International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hunderte gedenken der Toten von El Paso



Dean Reckard, son of Margie Reckard, speaks about his mother's life during her funeral at La Paz Faith Memorial & Spiritual Center, Friday, Aug. 16, 2019, in El Paso, Texas. Reckard was killed during the mass shooting on Aug. 3.(AP Photo/Jorge Salgado)

Bild: AP

Eines der Opfer des Schusswaffenangriffs im texanischen El Paso mit 22 Toten ist am Freitag unter überwältigender Anteilnahme bestattet worden. Rund 700 Menschen nahmen an dem Gedenkgottesdienst für die 63-jährige Margie Reckard teil.

Reckards Ehemann Antonio Basco hatte Medienberichten zufolge das Bestattungsunternehmen gebeten, den Gottesdienst öffentlich anzukündigen, weil er selbst keine Familie hat.

In der Folge wurden Basco rund 10'000 Beileidsbekundungen und mehr als 900 Blumengestecke geschickt. Einige kamen sogar aus Asien, wie die «New York Times» berichtete. Zur Trauerfeier am Freitagnachmittag reisten dann auch Trauernde aus anderen Städten und sogar aus anderen Bundesstaaten nach El Paso. Bei Temperaturen von 38 Grad warteten sie in einer langen Schlange vor dem Gebäude.

Amoklauf in El Paso, Texas

Wegen des grossen Andrangs musste der Gottesdienst nach Angaben des Bestattungsunternehmens in eine grössere Trauerhalle verlegt werden. «Das ist unglaublich», sagte Basco unter Tränen in einem von örtlichen Medien verbreiteten Video. Der 61-Jährige war seit mehr als zwanzig Jahren mit Reckard verheiratet.

In El Paso, das an der Grenze zu Mexiko liegt, hatte ein 21-jähriger Weisser am 3. August in einem Einkaufszentrum 22 Menschen getötet. Acht der Todesopfer waren Mexikaner.

Nach seiner Festnahme sagte er nach Angaben der Polizei, der Angriff habe sich gezielt gegen Mexikaner gerichtet. Vor der Attacke hatte er zudem ein rechtsextremes Manifest gegen Einwanderer aus Lateinamerika im Internet veröffentlicht, in dem er vor einer «hispanischen Invasion» warnte. (sda/afp)

Protest in El Paso gegen den Besuch von Donald Trump

Play Icon

USA und Schusswaffen

«Fire back if a savage sicko comes to a school» – Donald Trump will Lehrer bewaffnen

Link zum Artikel

Die Unheimlichen Staaten von Amerika: Alle 60 Stunden ein Waffen-Vorfall an einer Schule

Link zum Artikel

58 Menschen starben in Las Vegas – jetzt verkauft die Ruag ganz in der Nähe ihre Munition

Link zum Artikel

Das Flintenweib der NRA: Dana Loesch ist das Gesicht der US-Waffenlobby

Link zum Artikel

Trump gibt Filmen und Games eine Mitschuld am Schulmassaker und sticht in ein Wespennest

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • snowleppard 18.08.2019 11:49
    Highlight Highlight Ja schade, 3600 tote Kinder jedes Jahr durch Schiessereien sind leider immer noch zu wenige, um die geschmierte Regierung zu einem verschärften Waffengesetz zu bewegen. Sind ja auch erst über 220 Massaker (mit mehr als 4 Toten/Tat) in diesem Jahr. Es gibt übrigens über 300'000'000 Waffen in den USA … ach ja und die 700 ausländischen Militärbasen, um die Welt zu unterjochen.
    Man sollte also keine Produkte mehr aus den USA kaufen. Für uns ist das selbstverständlich. Wir unterstützen keine Terroristen.
  • Victor Paulsen 17.08.2019 20:58
    Highlight Highlight Soeine Aktion kommt tausend mal besser an als der Besuch von Trump. Denn hier ging es um Trauer. Trumps Besuch war nur eine Formalität und eine indirekte Wahlkampveranstaltung.
  • honesty_is_the_key 17.08.2019 18:18
    Highlight Highlight Egal wenn ich dabei naiv wirke - Ich finde das wunderschön. Vielleicht waren nicht alle Menschen "aus den richtigen Gründen" bei der Todesfeier dabei. Aber dem Ehemann hat es gut getan, und hoffentlich auch den anderen Hinterbliebenen von einem Opfer dieser grausamen und sinnlosen Tat - und das ist doch einfach nur schön.

    Wenn bei so viel Hass und Mordlust etwas so Positives entstehen kann, dann ist das wirklich ein schönes Zeichen dass gut tut.

Für Trump ist billiges Benzin wichtiger als ein Krieg gegen Iran

Nach dem Drohnenangriff auf Ölanlagen in Saudi-Arabien nimmt die Gefahr eines Kriegs in der Golfregion weiter zu. US-Präsident Donald Trump kann ein solches Szenario nicht gebrauchen.

Einmal mehr brennt es am Persischen Golf, im wahrsten Sinne des Wortes. Bei mutmasslichen Drohnenangriffen auf saudische Ölanlagen am Samstag wurde unter anderem die grösste Raffinerie des Landes in Abakik getroffen. Die Feuer sollen unter Kontrolle sein, doch die Einschränkung der Produktion sorgte prompt für einen Anstieg des Ölpreises.

Die Verantwortung für den Angriff übernahmen die Huthi-Rebellen in Jemen, die seit 2015 von einer Allianz unter Führung von Saudi-Arabien mit Luftangriffen …

Artikel lesen
Link zum Artikel