International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Republikaner schlägt Reporter – und Donald Trump feiert ihn dafür



Im vergangenen Jahr war ein Reporter der britischen Zeitung «Guardian» zu Besuch beim republikanischen Abgeordneten von Montana, Greg Gianforte. Dieser wurde bei Fragen zur Krankenversorgung derart wütend, dass er handgreiflich wurde («Did you just body-slam me?» – Ja, das hat er, siehe Video).

Der Fall sorgte für einigen Aufruhr, war in der Zwischenzeit aber längst vergessen. Bis Donald Trump diesen Donnerstag in Montana auftauchte. An einer Wahlkampfveranstaltung griff der US-Präsident das Thema genüsslich auf, um Gianforte vorzustellen.

«Greg ist klug. Und übrigens, kämpfe nie mit ihm, NIE!», schrie Trump ins Mikrofon. Und das Publikum applaudierte. Er habe Gianforte schon früh unterstützt. Als er dann hörte, dass dieser einen Reporter geschlagen habe, habe er erst gedacht: «Oh nein», das werde dessen Wiederwahl schaden. 

«Und dann dachte ich, warte kurz, ich kenne Montana ziemlich gut. Es könnte ihm sogar helfen. Und das tat es auch», frohlockt der Präsident weiter. Das Publikum flippt aus. «Er ist ein toller Typ!»

Attacken auf Journalisten zu verniedlichen, ist  – gerade angesichts des Falls Khashoggi – keine gute Idee. Für einen US-Präsidenten sowieso nicht. Trumps Äusserungen haben denn auch erneut einen Sturm der Entrüstung auf Social Media ausgelöst. (aeg)

So macht diese Sängerin Trump fertig

Play Icon

Video: srf/SDA SR

Trump spielt verrückt

Trump schiesst sich selbst ab – ausgerechnet bei «Fox & Friends»

Link to Article

Freispruch oder Impeachment? Bei Trump ist beides möglich

Link to Article

Trump gegen Mueller: Das Endspiel hat begonnen

Link to Article

Trump kämpft an 5 Fronten – kann das gut gehen?

Link to Article

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Don Alejandro 19.10.2018 18:11
    Highlight Highlight Gestern in der Rundschau; Mann an die Demokraten gerichtet: "Wir sind die mit der NRA, wir sind die mit den Waffen". Der wünschte sich schon förmlich einen Bürgerkrieg. Ich glaube die sind fähig, sich selbst abzuschaffen.
  • Der müde Joe 19.10.2018 15:48
    Highlight Highlight Wie lange müssen wir diesen orangen Luftballon eigentlich noch ertragen?🍊
  • azoui 19.10.2018 15:11
    Highlight Highlight Der Typ könnte sich ohne Probleme bei uns in der Dorf Baiz an den Stammtisch setzen und mit proleten. Er würde weder auffallen noch aus dem Rahmen fallen.
    • Al Paka 19.10.2018 18:38
      Highlight Highlight Da es immer weniger Dorfbeizen gibt, muss er eben auf Twitter rumproleten. 😉
    • Spooky 20.10.2018 08:03
      Highlight Highlight Könnt ihr überhaupt Englisch? 🤐
  • Yorik2010 19.10.2018 14:50
    Highlight Highlight Einmal mehr zeigt Trump wie dumm er im Grunde genommen ist!
  • Arneis 19.10.2018 14:31
    Highlight Highlight Wartet bis Donald, nach den Mid-Terms, die Handschuhe auszieht, und danach die halbe Regierung auswechselt und seine Niederlage den Minderheiten in die Schuhe schiebt. Das war nur die Ouvertüre.
  • Linus Luchs 19.10.2018 12:45
    Highlight Highlight "Trumps Äusserungen haben denn auch erneut einen Sturm der Entrüstung auf Social Media ausgelöst."

    Trumps Äusserungen lösen ungefähr drei Mal pro Woche einen Sturm der Entrüstung aus. Hat ihm das schon einmal geschadet? Die Entrüstungsstürme sind Teil seiner Strategie. Bei seinen Anhängern wird er um so heftiger gefeiert. Trump überträgt Wrestling in die Politik, und bis jetzt funktioniert es.
    • Ril 19.10.2018 12:59
      Highlight Highlight Ja, wozu sollen gagistürme auf FB gut sein ausser für mehr PR? Die Amis sollten mal en Masse auf die Strasse gehen, für Wochen, dann würde sich evtl mal was tun.
    • manta 19.10.2018 13:42
      Highlight Highlight Trump ist der Stone Cold Steve Austin der Politik. Damals bei Stone Cold war die WWF (WWE) auch überrascht darüber, dass dieser als Antiheld vom Publikum gefeiert wird.

      Trump 3:16 - What!?!

      (Dies ist kein von Trump gesponserter Kommentar und der Autor ist auch ansonsten kein Unterstützer von Trump)
    • schuldig 19.10.2018 19:10
      Highlight Highlight @Linus Luchs
      sofern man beim genüsslichen Vertiefen der Spaltung der Gesellschaft von "es funktioniert" reden will - Ja.
      Auch der Typ wollte Präsident für alle Amerikaner sein, dabei hat er wieder mal gelogen
  • cheko 19.10.2018 12:32
    Highlight Highlight Ein Schlag für Donald Trump (oder in Donald's Antlitz) würde mich sehr erfreuen..
    • Crissie 19.10.2018 13:30
      Highlight Highlight Den in's Antlitz würde ich mit grösster Freude selbst ausführen, und das als Frau ü60!!
  • Waedliman 19.10.2018 12:31
    Highlight Highlight Trumps Reaktion zeigt, wie verroht unsere westliche Welt inzwischen ist. Fäkalsprache, Aggressionen, Lügen - all das ist salonfähig geworden, hingegen sind sachliche Auseinandersetzungen immer mehr Mangelware.
    • swisskiss 19.10.2018 13:18
      Highlight Highlight Waedliman: auch wenn es den Anschein hat, mit Trump und Konsorten, sind die schreienden Populisten nicht das Mass der Dinge, sondern nur laut.

      Dieses Geschrei überdeckt die leiseren Töne, aber ist weder kompetent noch hilfreich.

      Aer wers gerne deftig und möglichst simpel mag, ist dies das geistige Vaterland.

      Der Rest hört halt genauer hin und kann das Geschrei ausblenden.
    • Fabio74 19.10.2018 18:05
      Highlight Highlight Die simd laut und geifern. Siehe auch in Europa. Aber es sind keine Mehrheiten
  • zombie woof 19.10.2018 12:23
    Highlight Highlight Primitiver Mann
  • Joe Smith 19.10.2018 11:58
    Highlight Highlight Tja, nur wird Gianforte leider nicht von entrüsteten Social Mediaten, sondern von den Montanern gewählt.

Facebooks schmutziges Geheimnis – Zuckerberg und Co. behaupten, sie wussten von nichts

Facebook reagiert auf Enthüllungen, wonach der Konzern eine PR-Firma bezahlt hat, um den jüdischen Milliardär George Soros und andere Kritiker zu diffamieren. 

Angesichts der jüngsten haarsträubenden Enthüllungen zu Facebook werden sich viele Beobachter fragen:

Zur Erklärung: Wir befinden uns mitten in einem Drama, das nach dem immer gleichen Schema abläuft:

Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat nach eigenen Angaben erst aus einem Bericht der «New York Times» erfahren, dass sein Unternehmen eine berüchtigte PR-Firma beschäftigte, um Kritiker in ein schlechtes Licht zu rücken.

«Jemand aus dem Kommunikationsteam muss sie angeheuert haben», sagte Zuckerberg am …

Artikel lesen
Link to Article