International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sitzung oder «nuklearer Showdown»? – 5 Fragen zur jüngsten Drohung aus Nordkorea

Die Stimmung zwischen Donald Trump und Kim Jong Un bleibt angespannt. Nordkoreas Vize-Aussenministerin drohte nun, es liege ganz bei den USA, ob man sich in einem Sitzungszimmer oder bei einem nuklearen Showdown begegne.

24.05.18, 05:15 24.05.18, 06:42


Was ist passiert?

Nordkorea sieht die Verantwortung für das Zustandekommen des geplanten Treffens von US-Präsident Donald Trump mit Machthaber Kim Jong Un ausschliesslich bei den USA. Ob es zu der Begegnung komme, liege vollständig an den USA, sagte die Vize-Aussenministerin des Landes Choe Son Hui.

CORRECTS SPELLING OF DIPLOMAT'S NAME - Choe Son Hui, left, the top North Korean diplomat who handles relations with the U.S., walks prior to her departure for Pyongyang, North Korea, at Beijing Capital International Airport in Beijing Saturday, May 13, 2017. Choe said Pyongyang would be willing to meet with the Trump administration for negotiations

Choe Son Hui. Bild: AP/Kyodo News

Sie drohte: «Die USA können entscheiden, ob sie uns in einem Sitzungszimmer oder bei einem nuklearen Showdown begegnen wollen.»

Woher rühren die scharfen Worte?

Nun, einen Tag vor dem jüngsten Statement von Choe Son Hui hatte Trump erklärt, er werde den Gipfel vom 12. Juni in Singapur verschieben oder sogar absagen, sollte Nordkorea «bestimmte Bedingungen» nicht erfüllen. Welche Bedingungen er damit meinte, erläuterte der Präsident jedoch nicht weiter.

epa06745649 John Bolton, US national security advisor, listens during a meeting between US President Donald J. Trump and Jens Stoltenberg, secretary general of the North Atlantic Treaty Organization (NATO), in the Oval Office of the White House in Washington, DC, USA, 17 May 2018. The White House said the two leaders will be discussing the upcoming NATO Summit in July.  EPA/Andrew Harrer / POOL

John Bolton. Bild: EPA/BLOOMBERG POOL

Wenige Tage vorher liess jedoch der nationale Sicherheitsberater John Bolton durchblicken, wie die Bedingungen seiner Ansicht nach sind: Für die Denuklearisierung in Nordkorea solle das sogenannte «Libyen-Modell» zur Anwendung kommen.

Was ist das «Libyen-Modell»?

Mit dem «Libyen-Modell» spricht Bolton auf den Deal mit dem damaligen libyschen Machthaber Muammar al-Ghadhafi an, der ab 2003 sein Atomwaffenprogramm im Gegenzug für ökonomische Integration und die Aufhebung von Sanktionen aufgegeben hatte.

epa03728250 (FILE) A file photograph dated 06 October 2009, shows Muammar al-Gaddafi, leader of Libya, at the 50th anniversary of the founding of the officers group that mounted the Libyan Revolution and the continuation of the 40th anniversary celebrations of the revolution itself in Sebha, Libya. Media reports on 02 June 2013 state that South African officials are investigating claims that ex-Libyan leader Muammar Gaddafi and his family have hidden 701 million euros or 1 billion US dollars of assets in the country.  EPA/SABRI ELMEHDWI *** Local Caption *** 50085120

Wie seine Geschichte endete, wissen wir: Muammar al-Ghadhafi. Bild: EPA

Was jedoch mit Ghadhafi wenige Jahre später passierte, wissen auch die Nordkoreaner: Der libysche Machthaber wurde 2011 von seinen Gegnern gestürzt und getötet. 

Will Trump Kim tatsächlich entmachten?

Nein. Aber er machte Aussagen, die Kim ziemlich sauer aufgestossen sein dürften.

Bolton schlug das «Libyen-Modell» im Bezug auf die nukleare Abrüstung von Nordkorea vor, nicht, weil er findet, Kim Jong Un müsse entmachtet werden. Als Trump seinen Kollegen nach vielseitiger Kritik verteidigen wollte, trat er mitten ins Fettnäpfchen. Er sagte: «Wir haben Libyen vernichtend geschlagen. Wir haben Ghadhafi nie versprochen, dass wir ihn an der Macht lassen. Dieses Modell würde in Nordkorea nur angewandt, wenn es kein Abkommen gibt.»

Damit hatte er nicht gerade für eine Entspannung der Diskussion geführt. 

Wie steht es nun also um den Gipfel?

Schwierig zu sagen. Die Stimmung zwischen Trump und Kim Jong Un bleibt angespannt. Vor allem auch, weil nun auch noch Vizepräsident Mike Pence nachdoppelte und sagte: «Die Sache wird so enden, wie auch das libysche Modell endete, wenn Kim Jong Un keinen Deal macht.» 

Die nordkoreanische Vize-Aussenministerin Choe Son Hui nannte daraufhin Pence einen «politischen Dummkopf». Sie könne sich solche Bemerkungen nicht verkneifen, angesichts der ignoranten und dummen Bemerkungen, die aus dem Mund des amerikanischen Vizepräsidenten kämen. «Wenn die Vereinigten Staaten gegen unseren guten Willen verstossen und an ungesetzlichen und unverschämten Taten festhalten, werde ich Kim vorschlagen, die Teilnahme am Gipfel in Singapur zu überdenken», so Son Hui.

(sar)

Hier feiert die Kommunistische Partei in Nordkorea

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Butzdi 24.05.2018 11:14
    Highlight Jeder aussenpolitisch erfahrene Politiker weiss, dass Nordkorea gerne pokert. Sogenannte Friedensabkommen wurden schon 2000 und 2009 versprochen - und nie realisiert.
    Dass Trump in seiner unendlichen Selbstverliebtheit bereits erfolgreiche Denuklearisierung verkündete und sich quasi selbst für den Friedensnobelpreis nominierte, gab Un die besseren Karten in die Hände. Nordkorea kann nun verhandeln, da Trump erfüllen muss, oder eine weiter Klatsche abbekommt.
    Jetzt wo Un das Treffen absagen will ist die Absage wieder mal plötzlich Trumps Idee. Dabei liess er schon Gedenkmünzen prägen.
    6 1 Melden
  • Sebastian Wendelspiess 24.05.2018 09:10
    Highlight Ghadaffi wurde von US-Soldaten getötet, sieht man im Video wi sie ihn finden.
    3 7 Melden
  • Noblesse 24.05.2018 08:25
    Highlight Sehe es eher so: Nordkorea steht unter direktem Einfluss von China. Die wollten den atomar verseuchten Berg geschlossen haben. Da zu gefährlich für China selber. Zudem wollen sie die Amerikaner nicht in Nordkorea. Daher dieses Hin und Her. (Stellvertreterkonflikt China-USA) Aber hoffentlich kommt es doch zur Abrüstung und Entspannung. Diesem arg gebeutelten Volk ist es zu wünschen!
    6 0 Melden
  • Fischra 24.05.2018 06:56
    Highlight Das es so kommt war ja absehbar. Nachdem alles gut begann und Kim verkündet hat dass Norkorea das Atomprogramm beendet und Abbaut hat Südkorea mit Amerika ein Militärmanover angekündigt, was überhaupt nicht zu den Friedensplänen passte und Kim wiederum sauer aufgestossen ist. Jetzt versucht Trump wiederum den grossen zu spielen. So wie das aktuell läuft wird es nicht zu frieden kommen. Ich drücke aber trotzdem die Daumen.
    32 4 Melden
    • JJ17 24.05.2018 08:57
      Highlight Die Beendigung des Atomprogrammes tönt aber auch etwas besser, als es in Wirklichkeit ist. Nordkorea hat, vor allem mit den letzten Tests, sehr grosse Fortschritte gemacht. Es wird grundsätzlich davon ausgegangen, dass NK für die Perfektionierung ihrer Atomwaffen keine realen Tests mehr benötigen, sondern dies ohne grössere Schwierigkeiten auch mit Computersimulationen weitergeführt werden könnte. Grundsätzlich ist es aber schon eher als positives Zeichen Nordkoreas zu werten.
      9 0 Melden
  • Hugo Wottaupott 24.05.2018 05:33
    Highlight Es mutet komisch an. Gleich nach erfolgreicher Testung wird das Atomtestgelände rückgebaut. Hat Nordkorea die Nuke im Auftrag für andere Länder produziert?
    3 21 Melden

SP-Nationalrat wollte in der Türkei Prozess beobachten und musste Flucht ergreifen

Um sich ein Bild vor Ort zu machen, bereiste der SP-Nationalrat Fabian Molina die Osttürkei. Sein Versuch als Beobachter an einem Gerichtsprozess teilzunehmen, scheiterte.

Gemeinsam mit dem emeritierten Soziologie-Professor Ueli Mäder und dem Präsidenten des Schweizerischen Friedensrats Ruedi Tobler bereiste der SP-Nationalrat Fabian Molina anfangs Oktober die Osttürkei. Fünf Tage war die kleine Reisegruppe unterwegs. Zurückgekommen ist sie mit einem Strauss voller intensiver Erfahrungen. 

Die Mission sei gewesen, sich ein Bild der aktuellen Situation in der Türkei und speziell von derjenigen der ethnischen Minderheiten zu verschaffen. Seit seinem …

Artikel lesen