International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Sept. 13, 2001 file photo, a U.S. flag flies over the rubble of the collapsed World Trade Center buidlings in New York. Experts say there may be nowhere else in the world where flags stir more intense feelings than in the United States. (AP Photo/Beth A. Keiser)

Anschlag auf das World Trade Center in New York (11. September 2001). Bild: Beth A. Keiser/AP/KEYSTONE

Nach 9/11 erwogen die USA einen Atomschlag 

Die Anschläge vom 11. September 2001 begründeten den US-geführten Krieg gegen den Terror. Nach «Spiegel»-Informationen wurden damals in Washington alle denkbaren Szenarien durchgespielt – auch der Einsatz von Nuklearwaffen.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Die US-Administration um Präsident George W. Bush zog nach den Attacken auf das World Trade Center in New York und das Pentagon in Washington am 11. September 2001 offenbar auch einen Atomschlag gegen Afghanistan in Betracht. Das sagte der ehemalige aussenpolitische Berater von Kanzler Gerhard Schröder, Michael Steiner, der in einem «Spiegel»-Gespräch erstmals von seinen geheimen Unterredungen mit der US-Regierung berichtete. (Das ganze Gespräch findet man im neuen «Spiegel».)

«Die Papiere waren geschrieben», sagte Steiner auf die Frage, ob die USA auch an den Einsatz von Nuklearwaffen dachten, und fügte hinzu: «Sie hatten wirklich alle Möglichkeiten durchgespielt.» 

Schröder und ihn habe nach den Terrorattacken die Sorge umgetrieben, die USA würden «im ersten Schock überreagieren», zumal sich die ganze Administration «regelrecht eingebunkert» habe.

«Hochkant rausgeworfen»

Steiner berichtete auch, dass er gegen die Aussage von Schröder interveniert habe, den USA nach den Attacken die «uneingeschränkte Solidarität» Deutschlands zuzusichern. «Ein Staat darf keine Blankoschecks ausstellen», sagte Steiner dem «Spiegel». Er sei eigens zu Schröder nach Hannover gefahren, um seine Einwände vorzutragen. «Aber er liess sich nicht umstimmen. Schröder hat mich hochkant rausgeworfen», so Steiner.

epa04390739 German Foreign Minister Frank-Walter Steinmeier (L) and the German Ambassador to India Michael Steiner smile during a visit to the 'Masjid Moth' school of the public school organization 'Kendriya Vidyalaya' in New Delhi, India, 08 September 2014. Steinmeier is on a two-day official visit to India.  EPA/MAJA HITIJ

Steiner (rechts im Bild) 2014 bei einem Besuch in Indien mit dem deutschen Aussenminister Frank-Walter Steinmeier. Bild: EPA/DPA

Der 65-Jährige, seit diesem Sommer pensioniert, war einer der bekanntesten und schillerndsten Spitzendiplomaten der Bundesrepublik. Zuletzt bekleidete er den Posten des Botschafters in Indien, wo er zusammen mit seiner Frau und dem früheren indischen Aussenminister Salman Khurshid durch einen Abschiedsfilm von sich reden machte.

Der 11. September 2001 gilt gemeinhin als Stichtag für den Krieg der USA und ihrer Verbündeten gegen den islamistischen Terror. Damals hatten Anhänger des mittlerweile von den USA getöteten Qaida-Chefs Osama bin Laden in New York und Washington Attentate mit gekaperten Passagiermaschinen verübt. In New York stürzten die Zwillingstürme des World Trade Center ein, in Washington traf ein Flugzeug einen Flügel des US-Verteidigungsministeriums. Bei den Anschlägen wurden fast 3000 Menschen getötet.

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 30.08.2015 12:36
    Highlight Highlight Es kann davon ausgegangen werden, dass diese Option weiterhin auf dem Tisch liegt. Wenn man z. B. nach Pakistan schaut, ist das auch nachvollziehbar.

    Dr. Sam Harris schrieb bereits 2004:
    "Was werden wir tun, wenn ein islamistisches Regime, das bei der bloßen Erwähnung des Paradieses feuchte Augen bekommt, je an nukleare Langstreckenwaffen kommt? Überflüssig zu sagen, dass dies ein unvorstellbares Verbrechen wäre. In Anbetracht dessen jedoch, woran Islamisten glauben, wäre es für unsere Seite vielleicht der einzig denkbare Schritt."
    0 0 Melden
  • Taeb Neged 29.08.2015 19:25
    Highlight Highlight Wie schon oft gesagt. Der Ami lässt keine Aggression und keinen Krieg aus.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Militäroperationen_der_Vereinigten_Staaten
    1 1 Melden

Von wegen Tollwut! Dieser torkelnde Waschbär ist nur betrunken

Die Waschbären taumelten und torkelten – verängstigte Bewohner von Milton im US-Staat West Virginia befürchteten Tollwut und riefen die Polizei. Doch als die Beamten erschienen und einige der Tiere einfingen, entpuppte sich die Angelegenheit als Trunkenheit.

Die Tiere hatten gegorene Holzäpfel gegessen, die schon am Baum fermentiert waren. «Sie sind nun von den Holzäpfeln betrunken», zitierten die Medien am Mittwoch aus einer Mitteilung der Polizei an die Bevölkerung.

Die eingefangenen Tiere …

Artikel lesen
Link to Article