International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Elf Tage nicht bestellt?! Besorgter Pizzabote rettet Stammkunden das Leben

Kirk Alexander bestellte so regelmässig seine Pizza, dass die Mitarbeiter einer US-Kette sich Sorgen machten, als sie elf Tage lang nichts von ihm hörten. Das rettete ihm wohl das Leben.

12.05.16, 12:39 12.05.16, 12:57


Ein Artikel von

Wir wissen nicht viel über Kirk Alexander, 48 Jahre alt, aus Salem im US-Bundesstaat Oregon. Aber offensichtlich lebt er allein und offensichtlich ging es ihm zuletzt gar nicht gut.

So viel muss man wissen, um zu verstehen, warum seine Geschichte nun in weiten Teilen der USA bekannt ist und auch in britischen Medien aufgegriffen wurde. Sie zeigt, wie wichtig es ist, dass Menschen aufeinander achtgeben – und dass einem manchmal jene am nächsten sind, von denen man es nie erwartet hätte.

Wie die Zeitung The Oregonian berichtet, war Kirk Alexander seit Jahren treuer Kunde einer örtlichen Filiale von Domino's Pizza. Um genau zu sein: Kunde Nummer eins, so eine Angestellte. Er habe nicht nur Pizza geordert, sondern auch Pasta, Sandwiches oder Hähnchenflügel. Kunde Nummer eins bestellte so regelmässig, dass sie sich bei Domino's schon sehr wunderten, als sie elf Tage lang nichts von ihm hörten.

Sie schickten sogar einen Pizzalieferanten zu Alexanders Haus, um nach dem Rechten zu sehen. Als der Lieferant Tracey Hamblen am Sonntag an die Tür klopfte, sah er Licht im Haus, doch niemand öffnete. Auf dem Handy nur die Mailbox. Da wählte Hamblen die Notrufnummer 911.

Die Polizei fand Alexander im Haus hilflos auf dem Boden, er wurde mit nicht näher spezifizierten medizinischen Problemen ins Krankenhaus gebracht. Alexander hätte sterben können, wenn er keine Hilfe bekommen hätte, sagte ein Sprecher des Sheriffs. «Wir möchten uns bei Herrn Hamblen bedanken, für seine schnelle Reaktion und seinen Willen, Zeit zu opfern, um sich um andere zu kümmern.»

Der Zustand Alexanders war am Montag stabil, teilte der Sheriff ausserdem mit. In der Pizzafiliale, so wird eine Mitarbeiterin im Oregonian zitiert, seien sie überrascht über die grosse Aufmerksamkeit für ihre Sorge um Kunde Nummer eins.

hut

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

17
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • stiberium 13.05.2016 14:35
    0 0 Melden
  • TomTayfun 12.05.2016 19:45
    Highlight Top Leistung der Mann ist super . . . würde das mein Pizzabote bei mir auch machen . . hmmmm
    25 0 Melden
  • Nicholas Fliess 12.05.2016 19:01
    Highlight Peinlich, die Kommentare hier...
    22 5 Melden
  • Eifachöpper 12.05.2016 18:19
    Highlight Mmmhhhh Pizza..
    20 0 Melden
  • Stachanowist 12.05.2016 15:23
    Highlight Der gute hat sich wohl an einem Vollkorn Quinoa-Brötchen mit extra Avocado verschluckt.
    95 30 Melden
  • stiberium 12.05.2016 14:19
    Highlight Hmmm, denkt ihr was ich denke? ^^
    76 9 Melden
    • CWe 12.05.2016 14:42
      Highlight Zuviel ungesundes Zeugs gefuttert...
      81 13 Melden
    • stef2014 12.05.2016 14:45
      Highlight etwa....dass es nicht passiert wäre, wenn er Kunde Nr. 1 beim örtlichen Salatkurier gewesen wäre? ;)
      162 12 Melden
    • stiberium 12.05.2016 14:59
      Highlight Genau.
      41 10 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Hurrikan «Michael» hinterlässt Zerstörung und viele Verletzte

Hurrikan «Michael» hat im US-Bundesstaat Florida zahlreiche Menschen verletzt und schwere Schäden angerichtet. «Es gibt unglaubliche Zerstörung», sagte Floridas Gouverneur Rick Scott am Donnerstagmorgen (Ortszeit) dem Sender CNN. «Wir haben viele Verletzte.»

CNN berichtete, in Florida sei bei dem Sturm ein Mann ums Leben gekommen, im benachbarten Bundesstaat Georgia sei ein Mädchen gestorben. Scott machte zunächst keine Angaben zu Toten, er sagte aber: «Meine grösste Sorge wäre der Verlust …

Artikel lesen