International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Nicht mehr tragbar»: Trump kritisiert Nato wegen Militärausgaben



US-Präsident Donald Trump kritisiert vor dem Nato-Gipfel in der kommenden Woche seine Bündnispartner. In Briefen an die Nato-Verbündeten prangere er an, dass diese nicht genügend Geld in die eigene Verteidigung investierten.

So schreibt es die «New York Times» am Dienstag auf ihrer Homepage. Die Nachrichten seien bereits im Juni verschickt worden, unter anderem an Deutschland, Belgien, Norwegen und Kanada.

«Wie wir während Ihres Besuchs im April besprochen haben, wächst in den Vereinigten Staaten die Frustration darüber, dass einige Verbündete nicht wie versprochen erhöht haben», zitiert das Blatt etwa aus dem Schreiben von Trump an die deutsche Kanzlerin Angela Merkel.

«Die Vereinigten Staaten geben nach wie vor mehr Mittel für die Verteidigung Europas aus, während es der Wirtschaft des Kontinents, einschliesslich Deutschlands, gut geht und die Sicherheitsherausforderungen vielfältig sind. Das ist für uns nicht mehr tragbar.» Trump warnte zugleich, die USA verlören die Geduld angesichts des Versagens, die zugesagten Sicherheitsverpflichtungen der Nato-Partner zu erfüllen.

Die Nato-Staaten hatten 2014 vereinbart, ihre Verteidigungsausgaben bis 2024 in Richtung zwei Prozent der jeweiligen Wirtschaftsleistung zu steigern. Die deutsche Nato-Quote dürfte zum Beispiel nach der aktuellen Haushaltsplanung erst von 1.2 Prozent auf 1.3 Prozent im Jahr 2019 steigen. Trump wird zum Brüsseler Nato-Gipfel am 11. und 12. Juli erwartet. Der Konflikt um die Militärausgaben könnte also beim Nato-Gipfel erneut aufbrechen. (sda/reu/dpa)

Trumps Schimpftirade über Jimmy Fallon und Co.

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

BAG meldet 129 neue Corona-Fälle

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

37
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
37Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Cpt. Jeppesen 03.07.2018 21:38
    Highlight Highlight Trump wird am 11/12 Juli das transatlantische Bündnis brechen. Am 16. fliegt er zu Putin um über die Neuaufteilung der Welt zu reden.
    Beide Präsis glauben an Nationalstaaten, wie im 18ten Jahrhundert. Beide sind gegen Bündnisse, offene Grenzen und Freihandel.
    Russlands hat nichts für den Weltmarkt ausser Rohstoffe, wirtschaftlich ist es ein Zwerg. Putin glaubt, wenn die Bündnisse zerfallen kommt Russland zurück zu alter Grösse. Trump denkt ähnlich für Amerika (MAGA). Dabei übersieht er absichtlich oder unabsichtlich, dass er von Putin benutzt wird.
    Trump ist ein Manchurian Candidate.
  • Vinz Roberts 03.07.2018 12:09
    Highlight Highlight Die USA sind kein verlässlicher Partner mehr, wenn Sie Abkommen aufkündigen, neue Zölle einführen etc. Europa muss eigenständiger werden! Was mich stört ist, dass Trump in diesem Fall recht behält. Wenn wir Sicherheit wünschten haben wir diese von den USA nur zu gerne angefordert. Selber haben wir nur abgerüstet.
    Mir persönlich ist es lieber wenn EU selber aufrüstet, dann aber auch eine eigenständige Haltung einnimmt gegenüber allen anderen, als diesem unverlässlichem Despoten weiter folgen zu müssen!
  • dorfne 03.07.2018 09:57
    Highlight Highlight Nein sagen! Soll er doch seine 30000 Soldaten abziehen. 30000 arbeitslose Amerikaner mehr! Würde mich interessieren, welche "Bedrohungen" diese Amis in den letzten 70 Jahren von Deutschland und Resteuropa ferngehalten haben. Deutschland ist heute eines der stärksten EU-Länder. Die EU hat mehr als doppelt so viele Einwohner wie die USA ist die zweitgrösste Volkwirtschaft der Welt. Mehr Selbstbewusstsein bitte gegenüber diesen Wichtigtuern aus Washington.
    • rodolofo 03.07.2018 10:41
      Highlight Highlight Ähnlich wie gegenüber Putin-Russland und der Erdogan-Türkei versucht Merkel-Macron-Europa auch gegenüber den Trump-USA entschieden und gleichzeitig gesprächsbereit differenzierend gegenüber zu treten.
      Die "Trump'sche Update-Version" der Rep. Tea-Party-Bewegung hat den Staat gekapert und missbraucht jetzt die enorme Macht des Präsidentenamtes dazu, die Demokratie kaputt zu schlagen.
      Dabei hält sie eine zahlenmässig sogar knapp grössere "Europa-freundliche" Mehrheit der Bevölkerung in Geiselhaft!
      Diese "Andere USA" dürfen wir nicht aufgeben und auch nicht vergessen.
      Die zählen auf uns!
  • HerrKnill 03.07.2018 09:54
    Highlight Highlight Es gilt wohl wieder einmal von internen Problemen abzulenken (sein Anwalt... )
  • rodolofo 03.07.2018 08:50
    Highlight Highlight Gut, dass uns Trump daran erinnert:
    Diese USA sind für die NATO definitiv nicht mehr tragbar!
    Die sollten sich besser dem autoritären "Reich des Ostens" mit Putin , Xhi Shin Pin, Erdogan, Kim Jong Un, Duterte, usw. anschliessen, die aus der UNO Schurkensalat machen wollen.
    Schliesslich befinden sich die USA -von Europa aus gesehen- heute weiter östlich, als Moskau, Peking, Istanbul, Pyön Yang und Manila.
    "Go East!" lautet auch das Motto der "Internationalen der Nationalisten", mit der auch die SVP heimlich sympathisiert, weil sie das eigentlich nicht tun dürften...
  • Gawayn 03.07.2018 08:49
    Highlight Highlight Ich wüsste genau was und vor allem WER hier nicht mehr tragbar ist.

    Es sind aber nicht die EU.
  • Ernesto (1) 03.07.2018 08:36
    Highlight Highlight Und Europa sendet den USA eine Rechnung über all die Emigranten die durch den Krieg den die USA in arabien angezettelt haben nach Eropa geflohen sind und nun von den europäern versorgt werden müssen ....
    • dorfne 03.07.2018 09:33
      Highlight Highlight Genau. Und eine Rechnung für den Nato-Bündnisfall bezüglich des Afganistan-Krieges nach 9/11. Mit ihren Oel-Kriegen im mittleren und nahen Osten haben die Amerikaner praktisch im Alleingang viel Hass auf sich gezogen, da hätten sies auch selber ausbaden müssen, rein moralisch. Fairerweise muss gesagt werden, dass noch andere Staaten, wie Russland fleissig beitragen zur Destabilisierung des nahen und mittleren Osten.
  • DerTaran 03.07.2018 08:35
    Highlight Highlight Und Putin lächelt im Hintergrund, die Investitionen haben sich gelohnt.
    • sherryleinchen 03.07.2018 09:58
      Highlight Highlight Immer diese Verschwörungstheoretiker. Aber wo du Recht hast, hast du Recht...
  • Samurai Gra 03.07.2018 08:16
    Highlight Highlight Löst die NATO, die seit spätestens 1991 obsolet ist, doch endlich auf
  • Repplyfire 03.07.2018 08:07
    Highlight Highlight Mit der 2% Regel hätte Deutschland einen Verteidigungsetat von ca. 70 Milliarden Dollar (Tendenz steigend). Damit wäre DE nach Ausgaben noch vor Russland (offiziell). Wohin sollte DE das ganze Geld investieren? Flugzeugträger kaufen, Weltmacht spielen? Andererseits, kann man nicht irgendwie etwas anderes, z.B. Strassenbau, in den Wehretat nehmen. Strassen und Infrastruktur sind wichtig für die Verteidigung! Et voila, zwei Prozent erreicht, locker.
    • dorfne 03.07.2018 09:38
      Highlight Highlight Einfach Nein sagen! Deutschland leidet immer noch unter dem Kriegstrauma. Die Amerikaner. Die Siegermacht. Immer schön devot bleiben. Dass die Russen den 2. Weltkrieg gewonnen haben und die Amis nur eingegriffen haben, um den weiteren Vormarsch der Roten Armee von Ost- nach Westeuropa zu stoppen, ging schon bald unter in den Lügen des kalten Krieges.
    • MARC AUREL 03.07.2018 14:23
      Highlight Highlight Die Amis NUR eingegriffen??? Echt jetzt? Ohne Amis gebe es kein Europa mehr wie wir sie jetzt kennen...😂
    • dorfne 03.07.2018 17:02
      Highlight Highlight @Marc Aurel.🤣🤣🤣😂🤣😂
    Weitere Antworten anzeigen
  • MARC AUREL 03.07.2018 07:51
    Highlight Highlight Bin kein Trumpfan aber da hat Trump recht! Europa muss klar mehr Verantwortung übernehmen und die Militärausgaben erhöhen... the big Red dog is diggin in the backyard!
    • dorfne 03.07.2018 09:43
      Highlight Highlight Die Amerikaner führen ihre Oelkriege vor unserer Haustür und wir haben nachher die Flüchtlinge und die Terroranschläge. 2% mehr Budget um die Amerikaner zu entlasten? Einverstanden. Minus 4% für den ganzen Schlamassel den sie uns angerichtet haben und noch anrichten.
    • rodolofo 03.07.2018 10:28
      Highlight Highlight Und Du bist Dir wirklich sicher, dass Du kein Trump-Fan bist? Auch kein heimlicher Trump-Fan?
    • MARC AUREL 03.07.2018 11:00
      Highlight Highlight Rodolfo, nur weil ich hier Trump recht gebe gelte ich als Trumpfan?? Ich kann mit Trump nichts anfangen aber das 08:15 bashing bei jeder gelegenheit kann es auch nicht sein oder? Oder bist du ein SVP ANBETER der andere Meinungen nicht akzeptieren kann?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Scaros_2 03.07.2018 07:32
    Highlight Highlight "Es ist nicht fair"
    "Es ist nicht tragbar"
    "Ungerecht behandelt"
    "Das muss neu ausgehandelt werden"

    Dinge die Trump, der Dealmaker, so von sich gibt. Lächerlich.
    • bokl 03.07.2018 08:05
      Highlight Highlight Bitte Anti-Trump Reflex ablegen.

      Ausnahmsweise hat er sogar Recht. Wenn die NATO-Länder die 2%-Regel beschliessen, sollen sie auch entsprechende Schritte einleiten. Einfach weitermachen wie bisher und sich freuen, wenn die USA und wenige andere 2% zahlen ist unfair.

      Wenn DE und Co. (zurecht) finden, dass 2% des BIP für Militär Zuviel sind, dann sollen sie die Regelung entsprechend anpassen. Sie müssen dann halt damit leben, dass die USA ihre Zahlungen an die NATO auch reduziert.
    • Eine_win_ig 03.07.2018 09:59
      Highlight Highlight Stimme bokl voll und ganz zu. Deutschland könnte seine 70 Mrd. Euro gar nicht ausgeben. Dasselbe, wie wenn die CH Armee von einem Jahr aufs andere 13 Mrd. zur Verfügung hätte. Auch das könnte man nicht sinnvoll investieren.
    • dorfne 03.07.2018 11:59
      Highlight Highlight Die 70Mia braucht D, braucht Europa für die Kriegsflüchtlinge, die uns die Stellvertreter- und Oelkriege an denen die Amis beteiligt waren und sein, eingebrockt haben.
  • sherryleinchen 03.07.2018 07:28
    Highlight Highlight Mehr Verteidigungsausgaben beflügelt die Waffenindustrie macht mehr Wirtschaftsleistung macht wieder mehr Militärausgaben und wieder mehr Wirtschaftsleistung macht dann wieder... und so weiter. Gut, das die Ausgaben nur in Verteidigung fliessen... lol unsereins käme sonst auf die Idee Monsieur Trump wolle einen Krieg heraufbeschwören... Quelle circle vicieux !
  • Tepesch 03.07.2018 07:11
    Highlight Highlight Für Europa kann es nur von Vorteil sein, wenn die USA ihre Truppen abziehen würden inkl. Atombomben.
  • Bambusbjörn aka Planet Escoria 03.07.2018 06:33
    Highlight Highlight Und er wütet ohne Sinn und Ahnung weiter.
    • raues Endoplasmatisches Retikulum 03.07.2018 07:15
      Highlight Highlight Wie sie dem Text entnehmen können wurde die Regel unter Obama verhandelt und schon dieser zeigte sich frustriert über das Verhalten seiner Verbündeter. Man kann zu der 2% Regel stehen wie man will, wenn man sie nicht befolgt stellt sich einfach die Frage, weshalb man überhaupt internationale Verträge macht.
    • sherryleinchen 03.07.2018 08:10
      Highlight Highlight dass viele internationale Verträge wie Kautschuk gehandhabt werden zeigen doch sämtliche Klimaabkommen... also Trump braucht eigentlich gar nicht über das 'Nicht-Einhalten' von Abkommen zu motzen und sollte da lieber mal vor der eigenen Türe kehren. Aber mit selbst putzen hat ers nehme ich an nicht so. Ausser vielleicht 'runterputzen'
      anyway @raues Endoplasmatisches Retikulum: ich feier deinen Namen ! haha sweet memorys an meine Kantizeit lol
    • walsi 03.07.2018 08:23
      Highlight Highlight Kannst du das genauer ausführen weshalb er in diesem Punkt falsch liegt?
    Weitere Antworten anzeigen

Analyse

Trio infernal: Trump, Putin – und die Deutsche Bank

Der russische Geheimdienst hat in Afghanistan ein Kopfgeld auf amerikanische Soldaten ausgesetzt. Warum reagiert der US-Präsident nicht? Und welche Rolle spielt die Deutsche Bank?

Am vergangenen Freitag hat die «New York Times» einmal mehr eine News-Bombe platzen lassen: Gemäss einer streng vertraulichen Einschätzung sind die amerikanischen Geheimdienste zur Überzeugung gelangt, dass eine russische Spionageeinheit den Taliban ein Kopfgeld für getötete amerikanische Soldaten und andere Nato-Militärs versprochen hat.

Präsident Donald Trump soll bereits im März darüber informiert worden sein. In den vergangenen drei Jahren sind gegen 30 US-Soldaten getötet worden. Ob …

Artikel lesen
Link zum Artikel