International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump talks to reporters on the South Lawn of the White House, Friday, Aug. 9, 2019, in Washington.  President Trump and first lady Melania Trump are leaving Washington for their annual August holiday at his New Jersey golf club.  (AP Photo/Evan Vucci)
Donald Trump

Bild: AP

Trump nennt Explosion auf russischer Militärbasis lehrreich



US-Präsident Donald Trump hat den atomaren Unfall auf einem russischen Militärstützpunkt während der Arbeit an einem neuen Waffensystem als lehrreich für die USA bezeichnet. Die Vereinigten Staaten «lernten viel» von dieser «Raketenexplosion.»

Dies schrieb Trump am Montag (Ortszeit) im Kurzbotschaftendienst Twitter. Er führte aber gleichzeitig ins Feld, dass die USA über eine «ähnliche, wenngleich weiterentwickelte» Technologie verfügten.

Die russische Atombehörde Rosatom hatte zuvor bestätigt, dass die fünf am Donnerstag ums Leben gekommenen Rosatom-Rüstungsexperten an «neuen Waffen» gearbeitet hätten. Allerdings nannte Rosatom keinen konkreten Waffentyp.

US-Experten gehen aber davon aus, dass es sich bei dieser Waffe um die atomar betriebene Rakete 9M730 Burewestnik handelt. Diese Rakete war im Februar von Präsident Wladimir Putin vorgestellt worden, der sie als «unbezwingbar» und für die gegnerische Luftabwehr als «nicht aufspürbar» bezeichnete.

Trumps Mitteilung, dass die USA über einen ähnlichen Raketentyp verfügten, wurde von einem US-Experten umgehend in Zweifel gezogen. Die Mitteilung des Präsidenten sei «bizarr», twitterte der Experte für Rüstungsangelegenheiten, Joe Cirincione. Die USA hätten kein Programm für atomar betriebene Raketen. Cirincione leitet die Stiftung Plougshares Fund, die sich für einen globalen Abbau von Atomwaffen einsetzt. Allerdings dürfte der Tweet die Russen aufgeschreckt haben, wie detailliert die Amerikaner ihre Rüstungsprogramme verfolgen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Trump besucht die Queen

Trumps Tweets sind nun auch auf Unterhosen verewigt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fernrohr 13.08.2019 10:10
    Highlight Highlight Die Russen aufgeschreckt!? Wohl kaum. Die wissen längst, dass er bloss Bullpaddies von sich gibt.
  • Genesis23 13.08.2019 07:56
    Highlight Highlight Trump hat einmal mehr keine Ahnung von was er redet. Klar, einige Raketen des US-Arsenals sind technisch sehr hoch entwickelt, aber es dümpeln/rosten auch immer noch Raketen aus den 70ern und älter unter dem Boden vor sich hin und werden je mehr je länger zu einer Gefahr für die eigene Bevölkerung. Und bewacht werden sie offenbar auch nicht gut genug, wie ein humoristischer Bericht von John Oliver zeigt:

    Play Icon


    das Problem allerdings ist auch, dass man diese Raketen nicht einfach wieder verschrotten kann, da die Amis keine Lagerstätten für Atommüll haben.
  • RicoH 13.08.2019 07:40
    Highlight Highlight Während die Bewegung Fridays for Future für die Rettung unseres Planeten kämpft, investieren die Grossmächte weiterhin unbekümmert Unsummen in die Zerstörung desselben.

    Die Logik soll mal einer verstehen...
    • dho 13.08.2019 08:34
      Highlight Highlight Grossartiges Beispiel für die Destabilisierung der öffentlichen Diskussion. Dahinter machen sie dann ohnehin, was sie ohnehin machen...
    • Basti Spiesser 13.08.2019 15:03
      Highlight Highlight Schön gesagt und die Grünen in Deutschland plädieren für mehr internationale Verantwortung durch die EU ergo mehr Krieg. Das soll mal einer verstehen..

Weisses Haus will Trumps Kopf am Mount Rushmore in Stein meisseln – er findet: «Gute Idee»

Ein Mitarbeiter des Weissen Hauses soll letztes Jahr mit dem Büro der Gouverneurin von South Dakota Kontakt aufgenommen haben. Um sich nach dem Verfahren für das Hinzufügen weiterer Gesichter zu erkundigen. So berichtet es zumindest die New York Times unter Berufung auf einen republikanischen Beamten, der das Gespräch mitverfolgt haben soll.

Keine Überraschung für die Gouverneurin von South Dakota, Kristi Noem, ebenfalls Republikanerin. Ihr zufolge habe der Präsident bereits bei ihrem ersten …

Artikel lesen
Link zum Artikel