International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Feb. 10, 2017 file photo, then-National Security Adviser Michael Flynn sits in the East Room of the White House in Washington.  President Barack Obama warned Donald Trump against hiring Michael Flynn as national security adviser during an Oval Office meeting in the days after the 2016 election, according to three former Obama administration officials. (AP Photo/Carolyn Kaster, File)

Will seine Akten nicht herausrücken: Ex-Sicherheitsberater Michael Flynn. Bild: Carolyn Kaster/AP/KEYSTONE

Russland-Connection – Ex-Trump-Berater Flynn will dem Senat keine Dokumente aushändigen

Welchen Einfluss hatte der Kreml auf die Präsidentschaftswahl? Das will der US-Senat aufklären – auch mit Dokumenten von Ex-Sicherheitsberater Michael Flynn. Der will sie aber nicht herausgeben.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Donald Trumps früherer Sicherheitsberater Michael Flynn will die für die Russland-Ermittlungen relevanten Dokumente nicht aushändigen. Das berichtet unter anderem die Nachrichtenagentur AP. Flynn, der bereits nach 24 Tagen von seinem Amt wegen seiner Russland-Kontakte zurückgetreten war, will sich offenbar auf den fünften Zusatzartikel der US-Verfassung berufen – und demnach von seinem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch machen, um sich nicht selbst zu belasten.

Derzeit untersucht unter anderem der Geheimdienstausschuss des US-Senats eine mögliche Einflussnahme Russlands auf die Präsidentschaftswahl. Flynn war im Februar von seinem Posten zurückgetreten. Er hatte vor seinem Amtsantritt mit dem russischen Botschafter über Sanktionen gegen Moskau gesprochen und darüber später falsche Angaben gemacht.

Das FBI und die Geheimdienstausschüsse von Senat und Repräsentantenhaus untersuchen nun eine mögliche russische Einflussnahme auf den Wahlkampf im vergangenen Jahr. Dabei geht es auch um Kontakte zwischen russischen Vertretern und Beratern aus Trumps Wahlkampfteam – darunter Flynn.

Flynn war bereits am 28. April aufgefordert worden, die Dokumente bereitzustellen. Er hatte dies aber durch seinen Anwalt abgelehnt.

mho/AP/Reuters

Von George Washington bis Donald Trump: Alle 45 US-Präsidenten

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • walsi 23.05.2017 06:32
    Highlight Highlight Ich kann den Mann gut verstehen, an seiner Stelle würde ich auch keine Unterlagen herausgeben, selbst wenn ich mir 100% sicher bin, dass ich unschuldig bin. Es liegt am Ankläger die Schuld zu beweisen und nicht am Angeklagten seine Unschuld zu beweisen.
    • roger.schmid 23.05.2017 08:38
      Highlight Highlight eben, die Ankläger wollen nun die Beweise zusammen tragen und dabei sollen sie offensichtlich gehindert werden. Meine Güte, die Kreml-Boys mal wieder in Hochform hier..
    • redeye70 25.05.2017 08:47
      Highlight Highlight @walsi. Falsch! In den USA muss man seine Unschuld beweisen. Dort ist die Beweislast genau umgekehrt als bei uns. Das macht die Sache nun noch verdächtiger, wenn man die unerhörte Einflussnahme Trumps dazurechnet.
  • Taggart 22.05.2017 22:45
    Highlight Highlight Trump mag doch Waterboarding. Vielleicht wäre es auch das probate Mittel, um Flynn zum Reden zu bringen. Oder aber: Flynn war schlichtwegs schlau genug, so heikle Dokumente gar nicht erst aufzubewahren. Für was auch?
  • Soli Dar 22.05.2017 22:39
    Highlight Highlight Natürlich der Russe ist schuld... und wenn ich nicht schlafen kann... ihr wisst schon...
    Play Icon
    • Fabio74 22.05.2017 23:00
      Highlight Highlight Deine Welt ist halt schon simpel.
      Wenn doch alles sauber ist warum weigert er sich mitzuarbeiten???
    • Hierundjetzt 22.05.2017 23:33
      Highlight Highlight Ob in den Akten was über Russland steht "weis man nicht" aber er will sich nicht selber belasten"

      Du Radiochopf... so wegen Logik, ernsthaft jetzt?
    • Juliet Bravo 22.05.2017 23:42
      Highlight Highlight Chopf, also belastet er sich wenn er aussagt? Und was schliesst du daraus?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Soli Dar 22.05.2017 22:37
    Highlight Highlight Na ja wenn der Bauer nicht Schwimmen kann sind es die Badehosen.
    • Olmabrotwurst 23.05.2017 08:09
      Highlight Highlight Wtf? Heisst das nicht; was der Bauer nicht kennt, frisst er nicht?
  • exeswiss 22.05.2017 21:22
    Highlight Highlight beim wahlkampf rief er über klinten noch "lock her up" jetzt heisst es #LockHimUp
    • roger.schmid 22.05.2017 22:46
      Highlight Highlight
      Play Icon

Trump nimmt an Staatsbegräbnis für George H. W. Bush teil

George H. W. Bush war von 1989 bis 1993 Präsident der Vereinigten Staaten. Am Freitagabend ist er im Alter von 94 Jahren gestorben. Der amtierende US-Präsident will 

US-Präsident Donald Trump nimmt am Staatsbegräbnis für den verstorbenen Präsidenten George H. W. Bush teil. «Der Präsident wird Mittwoch, den 5. Dezember, zu einem Nationalen Trauertag bestimmen», teilte Trump-Sprecherin Sarah Sanders am Samstag mit.

Donald Trump und First Lady Melania Trump würden an der Trauerfeier in der Nationalen Kathedrale in Washington teilnehmen. Die staatlichen Trauerfeierlichkeiten sollen sich über mehrere Tage erstrecken.

Es gibt auch kritische Stimmen, wie die des …

Artikel lesen
Link to Article