International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

USA und Russland sprechen über den Konflikt in der Ostukraine



Erstmals seit Monaten haben die USA und Russland wieder direkt über den Konflikt in der Ostukraine gesprochen. Der neue US-Sondergesandte Kurt Volker traf am Montag in der weissrussischen Hauptstadt Minsk mit dem Kreml-Vertreter Wladislaw Surkow zusammen. Dieser sprach hinterher von einem konstruktiven Treffen, wie die russische Agentur Interfax meldete.

«Die jetzige Lage in der Südostukraine kann weder die Konfliktparteien zufriedenstellen, noch die äusseren Kräfte, die bei einer Regelung helfen wollen», sagte Surkow.

Im östlichen Kohlerevier Donbass kämpfen ukrainische Truppen seit 2014 gegen prorussische Separatisten, hinter denen die russische Militärmacht steht. Trotz einem Waffenstillstand wird täglich geschossen. Bislang sind etwa 10'000 Menschen getötet worden. Ein Friedensabkommen, geschlossen 2015 in Minsk, wird von beiden Seiten nicht umgesetzt. Eine Rolle spielt dabei, dass Russland sich als Vermittler sieht, nicht als Konfliktpartei.

Die USA haben Verhandlungen über eine Beilegung des Konfliktes weitgehend Deutschland und Frankreich überlassen. Sie schalten sich aber über Gesandte wie Volker und dessen Vorgängerin Victoria Nuland gelegentlich in die Gespräche ein.

Volker soll aus Minsk weiter nach Kiew reisen. Dort werden zur Feier des Unabhängigkeitstages am Mittwoch auch US-Verteidigungsminister James Mattis und seine Amtskollegen aus Polen, Rumänien, Georgien und anderen Ländern erwartet. (sda/dpa)

Andere Bilder aus der Ukraine: Lebensfreude statt Gewalt und Zerstörung

Trumps Russlandverbindungen im Fokus

Trump spinnt – jetzt muss der Kongress handeln

Link zum Artikel

Wieder platzt eine Trump-Bombe! Sind das seine 7 Schritte ins Verderben?

Link zum Artikel

Trump macht den Nixon: Wird Comeys Entlassung sein Watergate?

Link zum Artikel

6 Gründe, warum die Republikaner Trump (noch) nicht fallen lassen

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Für Putin ist der Liberalismus gestorben

Wie Donald Trump, Viktor Orban, Matteo Salvini oder Marine le Pen: Der russische Präsident gehört nun offiziell zur Front der nationalistischen Populisten.

Am G20-Gipfel in Osaka versammelt sich über das Wochenende alles, was in der internationalen Politik Rang und Namen hat. Für die meisten Staatsoberhäupter ist es jedoch schwer, einen Platz an der Sonne zu erhalten. Sie werden überstrahlt von den beiden Schwergewichten, dem US-Präsidenten Donald Trump und seinem chinesischen Gegenpart Xi Jinping.

Russlands Präsident ist nicht jemand, der gerne am Katzentisch Platz nimmt. Um in die internationalen Schlagzeilen zu kommen, gewährte Wladimir Putin …

Artikel lesen
Link zum Artikel