International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Former Texas Rep. Beto O'Rourke waves as he takes the state Thursday, Sept. 12, 2019, during a Democratic presidential primary debate hosted by ABC at Texas Southern University in Houston. (AP Photo/David J. Phillip)
Beto O'Rourke

Setzt sich für ein schärferes Waffenrecht ein: Präsidentschaftskandidat Beto O'Rourke. Bild: AP

US-Demokrat O'Rourke wird von Republikaner öffentlich mit Gewalt bedroht



Der US-Präsidentschaftsbewerber Beto O'Rourke hat sich mit seinen Forderungen nach Einschränkungen des privaten Waffenbesitzes die kaum verhüllte Gewaltandrohung eines republikanischen Politikers eingehandelt.

«Meine AR wartet auf Dich», schrieb der texanische Regionalabgeordnete Briscoe Cain nach der jüngsten TV-Debatte der Demokraten im Kurzbotschaftendienst Twitter. Die in den USA weitverbreitete AR-15 ist ein halbautomatisches Gewehr.

O'Rourke hatte in der Debatte am Donnerstagabend (Ortszeit) im texanischen Houston dafür plädiert, in Privatbesitz befindliche Sturmgewehre zu konfiszieren: «Verdammt nochmal, ja. Wir werden Eure AR-15 und Eure AK-47 wegnehmen. Wir werden nicht zulassen, dass sie weiterhin gegen unsere amerikanischen Mitbürger eingesetzt werden», sagte er.

Den späteren Tweet Cains bezeichnete O'Rourke, der früher den US-Bundesstaat Texas im US-Kongress vertrat, als «Todesdrohung». An die Adresse des Republikaners twitterte er: «Sie sollten eindeutig keine AR-15 besitzen, ebenso wie niemand Anderes.»

O'Rourke stammt aus der texanischen Grenzstadt El Paso, wo im August ein mutmasslich rassistisch motivierter Angreifer 22 Menschen in einem Einkaufszentrum mit einem Sturmgewehr erschossen hatte. Manche der Opfer waren Mexikaner.

Mehrere schwerere Schusswaffenangriffe während des Sommers haben in den USA der Debatte über das laxe Waffenrecht neue Vehemenz verliehen, auch in der TV-Debatte der Demokraten spielte das Thema eine zentrale Rolle. (cma/sda/afp)

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

Protest in El Paso gegen den Besuch von Donald Trump

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • roger.schmid 14.09.2019 11:10
    Highlight Highlight Solche Drohungen sind leider gang und gäbe bei den Rechten. Würde ein Schwarzer oder Latino so etwas posten, würde wohl ein SWAT Team angefordert.
    Benutzer Bild
  • Nüübächler 14.09.2019 09:24
    Highlight Highlight Na und? Ist das aussergewöhnlich?
    Nein, leider nicht!
    Diese Unsitte gibt es schon lange.
    Alice Weidel z.B. muss schon lange unter Polizeischutz leben nur weil ihre Meinung anderen nicht passt.
    • soulcrates 14.09.2019 12:37
      Highlight Highlight Quellen? Ist sie ein nun also ein politischer Flüchtling, welcher in der CH unter Polizeischutz steht?
    • ingmarbergman 14.09.2019 12:50
      Highlight Highlight Alice Weibel ist doch die Person, welche dazu auffordert, Menschen im Mittelmeer ertrinken zu lassen, oder?
    • FITO 14.09.2019 13:14
      Highlight Highlight Bleib doch bitte bei den Fakten!
      Hier in der Schweiz kann sich die Frau ohne jeglichen Polizeischutz frei bewegen.
      In Deutschland ist dies leider gerade wegen Hetzern wie Weidel inzwischen bei vielen Politikern nötig sie unter Schutz zu stellen wie vor allem der Mordfall in Kassel wieder gezeigt hat.
      Wer aber mit grenzwertiger Rhetorik die Einfältigen aufhetzt und sich dann vor dem Echo fürchtet der sollte danach nicht einen auf mimimi machen.
      RASSISMUS IST KEINE MEINUNG SONDERN EIN VERBRECHEN!

      Benutzer Bild
    Weitere Antworten anzeigen
  • DemonCore 14.09.2019 08:58
    Highlight Highlight O'Rourke hat aber auch eine Drohung ausgesprochen, nämlich unterschiedslos allen Besitzern zweier Gewehrmodelle diese wegzunehmen, möglicherweise entgegen der Garantie der amerikanischen Verfassung.
    • balzercomp 14.09.2019 13:45
      Highlight Highlight Wo steht in der US Verfassung, dass ein US-Bürger halb- oder vollautomatische Waffen besitzen darf?
    • DerTaran 14.09.2019 13:56
      Highlight Highlight Ja, aber keine Morddrohung, ich hoffe, du verstehst den Unterschied?
    • Juliet Bravo 14.09.2019 14:49
      Highlight Highlight Was für ein unintelligenter Vergleich😂
    Weitere Antworten anzeigen
  • P. Silie 14.09.2019 08:38
    Highlight Highlight Peinlich die beiden! Der eine Depp provoziert bewusst und der andere Depp fällt auch noch darauf rein..

    Die Emotionalisierung im Politikstil oftmals jüngerer Politiker findet auch bei und statt.

    Ich wünschte mir mehr Politik mit Ideen und für den Kopf und nicht für Gefühle.
    • strieler 14.09.2019 12:40
      Highlight Highlight Also ist die Idee Halbautomatische Waffen aus dem Verkehr ziehen keine "Idee für den Kopf" für dich? Na dann Prost...
  • Eight5 13.09.2019 23:46
    Highlight Highlight "Mehrere schwerere Schusswaffenangriffe während des Sommers haben in den USA der Debatte über das laxe Waffenrecht neue Vehemenz verliehen..."

    Mehrere Terroranschläge müsste es heissen...
  • bcZcity 13.09.2019 23:16
    Highlight Highlight Respekt O'Rourke, Respekt! Stay strong 💪
  • Moelal 13.09.2019 21:37
    Highlight Highlight Leider zeigt dies das unendlich tiefe geistige Niveau der Waffenzombie-Republikaner
    • balzercomp 14.09.2019 13:46
      Highlight Highlight Es sind leider nicht nur Republikaner.

Diese entzückende Geschichte lässt dich unsere Politiker mit anderen Augen sehen

Wenn wir an ein Zusammentreffen verschiedener Politiker aus unterschiedlichen Parteien denken, dann kommen uns wohl am ehesten Begriffe wie «Diskussionen», «Streit», «Uneinigkeit», «Gehässigkeiten» und «Rivalitäten» in den Sinn. Doch dabei vergessen wir, dass es sich bei den Herren und Damen, die unser Volk vertreten, in Wahrheit auch nur um ganz normale Menschen – mit ganz normalen menschlichen Problemen – handelt.

Dass unsere Volksvertreter abseits des politischen Tagesgeschäfts also durchaus …

Artikel lesen
Link zum Artikel