International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein neuer Tag, ein neues Video völlig ausser Kontrolle geratener US-Polizisten 

07.06.18, 12:03 07.06.18, 13:37


ACHTUNG! Diese Bilder können verstörend wirken!

Video: watson/nico franzoni

Vier Polizeibeamte aus Mesa, Arizona, wurden vorläufig beurlaubt, nachdem ein Überwachungsvideo gezeigt hatte, dass einige von ihnen wiederholt auf einen unbewaffneten Mann eingeschlagen hatten.

Polizeichef Ramon Batista veröffentlichte das Video am Dienstag in den lokalen Medien, nachdem ihm die Aufnahmen einer Überwachungskamera zugespielt wurden. Der Vorfall ereignete sich bereits am 23. Mai dieses Jahres.

Das Video zeigt Robert Johnson, der auf seinem Handy hantiert, bevor die Beamten aus dem Fahrstuhl aussteigen. Die Polizisten sagten später aus, dass sich der 35-Jährige trotz mehrfacher Aufforderung nicht hinsetzen wollte. Mit Schlägen und Tritten schafften sie es schliesslich den Verdächtigen auf den Boden zu drücken und ihn in Handschellen zu legen. 

Johnson wurde unter dem Vorwurf des ungebührlichen Verhaltens und Behinderung der Justiz festgenommen, wurde jedoch einen Tag später wieder auf freien Fuss gesetzt.

In einem Interview mit Fox News sagte ein Freund von Robert Johnson, dass sich Robert im Apartmentkomplex aufgehalten habe, um einem Bekannten beim Umzug zu helfen.

Andre Miller im Interview mit Fox News. 

«Es ist kein Rassenproblem, es ist die Polizeikultur.»

Andre Miller

Johnsons Anwalt, Benjamin Taylor, sagte am Mittwoch: «Das war pure Gewalt. Die Attacken gegen den Kopf sind in keiner Weise zu rechtfertigen und müssen strafrechtlich verfolgt werden.»

Der Vorfall sorgt im Netz für grosse Empörung und auch vor dem Polizeiposten in Mesa bekunden die Bürger ihre Wut über die zunehmende Polizeigewalt.

Die Szene in voller Länge:

Video: YouTube/PoliceActivity

(nfr)

Aktuelle Polizeibilder: 

Polizeigewalt gegen Schwarze

Obamas Trauerrede in Dallas: Ein Land, zwei Welten

Dallas-Attentäter schrieb mit seinem Blut «RB» an die Wand – jetzt wissen wir, was es bedeutet

Der Tod von Polizeiopfer Alton Sterling wurde nicht zufällig gefilmt – das ist die Geschichte hinter dem Video

«23 Arten, wie du getötet werden kannst, wenn du Schwarzer in Amerika bist»

Nach Dallas und dem Fall Alton Sterling geht in den USA die Furcht vor neuer Gewalt um

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

75
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
75Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mattysyntax 08.06.2018 12:39
    Highlight Warum wird in diesem Artikel nicht betont das "weiße Polizisten einen Schwarzen brutal zusammenschlagen" und dies wieder ein Beweis der Polizeigewalt gegen schwarze ist.

    Blöde Frage ich weiß....
    0 1 Melden
  • Staatsgebeutelter 07.06.2018 19:51
    Highlight Bekommen die Polizisten nun auch lebenslänglich....?
    5 3 Melden
    • Unangemeldeter Nutzer 08.06.2018 09:24
      Highlight Nein, die werden frei gesprochen. Wetten?
      4 0 Melden
  • Staatsgebeutelter 07.06.2018 19:50
    Highlight "Es ist kein Rassenproblem, es ist die Polizeikultur".
    Der Mann trifft den Nagel auf den Kopf, es geht den meisten Polizisten nicht um die Umsetzung eines Gesetzes sondern darum das sie glauben jeder müsse machen was sie möchten. Wehe wenn einer das dann anders sieht.
    Ist übrigens nicht nur in Amerika so. Wäre man interessant eine "Verdeckte-Kamera-Studie zu machen mit Reaktionen von Polizisten welche nicht so ausfallen wie sie gerne hätten.
    6 1 Melden
  • Factfinder 07.06.2018 18:56
    Highlight Solche Sachen passieren in der Schweiz niiiiiiiie.
    Oder besser gesagt landet es einfach nie in den Medien.
    5 5 Melden
  • Rumbel the Sumbel 07.06.2018 18:41
    Highlight Was wäre passiert, wenn er der Aufforderung zum Sitzen nachgekommen wäre?
    4 2 Melden
  • Göschene-Eirolo 07.06.2018 15:47
    Highlight Kaum vorstellbar, was alles ablief, bevor es Handys und Social Media gab!
    22 3 Melden
  • Pierre Beauregard 07.06.2018 15:42
    Highlight "What happened to the American Dream?"
    "It came true, you're looking at it!"
    19 1 Melden
  • äti 07.06.2018 15:39
    Highlight Kann froh sein wurde er nicht erschossen.
    22 3 Melden
  • DaveK 07.06.2018 15:11
    Highlight Es ist total falsch was die polizei gemacht hat, ohne Zweifel. Doch alle in den USA wissen, dass dies an der Tagesordnung ist. Deshalb würde ich einfach machen was die Cops mir sagen und mich hinsetzen, wie sein kollege es gemach hat. Auch wenn es reine Schikane von Anfang an war...
    20 34 Melden
    • äti 07.06.2018 15:37
      Highlight @davek, dann ändert sich aber am System nichts.
      26 3 Melden
    • JackMac 07.06.2018 17:04
      Highlight Du meinst vorauseilender Gehorsam in einem unfreien Polizeistaat?
      10 0 Melden
    • Factfinder 07.06.2018 18:57
      Highlight Probiert das mal hier in der Schweiz: Euch schikanösen Anweisungen von Polizisten zu widersetzen.
      Mal schauen ob die lieb bitte sagen...?
      3 7 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Paddiesli 07.06.2018 15:06
    Highlight Übrigens warnt Lonely Planet vor Racial Profiling in der Schweiz ...
    12 28 Melden
    • Snowy 07.06.2018 15:49
      Highlight Stimmt.
      Solche Dinge wie im Video sind bei uns an der Tagesordnung...
      14 8 Melden
    • Unangemeldeter Nutzer 08.06.2018 09:28
      Highlight Nein, solche Dinge sind in der Schweiz nicht an der Tagesordnung, trotzdem sollte man kritisch sein.

      Vielleicht sind sie deshalb nicht an der Tagesordnung, weil man in der Schweiz eben kritisch ist.

      Kritisch sein: gilt bei der Regierung, beim Parlament, bei den Behörden, und auch bei der Polizei, oder etwa nicht?
      2 0 Melden
  • Butzdi 07.06.2018 14:48
    Highlight NFL Spieler, die mit knien gegen Polizeigewalt protestieren werden vom sogenannten Präsidenten persönlich als ‘sons of bitches’ bezeichnet und die Vereine werden für kniende Spieler bestraft.
    Sheriff Arpaio, der Gefangene wie Slaven behandelte wird vom selben Präsidenten begnadigt.
    ICE Beamte trennen Asylanten von ihren Kindern - und ‘verlieren’ 1500 der Kinder.
    Polizisten die sich Gewaltorgien hingeben, wird nur leicht auf die Finger geklopft. Klar, dass sich diese bestätigt fühlen und weitermachen.
    Die USA hatte schon lange ein Problem mit ihrem law enforcement, aber jetzt wirds totalitär.
    44 5 Melden
  • Waedliman 07.06.2018 14:42
    Highlight In einer zivilisierten Gesellschaft besteht die Kunst im Umgang mit der Aggression darin, diese nicht impulsiv und ungefiltert auszuleben, sondern sie zurückzuhalten und umzuwandeln. So wird sie gesellschaftsfähig. Die Chance, in den USA Opfer eines Gewaltverbrechens zu werden ist 4 Mal höher als in Mittel- und Westeuropa. Die USA sind ein Land mit einem deutlich höheren Potenzial an Aggression, das in solchen Bildern immer wieder Bestätigung findet und leider kein Einzelfall ist.
    23 0 Melden
  • Kong 07.06.2018 14:37
    Highlight Ein weiterer Fall der unterstreicht wie Deeskalation in USA anders läuft als hier. Ausbildungs- und Bildungsmängel verschärfen die Law&Order Kultur. Ich kann nur anraten in USA den Anweisungen 110% Folge zu leisten. Widerstand ist dort den Ärger nicht wert. Unsere Cops haben Augenmass und Hirn, da stimmt im Regelfall die Verhältnismässigkeit.
    26 2 Melden
    • P. Hodel 07.06.2018 17:46
      Highlight Mich dünkt eher, die amerikanische "Polizeikultur" schlage auch hier langsam durch.
      Agressive Polizisten, schikanöse Koktrollen, stinkfreche und völlig absurde Behauptungen etc pp.
      Sorry, aber solchen Beamten entgegne ich auf die selbe Art und Weise. Und es wäre nicht das erste Mal, dass so ein "Gott in blau" meinetwegen gebüsst oder andersweitig disziplinarisch bestraft wurde.
      In die Staaten gehe ich aus verschiedenen Gründen schon lange nicht mehr, also erledigt sich das Problem mit den Cops. Hier in der Schweiz sehen wir uns zunehmend mit amerikanischen Verhältnissen konfrontiert
      6 4 Melden
    • Fabio74 07.06.2018 20:12
      Highlight oder man geht schlichtweg nicht in dieses Land
      5 1 Melden
    • Kong 07.06.2018 21:52
      Highlight @ Hodel
      hab ich zum Glück nie erlebt, darf man fragen wo, zB ZH oder?
      0 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • rauchzeichen 07.06.2018 14:34
    Highlight beurlaubt? solange sowas keine fristlose kündigung bedeutet, werden wir weiterhin solche bilder sehen.

    obwohl auch danach damit zu rechnen wäre, einige unverbesserliche gibts immer.
    20 0 Melden
  • Bene86 07.06.2018 14:00
    Highlight BOOOORN IN THE USA!
    33 1 Melden
  • Mischa Müller 07.06.2018 13:39
    Highlight Mit einem Teaser wärs einfacher gegangen... oder: wie sonst sollen Polizisten Ihre persönlichen Gewaltproblematiken los werden? Und meines Erachtens haben Solchereine viele der Exekutiven.
    3 29 Melden
    • Snowy 07.06.2018 15:53
      Highlight DIe Polizisten waren ungefähr zu 6... allesamt kräftige Männer.

      Den hätten die locker auch mit vereinten Kräften auf den Boden drücken können. Vor allem da er sich ja überhaupt nicht wehrte.

      Die wiederholten Schläge mit dem Ellbogen auf die Schläfe (selbst als er benommen taumelt) sollten als versuchte schwere Körperverletzung gewertet werden.

      Alles andere als fristlose Entlassung für den Hauptschläger wäre ein Hohn.
      23 0 Melden
    • P. Hodel 07.06.2018 17:49
      Highlight "
      Die wiederholten Schläge mit dem Ellbogen auf die Schläfe (selbst als er benommen taumelt) sollten als versuchte schwere Körperverletzung gewertet werden."

      Aus medizinischer Sicht wohl eher als versuchten Mord.
      8 0 Melden
    • balzercomp 07.06.2018 18:33
      Highlight Für jeden der Polizisten. Aber es ist zu befürchten, dass das nicht passiert.
      5 0 Melden
  • Raphael Stein 07.06.2018 13:32
    Highlight Def. ein Kulturproblem bei der US Polizei.
    30 0 Melden
  • Joe Smith 07.06.2018 13:30
    Highlight Die erste Frage ist doch: Warum wurden die beiden Männer überhaupt angehalten und kontrolliert? Sage mir nochmals einer, es gebe kein «racial profiling»!
    21 18 Melden
    • Joe Smith 07.06.2018 15:24
      Highlight Ich sehen da niemanden rumhängen, ich sehe zwei Männer, die richtung Lift gehen. Wäre es ein weisser Mann mitte 50 in Anzug und Krawatte gewesen, wäre er mit Sicherheit nicht kontrolliert worden. (Und es hätte auch niemand die Polizei gerufen.) Und ja, solche Feindbilder existieren auch hier, in diesem Punkt hast Du absolut recht. Und wenn Du selber in so ein Feindbild passen würdest, so würdest auch Du spätestens nach der 20-sten grundlosen Kontrolle die Sache nicht mehr ganz so locker sehen.
      25 5 Melden
  • Watcher 07.06.2018 13:16
    Highlight In der Schweiz gibts die Polizei, wusste nicht, dass dies in den USA Schlägertrupps sind.
    26 1 Melden
  • Bruno S. 88 07.06.2018 12:46
    Highlight Nun werden wieder einige kommen und behaupten das Opfer hätte doch einfach nur kooperieren sollen und tun was die Polizisten ihm sagten...Aber was soll das?! Er war in einem Treppenhaus am telefonieren. Warum soll er aus heiterem Himmel eine Kontrolle über sich ergehen lassen und sich hinsetzen? Das ist ja die reinste Demütigung! Ich kann es verstehen, wenn man nach der x-ten Kontrolle einfach kein Bock mehr auf diese schikanöse Behandlung hat!
    86 14 Melden
    • Factfinder 07.06.2018 19:01
      Highlight Letztens an der Langstrasse beobachtet:
      Mann draussen am telefonieren seit mehreren Minuten. Ganz normal.
      Polizisten laufen vorbei, drehen um und machen eine Kontrolle.
      Nicht in einem fremden Treppenhaus, sondern mitten auf einem öffentlichen Trottoir.
      4 1 Melden
    • Cyberpunk 08.06.2018 12:02
      Highlight @Factfinder, letztens in Cina beobachtet:
      2 2 Melden
    • Factfinder 08.06.2018 19:14
      Highlight Na dir wünsch ich dass dir das mal passiert :)
      Vielleicht wenn du gerade für deinen neuen Traumjob am Telefon bist...?
      3 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Angelo C. 07.06.2018 12:46
    Highlight Endloser Horror was die US-Polizei landesweit schier täglich aufs Neue bietet 🤨!

    Meist mehrere widerliche Feiglinge und oft untrainierte Fettwänste, die sich auf Kontrollierte stürzen und diese unnötig einstampfen oder gar erschiessen.

    Und sowas darf sich (nebst den weltweiten Kriegsverbrechen) tatsächlich RECHTSSTAAT nennen 🤔?!





    66 7 Melden
    • Simon Probst 07.06.2018 14:14
      Highlight noch schlimmer, es nennt sich "land of the free"
      36 3 Melden
  • frnrsch 07.06.2018 12:40
    Highlight Sie wollen als Menschen angeshen werden und möchten respektvoll behandelt werden. Wie soll man da Menschlichkeit und Respekt aufbringen bei solchen Bildern. Leider sind das nicht Ausnahmen sondern leider immer wieder tägliche Polizeibrutalität. Die Frage stellt sich wie lange das noch so weitergehen kann. Die Hilflosigkeit des Volkes wird irgendwann umschlagen in Hass und dann wirds heftig. Es werden wieder Häuser brennen und Menschen sterben auf beiden Seiten. Es ist eine Frage der Zeit.
    48 7 Melden
    • D(r)ummer 07.06.2018 12:44
      Highlight "Die Hilflosigkeit des Volkes wird irgendwann umschlagen in Hass und dann wirds heftig"

      Darauf baut ja die NRA mit ihren skurrilen Videos/Shows...
      29 6 Melden
    • Cyberpunk 07.06.2018 13:00
      Highlight Du willst doch jetzt etwa ernsthaft nicht die US polizei mit der schweizer polizei vergleichen?
      8 11 Melden
    • Echo der Zeit 07.06.2018 13:17
      Highlight Das Ziel die Polizeikops noch Materialistischer Aufzurüsten um sich gegen die Marodierenden Dunkelhäutigen Unterschicht zu verteidigen. NRA, Trump, Tea Party, Ku-Klux-Klan - der ganze USA Nazi Dreck Arbeitet darauf hinaus.
      19 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Carlitos Fauxpas 07.06.2018 12:35
    Highlight Kann das noch einer bei normalem Verstand verstehen?
    Läuft immer mehr aus dem Ruder bei dem Amis.
    119 5 Melden
    • Cyberpunk 07.06.2018 13:13
      Highlight Ich denke, dass hat mit der miesen ausbildung der US polizei zu tun. Eventuell auch miese selektionsverfahren. Und lokale politiker tun nichts gegen die polizeigewalt.. alles korrupt, bis hin zum richter.. Dann kommt noch hinzu, dass die US gesellschaft sowie die polizei mit hoher drogenkriminalität konfrontiert ist. Mord und totschlag on a daily basis. Es sieht immer mehr nach krieg aus.
      15 1 Melden
    • elias776 07.06.2018 14:43
      Highlight Die Polizeigewalt war immer und hat sogar abgenommen, sie wird ( zum glück) einfach sichtbarer.
      11 1 Melden
  • Al Paka 07.06.2018 12:32
    Highlight Was ist eigentlich trauriger?

    Die Aktion dieser Polizisten oder dass mich solche „News“ nicht mehr wirklich schockieren...

    Wird immer mehr zum Alltag.
    (zumindest in den Medien 😉)

    Was aber nicht heissen soll, dass alle Polizisten schlecht sind.
    46 0 Melden
  • D(r)ummer 07.06.2018 12:31
    Highlight Alter, da sitzt/stehst du und machst weniger als nichts.

    Dann kommt die Polizei und verprügelt dich.

    WHAT THE HELL!
    238 15 Melden
    • Flötist 07.06.2018 13:27
      Highlight Weniger als nichts zu machen wenn die Polizei Aufforderungen macht ist sehr dumm. Er hat sofar noch eine Weile weitertelefoniert. Absolutes no go.

      Trotzdem, diese Polizisten werden hoffentlich ihren Job verlieren und massiv bestraft werden.
      4 26 Melden
    • tfd 07.06.2018 13:52
      Highlight merika land of the free
      7 0 Melden
    • D(r)ummer 07.06.2018 15:25
      Highlight @Flötist

      Nun ja, stimmt schon. Aber weswegen die Polizisten die Herren aufforderte, dies und jenes zu tun, erschliesst sich mir nicht...
      12 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • The Origin Gra 07.06.2018 12:28
    Highlight Die Amis... Das sind erste Folgen vom Zwanghaften Law & Order Denken die Unheilvoll verknüpft wurde mit Rassismus.

    Tja, solche Szenen werden sich häufen, besonders wenn immer weniger in Bildung und Ausbildung investiert wird und ein Scharfmachen und Spalter im Weissen Haus sein Unflätiges Wessen treibt
    140 16 Melden
    • Mattysyntax 08.06.2018 12:37
      Highlight Was hat bitte das Gesehene mit Rassismus zu tun? Das ein Dunkelhäutiger geschlagen wird, ist noch kein Rassismus, sondern das ergibt sich aus anderen Faktoren.

      Sie scheinen sich wohl aus Ihrer leicht kleingeistigen Bionaden Welt nicht auf die weißen Polizisten zu konzentrieren. Den dunkelhäutigen wenn nicht gar schwarzen Polizisten, der in der Mitte steht und dem Mann am Fahrstuhl mehrmals ins Gesicht schlägt bis ins KO sehen Sie wohl nicht oder wollen Sie nicht sehen.
      1 0 Melden
  • Fabian Studer 07.06.2018 12:28
    Highlight Zum Glück scheint der glatzköpfige Cop der am scheinbar härtesten ausgeteilt hat ähnlich dunkel wie das Opfer. Eine ideale Gelegenheit richtig zu diskutieren und die Rassenfrage (welche nur für ein Prozent dass sich wohl kaum umstimmen lässt relevant wäre) mal weg zu lassen.

    Diese Gewalt ist unzumutbar und weckt in mir auch Misstrauen gegenüber unseren 'Freunden und Helfern' welche bei all dem ami Unsinn unschuldig sind.
    44 4 Melden
  • carlosprimero02 07.06.2018 12:24
    Highlight Wen wundert ein solches verhalten der polizei, bei einem solchen präsidenten!
    18 19 Melden
    • Lumpirr01 07.06.2018 13:02
      Highlight @carlosprimero02: Hat wenig bis nichts mit dem US - Präsidenten zu tun, dessen Regierungsstil ich auch total ablehne. Nein, es ist eine Frage der Rekrutierung, der Ausbildung und des Charakters von US - Polizisten. Sie glauben, bei diesem Beruf mit ihrem Ramboverhalten Karriere zu machen..........
      15 2 Melden
    • jimknopf 07.06.2018 13:17
      Highlight Bei allem Respekt, dieses Verhalten hat rein gar nichts mit Trump zu tun, auch wenn ich definitiv kein Freund von ihm bin. Diese Gewalt gab es genau gleich unter Obama, sowie unter den Bushs und Clinton. Das Problem sehe ich eher in der Ausbildung der Cops.
      16 1 Melden
    • Genital Motors 07.06.2018 13:20
      Highlight ?? zusammenhang??!
      9 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Posersalami 07.06.2018 12:19
    Highlight Schlimm, aber es geht noch viel schlimmer, wenn es um Staatsfeinde geht:

    https://theintercept.com/2018/06/05/chelsea-manning-video-twitter-police-mental-health/

    "POLICE BROKE INTO CHELSEA MANNING’S HOME WITH GUNS DRAWN — IN A “WELLNESS CHECK”"

    Das ganze verkauft man dann so, das man um die Gesundheit von Manning besorgt war. Darum stürmt man dann die Wohnung mit gezogener Waffe. Klar. Berichten muss man das natürlich auch nicht, es geht ja nur um einen der bedeutendsten Whistleblower unserer Zeit..
    30 10 Melden
    • Posersalami 07.06.2018 14:17
      Highlight Ja klar, für eine "Gesundheitskontrolle" geht man zu viert mit gezogener Waffe in ein abgeschlossenes Haus (Manning zum Glück nicht zu Hause).

      Das Video ist ein weiterer Beweis für die Existenz des Polizeistaats. Nichts anderes ist das. Ich bin mir sicher, das bei uns für eine Gesundheitskontrolle niemals 4 Beamte mit gezogener Waffe eine Wohnung stürmen würden.
      11 1 Melden
    • Lavamera 07.06.2018 15:27
      Highlight Bei uns müssen die Polizisten auch nicht damit rechnen bei der Kontrolle abgeschossen zu werden. Ich will ihr Verhalten nicht unbedingt gutheissen aber Tatsache ist, dass in den USA so gut wie jeder eine Waffe daheim hat und sie auch benutzt.
      3 3 Melden

Mobile Videocams sollen Hooligans identifizieren – doch es fehlt die gesetzliche Grundlage

Um effektiver gegen gewalttätige Fussballfans vorzugehen, will die Stadt Zürich diese schneller identifizieren. Helfen sollen dabei mobile und temporär aufgestellte Videokameras. Doch dafür fehlt laut Grüne und AL die gesetzliche Grundlage. 

Vor zwei Wochen traten diverse Stadträte und Fussballpräsidenten vor die Medien. Es ging, wie schon viele Male zuvor, um Massnahmen gegen die Fangewalt. Seit Anfang dieses Jahres haben die Stadt Zürich und die beiden Stadtzürcher Clubs GC und FCZ in zwei verschiedenen Arbeitsgruppen intensiv am Gewaltproblem gearbeitet. 

Die Arbeitsgruppe, genannt «Doppelpass», prüft unter anderem eine effektivere Identifizierung und De-Anonymisierung von Gewalttätern. Helfen sollen dabei mobile und …

Artikel lesen