Hochnebel
DE | FR
22
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
USA

Scott Pruitt als Chef der US-Umweltbehörde bestätigt

FILE - In this Jan. 18, 2017 file photo, Environmental Protection Agency Administrator-designate, Oklahoma Attorney General Scott Pruitt testifies on Capitol Hill in Washington at his confirmation hea ...
Scott Pruitt ist enger Vertrauten der Kohle- und Ölindustrie.Bild: AP Photo/J. Scott Applewhite, File

Scott Pruitt: Der neue Chef der US-Umweltbehörde glaubt nicht an den Klimawandel

17.02.2017, 20:1618.02.2017, 09:46

Der US-Senat hat am Freitag Scott Pruitt als Chef der US-Umweltschutzbehörde EPA bestätigt. Pruitt hinterfragt den Klimawandel und ist enger Vertrauten der Kohle- und Ölindustrie. Trotz Widerstand der oppositionellen Demokraten erhielt er die nötigen Stimmen.

Seine Auswahl belegt Trumps Absicht, die Errungenschaften seines Vorgängers Barack Obama beim Klimaschutz abzubauen. Als Chefankläger des Bundesstaates Oklahoma war der 48-jährige Pruitt einer der Architekten des Kampfes gegen Obamas «Clean Power Plan». Dieses Vorhaben für sauberere Kraftwerke bezeichnete Pruitt als «Krieg gegen die Kohle».

Im Jahr 2014 führte Pruitt nach Recherchen der «New York Times» eine Allianz grosser Energieversorger gegen klimapolitische Regulierungen Obamas an. Es ist Trump rechtlich nicht möglich, den «Clean Power Plan» komplett einzureissen. Er kann ihn aber entscheidend aufweichen.

Im Wahlkampf hatte Trump mehrfach angekündigt, er werde die EPA abschaffen, vor allem weil sie zu teuer sei. Die EPA (Environmental Protection Agency) mit Sitz in Washington DC beschäftigt rund 17'000 Menschen. Zuletzt wurde sie vor allem im Zusammenhang mit dem VW-Dieselskandal einem grösseren Publikum bekannt. Vorherige Chefin war Gina McCarthy. (blu/sda/dpa/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Paganapana
18.02.2017 06:22registriert Oktober 2015
Gibt viele sachen bei denen es uns egal sein kann was trump und co entscheiden (sie haben ihn gewählt und tragen die konsequenzen), aber beim klimawandel betrifft es uns alle! Schade...
642
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tilman Fliegel
18.02.2017 01:51registriert Februar 2014
Am besten noch ein Impfgegner ins Gesundheitsministerium tun.
543
Melden
Zum Kommentar
avatar
Therealmonti
18.02.2017 07:17registriert April 2016
Scott Pruitt ist also Chef der US-Umweltschutzbehörde EPA
EPA.
EPA = Environmental Protection Agency.
Trump soll sie bitte umbenennen in EDA (Dann macht er wenigstens einmal das Richtige)
EDA = Environmetal Destroying Agency
oder auf Deutsch: Umweltzerstörungsbehörde
533
Melden
Zum Kommentar
22
«Meine Verwandten mussten sterben, weil sie Uiguren sind» – so reagiert China
Bei einem Brand in einem Wohnhaus im nordchinesischen Ürümqi sind mindestens zehn Menschen ums Leben gekommen – darunter auch Verwandte von Abdulhafiz Maimaitimin. Die Frage, warum sie starben, führte in China zu Protesten.

«Es geht mir nicht gut, Entschuldigung», sagt Abdulhafiz Maimaitimin. Seine Tante und vier ihrer Kinder sind am Donnerstag bei einem Brand in einem Hochhaus in Ürümqi in der nordwestchinesischen Region Xinjiang ums Leben gekommen. Das erfuhr er über einen Anruf bei einem Nachbarn, nachdem er das Gebäude im Internet erkannt hatte.

Zur Story