International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Möglichkeit, dass eine Bombe an Bord war» – Auch Obama sieht Anschlag als wahrscheinliche Absturzursache

Nach der britischen Regierung hat auch US-Präsident Barack Obama einen Bombenanschlag als mögliche Ursache für den Absturz des russischen Passagierflugzeugs auf der Sinai-Halbinsel genannt. Er blieb indes deutlich vorsichtiger als der britische Premier.



«Ich denke, es gibt eine Möglichkeit, dass eine Bombe an Bord war. Und wir nehmen das sehr ernst», sagte Obama am Donnerstag in einem Interview des Radiosenders Kiro/CBS. Für eine endgültige Aussage zu der Ursache des Absturzes, bei dem am Samstag alle 224 Menschen an Bord starben, sei es zu früh. Zunächst müssten die Geheimdienste und andere Ermittler ihre Arbeit tun, sagte Obama.

Der britische Premierminister David Cameron hatte zuvor gesagt, es sei «mehr als wahrscheinlich», dass der Airbus von einer Bombe zerstört worden sei. Cameron berief sich auf «Geheimdienstinformationen».

Offenbar als Konsequenz aus dem Absturz drängen die USA einem Medienbericht zufolge auf strengere Sicherheitskontrollen an ausländischen Flughäfen. Betroffen seien einige Flughäfen mit direkten Verbindungen in die USA, berichtete der Sender ABC. Das Ministerium für Innere Sicherheit erwäge auch, die Gepäckkontrollen an US-Flughäfen zu verschärfen.

Vertreter der Sicherheitsbehörden in den USA hatten erklärt, eine Urheberschaft der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sei wahrscheinlich. Eine mit dem IS verbündete Islamistengruppe hatte sich zu dem Anschlag auf das russische Flugzeug bekannt.

Britische Airlines fliegen wieder

Die Regierung in London hatte vorübergehend alle Flüge in den ägyptischen Badeort Scharm el-Scheich ausgesetzt, von wo die Maschine gestartet war. Ab Freitag sollen die britischen Airlines ihre Flüge wieder aufnehmen. Mit der Regierung in Kairo seien zusätzliche Sicherheitsmassnahmen vereinbart worden, teilte das Büro von Premierminister Cameron mit.

Grossbritannien, die Niederlande, Irland und auch die Lufthansa hatten den Flugbetrieb nach dem Absturz ausgesetzt. Das belgische und das französische Aussenministerium rieten von Reisen zum ägyptischen Ferienort Scharm el-Scheich ab. Es gebe keine ausreichenden Garantien für die Sicherheitskontrollen auf dem dortigen Flughafen. (dwi/sda/reu/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Thinker 06.11.2015 07:11
    Highlight Highlight Ah ja... und seit wann genau ist Obama nun Unfallermittler?

    Schuster bleib bei deinen Leisten hiess es doch immer so schön... dass nun Politiker Mutmassungen anstellen noch bevor die Ermittlung abgeschlossen ist und dabei vergessen dass sie nunmal von vielen gehört werden und so auch unfundierte Fehlinformationen verbreiten könnten, dass kapiert mal wieder keiner von denen...
    Obama ist kein Flugsicherheitsexperte... da ist Mutti Merkel mit ihrem (Nuklear-)Physikstudium noch qualifizierter.

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel