetreten. Präsident Donald Trump teilte am Donnerstag auf Twitter mit, er habe das Rücktrittsgesuch Pruitts akzeptiert. Der EPA-Chef war in seiner kaum anderthalbjährigen Amtszeit durch Vorwürfe, er habe Steuergelder zum Fenster hinausgeworfen und sein Amt für persönliche Interessen missbraucht, immer wieder in die Negativschlagzeilen geraten.

Trump lobte Pruitt gleichwohl dafür, dass er einen «herausragenden Job» geleistet habe: «Ich werde ihm dafür immer dankbar sein.» Die Behördenleitung soll nach Angaben Trumps vorübergehend von EPA-Vizedirektor Andrew Wheeler übernommen werden.

Trotz der Welle von Vorwürfen hatte Trump lange keinerlei Distanz zu Pruitt erkennen lassen. Am Mittwoch hatte sich das Weisse Haus dann aber besorgt über die anhaltenden Negativberichte über den EPA-Chef geäussert.

Pruitt hatte den Kurs des Präsidenten zur Lockerung von Umweltauflagen und zur Förderung der Kohlebranche getreu umgesetzt. In seiner früheren Tätigkeit als Generalstaatsanwalt des Bundesstaats Oklahoma hatte er die mächtige Umweltbehörde noch vehement bekämpft, weshalb seine Ernennung durch Trump zum EPA-Chef eine Schreckensnachricht für viele Umweltschützer war.

Pruitt machte dann im Laufe der Monate aber vor allem mit seinen ausufernden Reisekosten von sich reden sowie mit seinem Wunsch nach zusätzlichem Sicherheitsschutz und aussergewöhnlichen Lohnerhöhungen für vertraute Berater. Auch ein für ihn vorteilhaftes Mietgeschäft mit der Frau eines Lobbyisten, der mit der EPA in Verhandlungen stand, sorgte für Aufsehen. (cma/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Vanessa_2107 06.07.2018 01:32
    Highlight Trump: I hire only the best people...
    12 0 Melden
  • reconquista's creed 05.07.2018 23:06
    Highlight Und jetzt Donnies-Deppen-Logik:
    Er war der beste Umweltminister den es je gab! Keiner in der US-Geschichte hat mehr Umweltschutzgesetze abgeschafft. 😢
    15 0 Melden
    • JoeyOnewood 06.07.2018 09:39
      Highlight genau das ist für Donny ein guter Umweltminister. da kommt auch so einer nach.
      4 0 Melden
  • roger.schmid 05.07.2018 22:47
    Highlight
    "I know the best people, I got the best people!"

    "There will be so much winning, you will get tired of winning!"
    14 0 Melden
  • whoozl 05.07.2018 22:22
    Highlight Das gibt's auch nur in Trump's Welt, dass ein wegen schweren Korruptionsvorwürfen zurücktretender Minister für einen "outstanding job" mit immerwährender Dankbarkeit aus dem Amt verabschiedet wird!
    Aber wer im gleichen Atemzug auch den unglaublichen Fortschritt der EPA lobt, ohne dabei an den Klimawandel zu glauben... 😬🙄🤪😱
    12 0 Melden
  • A7-903 05.07.2018 22:12
    Highlight Ah ja, „drain the swamp“. Zu dumm dass er vom trump angeheuert wurde, eh? Was soll man noch sagen,der nächste trumpist kaltgestellt?
    8 0 Melden
  • wasps 05.07.2018 22:03
    Highlight Und der nächste Klimaleugner rückt nach.
    10 0 Melden
  • Sauäschnörrli 05.07.2018 21:53
    Highlight Drain the swamp Donald. Am besten in dem du nächsten Lobbyist in ein Amt hievst. 👍
    8 0 Melden
  • Pana 05.07.2018 21:51
    Highlight Kurzes Update zu unsrer Lieblings Reality Show:

    12 0 Melden

Wie dieser Zuschauer nationale Berühmtheit erlangte

Nur in zwei Punkten gab er Donald Trump recht. Sonst teilte Tyler Linfesty die Meinung des US-Präsidenten überhaupt nicht – was deutlich zu erkennen war. 

Vor einer Woche war Tyler Linfesty noch ein unbekannter junger Mann, der im US-Bundesstaat zur High School ging. Nun kennt die halbe USA den Mann im Holzfällerhemd – den «#plaidshirtguy».

Was ist passiert?

Am Donnerstag besuchte Donald Trump den US-Bundesstaat Montana und hielt eine Wahlkampfveranstaltung ab. «Eine solche Chance kann ich mir eigentlich nicht entgehen lassen», dachte sich der 17-jährige Tyler Linfesty, der aus der Region kommt. Er rief der Trump-Kampagne an und fragte, ob er …

Artikel lesen