International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Sept. 6, 2018, file photo, President Donald Trump's Supreme Court nominee Brett Kavanaugh waits to testify before the Senate Judiciary Committee for the third day of his confirmation hearing, on Capitol Hill in Washington. The #MeToo movement faces a dramatic test of its impact and staying power as U.S. senators assess sexual assault allegations against Kavanaugh. (AP Photo/J. Scott Applewhite, File)

Schwere Vorwürfe gegen Brett Kavanaugh: Er soll in jungen Jahren eine Frau massiv bedrängt haben. Bild: AP/AP

Warum die Vergewaltigungs-Vorwürfe gegen Kavanaugh glaubhaft sind – und was offen bleibt

Der mögliche Supreme-Court-Richter Brett Kavanaugh soll vor über drei Jahrzehnten eine Frau bedrängt haben. Ein Bericht der «Washington Post» untersucht den Wahrheitsgehalt der Vorwürfe.



Die kalifornische Professorin Christine Blasey Ford erhebt schwere Vorwürfe gegen Brett Kavanaugh. Der damals 17-Jährige soll an einer Party Anfang der 1980er Jahre versucht haben, die 15-Jährige zu vergewaltigen. Konservative Kreise allerdings stellen Blasey Fords Glaubwürdigkeit in Frage – gerade weil Kavanaugh kurz davor steht, als Richter am Obersten Gericht bestätigt zu werden.

Ist es möglich, sich an einen Vorfall zu erinnern, der 30 Jahre zurück liegt? Oder hat Blasey Ford – eine registrierte Demokratin – die Vorwürfe frei erfunden, um dem erzkonservativen Kavanaugh eins auszuwischen? Und falls nicht, warum veröffentlicht sie ihre Geschichte erst jetzt?  Die «Washington Post» hat dazu zwei ehemalige Staatsanwälte und eine Psychologin befragt.

Erinnerungslücken

Christine Blasey Ford hat angegeben, dass sie sich nicht mehr an alle Einzelheiten erinnern könne. Dafür gibt es gemäss Linda Fairstein, ehemalige Staatsanwältin und Leiterin des Büros für Sexualstraftaten in Manhatten, eine Erklärung: Nebensächliche Erinnerungen gehen vergessen – nur das Trauma bleibt. «Diese Erfahrung war so erschütternd für sie, dass sie ihr Leben in Gefahr sah. Vielleicht gibt es 220 Dinge, die sie nicht mehr weiss, und dann eine spezifische Sache, die so traumatisch war.»

Die Psychologin Meltzer sagt, dass es nach so einer langen Zeit schwierig sei, sich an alle Einzelheiten zu erinnern. Wichtig sei aber, dass sie «zentrale Details dessen, was geschehen ist – wie das Wer, Was und Wo – klar und konsequent artikulieren kann». 

Aussagekräftige Details

Und an diese zentralen Einzelheiten scheint sich Blasey Ford erinnern zu können. «Ford erwähnte Details – wie die Poolparty, die enge Treppe, dass das Haus in Montgomery County war. Es gibt genug Fakten, an die sich jemand erinnern kann, wenn es seine Party oder sein Haus war», sagte Fairstein.

Glaubhaft seien die Vorwürfe aber auch, weil eine dritte Person erwähnt wird – Blasey Ford nannte ihn einen «wesentlichen Zeugen». Dabei handelt es sich um Kanavaughs ehemaligen Schulkameraden Mark Judge, der dazumal «sturzbetrunken» gewesen sein soll. Auch heute noch soll der Filmemacher und Autor ein Alkoholproblem haben und dieses in seinem Buch «Wasted: Tales of a Gen-X Drunk» beschrieben haben. «Das ist diese Art von betrunkenem Verhalten, welches (Ford) in jener Nacht beschrieben hat», sagt Fairstein.

Für Douglas Wigdor, ebenfalls ein ehemaliger US-Staatsanwalt, ist Judge von grosser Bedeutung: «(Ford) hat eine dritte Person miteinbezogen. Wenn du dir etwas ausdenken würdest, warum würdest du das tun?». Zudem fällt für Wigdor ins Gewicht, dass sich Blasey Ford freiwillig einem Lügendetektortest unterzog – auch wenn diese vor Gericht nicht zulässig seien. 

Langes Schweigen

Die Mehrheit aller Opfer von sexueller Gewalt verzögert die Offenlegung des Geschehen oftmals um Jahre. Viele fürchten Vergeltungsmassnahmen, dass man ihnen nicht glauben wird oder dass die eigene Familie wütend sein könnte. Zudem empfinden die Opfer Scham- und Schuldgefühle und sind gedemütigt, sagt Meltzer.

Jugendliche vertrauen sich nach einem sexuellen Übergriff seltener jemandem an als kleine Kinder, da sich Teenager in dieser Lebensphase eher um ihr Ansehen sorgen. Gemäss Meltzer werden die Opfer in manchen Fällen bedroht oder unter Druck gesetzt und somit zum Schweigen gebracht. Bei Blasey Ford soll das aber nicht der Fall gewesen sein.

Der Zeitpunkt

Melzer beschreibt die Offenlegung solcher prägenden Ereignisse als einen langwierigen Prozess, der nicht von heute auf morgen passiert. «Es ist möglich, dass ein Opfer irgendwann nicht mehr in der Lage ist, mit der emotionalen Last des Missbrauchs umzugehen», wird die Psychologin zitiert.

Blasey Ford enthüllte den versuchten Übergriff lange bevor Kavanaugh von Trump für den Obersten Gerichtshof ernannt wurde. Sie sprach erstmals 2012 mit ihrem Mann und Eheberater darüber. Davon zeugen die Notizen des Therapeuten, die von der «Washington Post» überprüft wurden.

Den Schritt in die Öffentlichkeit wagte sie aber erst später – anfänglich wollte sie anonym bleiben. Blasey Ford liess der demokratischen Senatorin Dianne Feinstein einen Brief mit ihrer Geschichte zukommen. Sie bat, die Angelegenheit vertraulich zu behandeln. Erst später entschied sie sich, namentlich in Erscheinung zu treten. 

Für Fairstein ist essentiell, dass Blasey Ford bereits 2012 mit der Aufarbeitung des Erlebten begann und dies anhand der Notizen des Therapeuten belegen kann. Somit sind die Anschuldigungen gegen Kavanaugh nicht neu.

Wie sich die Affäre weiter dreht, wird sich zeigen. Sowohl Blasey Ford als auch Brett Kavanaugh sind bereit, vor dem Justizausschuss auszusagen. (vom)

Ein anderer Fall von Missbrauch in den USA:

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Vier Beweise, dass Weinsteins Verhalten kein Geheimnis war

abspielen

Video: Angelina Graf

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • hier kommt Alex 19.09.2018 11:30
    Highlight Highlight @gusg. Wen Medien über so was nicht berichten sollen, über was dann? Kochrezepte? Sorry aber ihr kommentar ist einfach nicht von dieser Welt.
  • DerewigeSchweizer 19.09.2018 10:11
    Highlight Highlight Niemand behauptet, es habe eine Vergewaltigung stattgefunden.
    Es gibt deshalb auch keine Vergewaltigungsvorwürfe.

    Keine Ahnung, wie der Watson-Titelgestalter da drauf kommt ("Warum die Vergewaltigungs-Vorwürfe gegen Kavanaugh glaubhaft sind").
    • rodolofo 19.09.2018 20:00
      Highlight Highlight Eine versuchte Vergewaltigung IST bereits eine (psychisch-seelische) Vergewaltigung!
      Wenn so ein Kerl dann noch zum Obersten Richter werden soll, dann wird die Misshandlung auf ein höheres Level gehoben!
      Das persönliche Trauma einer einzelnen Frau wird damit zum gesellschaftlichen Trauma aller Frauen!
      Wenn Du das nicht begreifst, dann könnte es sich bei Dir um einen Mann handeln...
  • kliby 19.09.2018 08:29
    Highlight Highlight Ob der Vorwurf glaubhaft ist, entscheidet das Gericht.

    Was immer mehr nervt sind die Medien, die glauben, sie müssen Gericht spielen und hetzen und vorverurteilen.
  • WerWillSchonStringenzUndSachkenntnis 19.09.2018 08:25
    Highlight Highlight Ja warum brauchen wir einen Rechtsstaat und Gerichte, wenn der Vorwurf eines Kapitalverbrechens so einfach auf Glaubwürdigkeit beurteilt werden kann.
    Kann Spuren von Ironie enthalten.
    Stellt euch vor, jemand würde euch beschuldigen: wollt ihr, dass es als glaubwürdig gilt ohne Unschuldsvermutung und Beurteilung durch ein Gericht?
    • rodolofo 19.09.2018 19:57
      Highlight Highlight Und wir brauchen einen Rechtsstaat mit EHRENWERTEN Richtern, die nicht im Traum daran denken, eine Frau zu vergewaltigen!
      Aber im Jahre 2 nach Trump gilt Ehrenhaftigkeit als anrüchig, weil sie irgendwie nach "Establishment" tönt...
  • rodolofo 19.09.2018 08:01
    Highlight Highlight Wie schlimm die Verhältnisse in den USA sind, ja dass ich jetzt davon ausgehe, dass dort das Organisierte Verbrechen und der Globale Geld-Adel der Super-Reichen das Sagen hat und sich mit ihrer enormen Macht die Politik, die Medien und die Justiz gefügig gemacht hat, musste ich gerade gestern wieder erfahren, am gestrigen Di-Themenabend auf "arte":
    https://www.arte.tv/de/videos/080155-000-A/inside-lehman-brothers/
    Es ist also tatsächlich so, dass in den USA die ärgsten Verbrecher triumphieren, während die Ehrenwerten rausgemobbt, bedroht und erledigt werden...

Trump will Grönland kaufen? Er soll es erstmal auf der Karte finden – die Reaktionen

Donald Trump will einem Bericht des Wall «Street Journal» zufolge Grönland kaufen. Prinzipiell vielleicht keine schlechte Idee, denn die grösste Insel der Erde verfügt unter viel Eis über enorme Bodenschätze. Problem nur: Die quasi autonome Insel (nur Verteidigungs- und Aussenpolitik unterstehen noch der dänischen Regierung) steht gar nicht zum Verkauf.

Aus Grönland folgten die Reaktionen auf dem Fuss: «Wir sind offen dafür, Geschäfte zu machen, aber wir stehen nicht zum Verkauf», erklärte …

Artikel lesen
Link zum Artikel