International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump with American Workforce Policy Advisory Board co-chair Ivanka Trump, right, greets Apple Inc. CEO Tim Cook, during the advisory board's first meeting in the State Dining Room of the White House in Washington, Wednesday, March 6, 2019. (AP Photo/Manuel Balce Ceneta)

Tim Cook, Donald Trump und Ivanka Trump vergangenen Mittwoch im Weissen Haus. Bild: AP/AP

Es war natürlich alles ganz anders – Trump bestreitet «Tim Apple»-Aussage



Donald Trump nannte letzte Woche Apple-CEO Tim Cook fälschlicherweise «Tim Apple». Eigentlich könnte dies ja nur eine lustige Randbemerkung sein und Satiriker wie Trevor Noah erheitern, die die Steilvorlage gekonnt verwerten würden.

Kann ja mal passieren in der Hitze des Gefechts, würde man meinen.

Und weil es sich um den Präsidenten der Vereinigten Staaten handelt, darf man sich ja auch ein bisschen darüber lustig machen. Normalerweise.

Nun ist es aber so, dass in den USA alles andere als Normalzustand herrscht.

Das politische Klima ist aufgeheizt, der Präsident ist auf Kriegsfuss mit all jenen Medien, die ihn nicht übers Klee loben. Dementsprechend schlecht ertrug er es auch, als die von ihm als «Fake-News-Media» bezeichneten Stationen über den kleinen Versprecher berichteten.

Eigentlich bestehen ja gar keine Zweifel. Trump sagte deutlich «Tim Apple», wir können uns das Video ja nochmals anschauen:

Selbst der anwesende Apple-Chef will es so verstanden haben. So passte Tim Cook auf Twitter umgehend seine Anschrift an. Seither steht anstelle seines Nachnamens ein Apple-Emoji.

Bild

Gestatten: Tim Apple, CEO von ... Apple. screenshot: twitter

Nun denn, der Präsident will es besser wissen. Er habe Tim Cook niemals Tim Apple genannt, soll Trump am Freitag vor einer Gruppe republikanischer Sponsoren gesagt haben, berichtet das Newsportal Axios. Demnach berichtete der Präsident, dass er «Tim Cook, Apple» gesagt habe. «Cook» habe er einfach nur sehr leise ausgesprochen.

Der US-Präsident äusserte sich nun auch auf Twitter zur Causa Apple. Er habe «Tim + Apple», also «Tim/Apple» gesagt, um Zeit und Worte zu sparen.

Eine etwas andere Version als jene aus dem Axios-Bericht. Vielleicht hat Trump das Video unterdessen auch nochmals angeschaut und sich eine etwas plausiblere Erklärung ausgedacht. Wobei, plausibel, na ja ... (cma)

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

Das könnte dich auch interessieren:

Neuer Kampfjet: Parlament entscheidet im Überschall-Tempo

Link zum Artikel

Wo stand die erste Manor-Filiale der Schweiz? Und wo McDonald's? Die grosse Übersicht

Link zum Artikel

Thomas Cooks Pleite und die «grösste Rückführungsaktion seit dem WWII» – 6 Antworten

Link zum Artikel

«Schwarzer Tag»: Manor schliesst Standort Zürich Bahnhofstrasse Ende Januar 2020

Link zum Artikel

Schweizer verschwindet auf LSD-Trip im Disneyland – und landet hart wieder in der Realität

Link zum Artikel

Roger Köppel sprengt die Zürcher Ständerats-«Arena» – zumindest fast

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

25
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TeeBee05 11.03.2019 22:12
    Highlight Highlight bill microsoft, jeff amazon und elon tesla fanden das auch gut...
  • cgk 11.03.2019 20:00
    Highlight Highlight Der Blick von Ivanka (nach dem Versprecher) sagt doch alles 😃
  • Calvin Whatison 11.03.2019 19:03
    Highlight Highlight Kleine Kinder lügen auch. 🤣🤣🤣
    Benutzer Bildabspielen
  • dmark 11.03.2019 18:33
    Highlight Highlight Hey Apple... What's up Orange? ;)
  • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 11.03.2019 18:28
    Highlight Highlight Und mal wieder hofft Trump ganz inständig, dass sich die Realität ihm beugt und er bestimmen kann, was passiert ist.
    Ich kann's echt nur wiederholen: Trump outet sich ständig als totalen Vollidioten.
  • malu 64 11.03.2019 17:40
    Highlight Highlight Mir wäre lieber wenn Trump überhaupt nichts mehr sagen würde!
  • Yorik2010 11.03.2019 17:30
    Highlight Highlight Bei Trump ist immer alles anders. Das Einzige was immer gleich bleibt ist die nicht vorhandene Intelligenz bei ihm.🙈
    • Phrosch 11.03.2019 20:05
      Highlight Highlight ... und dass Medien immer noch darüber berichten 🤦‍♂️
  • N. Y. P. 11.03.2019 17:20
    Highlight Highlight Mr President,
    there was no AND between Tim and Apple.

    Es ist so offensichtlich hörbar, dass da kein Wort dazwischen passt. Und Mr President streitet frivol alles ab. Lügt schlichtweg über Tatsachen hinweg.
    • Watchdog2 12.03.2019 11:53
      Highlight Highlight Team Apple?
  • _stefan 11.03.2019 17:18
    Highlight Highlight George W. Bush war bekannt für seine vielen Versprecher (Bushisms). Im Gegensatz zu Trump verstand er es jedoch, selbstironisch darauf zu reagieren.

    Beim Correspondents Dinner 2001 las er sogar aus dem Buch "George W. Bushisms: The Slate Book Of Accidental Wit And Wisdom Of Our 43Rd President"
    • Pana 11.03.2019 18:19
      Highlight Highlight Das Buch steht in meinem Bücherregal. Bush war definitiv nicht der Hellste, aber es kam ihm nie in Sinn, das Gegenteil zu behaupten. Eine völlig andere Republikaner Generation als was wir heute erleben. Bush ist auch eng befreundet mit den Obamas und anderen Demokraten.. Man stelle sich das selbe mal mit Trump & Co vor.
    • swisskiss 11.03.2019 19:46
      Highlight Highlight Pana: Nicht so laut. Vor nicht mal 15 Jahren, als Trump noch ein Geldgeber der Demokraten war, sind Bill und Hillary nicht nur gern gesehene Gäste seiner Parties gewesen, waren an der Hochzeit mit Melania in der Frontreihe anwesend, sondern waren auch Mitglied im National Golf Club in Briarcliff Manor, New York und haben des öfteren mit Trump eine Runde Golf gespielt.

    • Pana 11.03.2019 20:54
      Highlight Highlight Das ist allgemein bekannt. Aber da war er auch nur eine TV Celebrity und kein Politiker. Wie es allerdings in's Weltbild der Trumpster passt, dass er früher die Demokraten unterstützte, und mit Hillary befreundet war.. mind blown.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Helvetiavia Philipp 11.03.2019 17:13
    Highlight Highlight Zum Titelbild: Offenbar trägt nun auch schon Trumps Tochter Krawatten in Überlänge.
  • ujay 11.03.2019 17:06
    Highlight Highlight Demenz macht auch vor dem POTUS nicht halt.....
  • The oder ich 11.03.2019 17:05
    Highlight Highlight In den USA ist ein Sack Orangen umgefallen
    • Lamino 420 11.03.2019 17:16
      Highlight Highlight Das Komische dabei: Orangen mit Toupets!
    • Pana 11.03.2019 18:16
      Highlight Highlight Auf den Tag warten viele.
    • Watchdog2 12.03.2019 11:44
      Highlight Highlight Oder ein Sack Aepfel...
  • Schneiderlein 11.03.2019 16:54
    Highlight Highlight Stimmt ja! Und früher hat er auch gesagt: Ich bin ein debiles Genie. Er hats eben nur ganz leise gesagt.

Lauschangriff auf Donald Trumps Handy – ausgerechnet Israel soll ihn bespitzelt haben

Rund ums Weisse Haus in Washington D.C. wurden IMSI-Catcher gefunden ...

Das US-Magazin Politico hat am Donnerstag mit einem Exklusivbericht für Aufregung gesorgt. Die US-Regierung sei zum Schluss gekommen, dass höchstwahrscheinlich Israel hinter einem Lauschangriff auf Donald Trump stecke.

Es seien Mobiltelefon-Überwachungsgeräte gefunden worden, in der Nähe des Weissen Hauses und anderer sensibler Orte um Washington, D.C. Dies hätten drei Quellen, frühere hochrangige US-Beamte mit Insider-Informationen bestätigt. Der Lauschangriff sei in den letzten zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel