International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ohne Kopftuch – Ivanka und Melania Trump sorgen für grosse Augen in der arabischen Welt

21.05.17, 03:13 21.05.17, 12:30


Donald Trumps Ehefrau Melania und seine Tochter Ivanka haben beim Staatsbesuch des US-Präsidenten in Saudi-Arabien grosses Aufsehen erregt. Beide Frauen traten in dem ultrakonservativen Königreich am Samstag ohne Kopftuch auf.

Der saudische König Salman schüttelte der First Lady nach der Ankunft am Flughafen in Riad auch kurz die Hand – was für viele strenggläubige Muslime in Saudi-Arabien ein anstössiges Verhalten sein dürfte.

Der arabische Begriff «Bint Trump» («Trumps Tochter») entwickelte sich bei Twitter innerhalb kürzester Zeit zum Top-Hashtag. Vor allem Männer meldeten sich zu Wort und rühmten Ivankas Aussehen. «Wir sollten unsere Beziehungen mit Trump verbessern und seiner Tochter viele Investitionen garantieren, damit sie unser Land häufiger besucht», schrieb der Twitterer Rakan al-Atibi auf Arabisch.

«Eine richtige Frau»

In einem häufig geteilten Video hielt ein Mann in traditioneller saudischer Kleidung, der sich Badr bin Fahd nannte, sogar um die Hand von Ivanka an, die in Saudi-Arabien von ihrem Ehemann Jared Kushner begleitet wurde. Ein anderer Nutzer twitterte: «Zum ersten Mal sehe ich eine richtige Frau.» Daneben setzte er zwei Herzen.

First Lady Melania Trump trug am ersten Tag des Besuchs in Saudi-Arabien einen weiten schwarzen Hosenanzug mit einer grossen goldenen Schnalle. Ihre Kleidung erinnerte an die schwarze Abaja, die Frauen in Saudi-Arabien als Überwurf tragen müssen – ein langes Gewand, das keine Körperkonturen erkennen lässt. Saudischen Frauen ist es in dem Königreich zudem untersagt, auf die Strasse zu gehen, ohne die Haare zu verbergen.

Ivanka hatte ein schwarz-weisses Kleid gewählt. Die blonde Präsidententochter begleitete ihre Vater und Melania unter anderem in den saudischen Königspalast. Dort sass sie beim offiziellen Empfang neben dem früheren Kronprinzen Mukrin bin Abdelasis, mit dem sie sich angeregt unterhielt.

Erinnerung an Michelle Obama

Michelle Obama, Ehefrau des amerikanischen Ex-Präsidenten Barack Obama, hatte im Januar 2015 bei Saudis für Empörung gesorgt, als sie bei einem Besuch in Riad ebenfalls mit offenen Haaren auftrat.

FILE - In this Jan. 27, 2015 file photo, President Barack Obama and first lady Michelle Obama stand with new Saudi King Salman bin Abdul Aziz they arrive on Air Force One at King Khalid International Airport, in Riyadh, Saudi Arabia. Ignoring President Donald Trump's past admonition, U.S. first lady Melania Trump did not cover her head Saturday when they arrived in Saudi Arabia on the opening leg of his first international tour since taking office. Two years ago, then-citizen Trump criticized then-first lady Michelle Obama's decision to go bare-headed on a January 2015 visit with her husband. (AP Photo/Carolyn Kaster)

Michelle und Barack Obama in Riad im Jahr 2015. Bild: Carolyn Kaster/AP/KEYSTONE

Auch Trump gehörte damals zu den Kritikern der damaligen First Lady. Auf Twitter schrieb er: «Viele sagen, es sei wunderbar gewesen, dass Frau Obama sich geweigert habe, ein Kopftuch in Saudi-Arabien zu tragen, aber sie wurden beleidigt. Wir haben genug Feinde.»

Auch die deutsche Kanzlerin Angela Merkel hatte vor einigen Wochen bei ihrem Besuch in Saudi-Arabien auf ein Kopftuch verzichtet. (cma/sda/dpa)

Hidschab & Co. – islamische Verhüllungen vom Kopftuch bis zur Burka

Abonniere unseren Daily Newsletter

43
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
43Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ujay 22.05.2017 06:15
    Highlight Kopftuch mimimimi. Wetten, dass die Saudis einen Teil der Waffen an den IS weitergibt. Soviel zum Deal.
    5 0 Melden
  • jamesjames 21.05.2017 13:46
    Highlight ich finde es so super. für wem halten sie sich die saudis wer die sind?!
    21 9 Melden
    • Pitsch K. Matter 21.05.2017 15:01
      Highlight Sie sind unsere Tankstelle und wir süchtig nach dem Stoff der da rauskommt.
      22 3 Melden
  • Patamat 21.05.2017 13:11
    Highlight Geld > Gott
    31 3 Melden
    • Wolf2000 21.05.2017 19:29
      Highlight Traurig aber wahr...
      4 1 Melden
  • Ignorans 21.05.2017 12:44
    Highlight Aufregung wäre größe, wenn sie Kopftücher anhätten...
    40 4 Melden
  • Sapere Aude 21.05.2017 11:12
    Highlight Natürlich sind die Saudis gegenüber Trump handzahm, schliesslich wollen sie ganz viele Spielzeuge einkaufen, um die Schiiten in der Region weiterhin kontrollieren zu können oder so wie in Jemen zu bombardieren. Obama hat wohl mehr Bedingungen gestellt, entsprechend was auch die Empörung über Michelles Verhalten vorhanden. Frieden für die Region können wir zumindest vergessen, wenn die USA all die Waffen liefert.
    64 2 Melden
  • mogad 21.05.2017 11:07
    Highlight Bravo Ivanka und Melania! Noch besser wäre gewesen, Ivanka hätte sich vor den Augen der saudischen Männerriege an das Steuer eines Autos gesetzt!
    43 6 Melden
  • SVARTGARD 21.05.2017 10:57
    Highlight Frau muss doch nicht machen,was diese Ärsche wollen.
    43 2 Melden
  • Helona 21.05.2017 10:40
    Highlight Viel mehr als die Klamotten der Trumpelfamilie, interessiert mich die Frage, an wen die Waffen weiterverkauft werden sollen.
    60 3 Melden
  • Karl33 21.05.2017 10:31
    Highlight Wir erinnern uns, als vor wenigen Wochen die feministischen Regierungsmitgliederinnen den arabischen Raum besuchten, trugen alle konservativ Kopftücher, um sich mit den frauenunterdrückenden Regimes das Business nicht zu verderben.
    24 12 Melden
  • MartinArnold 21.05.2017 10:02
    Highlight Das einzige Plus der Trump Familie! Mehr solche Besuche und den saudischen Machos gehen die Augen auf. Aber noch wichtiger: Mehr solche Besuche von "Unbedeckten" Frauen, und die Frauen in diesen Ländern fassen Mut, sich dagegen aufzulehnen. Denn Verbote HIER nützt den Frauen DORT überhaupt nichts. Gelöst muss das Problem DORT werden. Aber das dauert noch Generationen, da reichen die paar "Unbedeckten" Frauenbesuche noch lange nicht!
    21 10 Melden
  • bernhardmat 21.05.2017 09:37
    Highlight Obszön! ...nicht die Frauen, der Deal.
    47 2 Melden
  • Wilhelm Dingo 21.05.2017 09:29
    Highlight Warum sollte Sie Kopftuch tragen? Wird das nun sogar schon von den hiesigen Medien erwartet?
    37 2 Melden
  • lilas 21.05.2017 09:10
    Highlight Es geht ihr vermutlich nicht um Frauenrechte, sie sieht halt einfach hübscher aus ohne Kopftuch. Und den Saudis isses so lang wie breit und sie schütteln sogar Händchen denn es geht nur um eine Sache die so richtig wichtig ist, nämlich um fett Kohle!
    37 1 Melden
  • satyros 21.05.2017 09:10
    Highlight Schön, dass die beiden Frauen kein Kopftuch trugen. Unschön, dass Trump versprochen hat, bei der weiteren Aufrüstung dieses fundamentalisitschen Regimes behilflich zu sein.
    26 1 Melden
  • Luca Brasi 21.05.2017 08:53
    Highlight Erstaunlich auch der öffentliche Empfang, weil Trumps Schwiegersohn Jared Kushner und seine Frau Ivanka Trump jüdischen Glaubens sind und das Judentum in Saudi-Arabien -sagen wir mal- eine etwas schwierige Geschichte hatte.
    44 0 Melden
    • Raphael Stein 21.05.2017 12:33
      Highlight Vor Gott und Geld sind alle gleich.
      39 1 Melden
  • rodolofo 21.05.2017 08:45
    Highlight Bravo Ivanka!
    Zeig den Saudis mal, was sie wegen diesen ollen Kopftüchern bei ihren Frauen alles verpassen!
    Andererseits wäre es sicher vorteilhafter gewesen, wenn ihr Vater ein Kopftuch getragen hätte, so wie seine Geschäfts-Kollegen, die Öl-Scheichs...
    130 21 Melden
  • Gipfeligeist 21.05.2017 08:31
    Highlight Das zeigt wiedereinmal wie dem Trum-Clan die nationalen Zustände (Frauenrechte? Keine Angst, gibts nicht!) sch**** egal sind und nur die eigene Berühmtheit im Mittelpunkt steht... 0 Geschichtsverständniss oder Ahnung von irgendetwas
    Selbst wenn Trump mal nicht im weissen Haus sitzt macht er nur Probleme
    33 146 Melden
    • Fachmann 21.05.2017 09:08
      Highlight Also ein Kopftuch tragen als Bekenntnis zu mehr Frauenrechten? Verstehe deine Logik nicht. Es ist doch ein recht, sowas selber zu entscheiden.
      21 3 Melden
    • Wilhelm Dingo 21.05.2017 09:30
      Highlight Nein, endlich hat er mal was richtig gemacht
      14 2 Melden
    • reaper54 21.05.2017 09:31
      Highlight Was hat das denn mit Geschichtsverständnis zu tun?
      Das Kopftuch war früher aus Hygienischer sicht wichtig ja, heute überholt. Burka, Niqab waren für Wüstenbewohner auch top schützt vor den äusseren einflüssen, heute wäre das auch nicht mehr Notwendig. Schweinefleischverzicht in der Wüste ohne kühltechnik sehr schlecht da es schnell verdirbt, heute nicht mehr Notwendig. Wiso soll man sich mit regeln einschränken die vor 500 Jahren noch Sinn ergaben?
      21 5 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Roterriese 21.05.2017 08:24
    Highlight Sie ziehen ihre Kopftücher, Burkas und co. Im Westen ja auch nicht ab, also warum sollten wir und anpassen?
    179 25 Melden
    • fabsli 21.05.2017 09:17
      Highlight Dieses Argument ist...
      8 18 Melden
    • Wilhelm Dingo 21.05.2017 09:30
      Highlight Ganz genau!
      7 3 Melden
    • Louie König 21.05.2017 10:13
      Highlight Mimimi, die Anderen machens nicht, also machen wirs auch nicht.. trötzel trötzel...#kindergarten
      19 12 Melden
  • Majoras Maske 21.05.2017 07:52
    Highlight Erstaunlich ist eher, dass Trump mit den Saudis Milliardengeschäfte abwickelt und beide rhetorisch aufgerüstet gegen den Iran schiessen. Dass die Iraner einen Reform- und Friedensorientierten Präsidenten gewählt haben in Zeiten wo z. B. auch die Türkei in fragwürdige Zustande abdriftet spielt natürlich keine Rolle. Obamas Iran-Politik war wesentlich besser, auch wenn man die in Saudi-arabien weniger mochte.
    176 10 Melden
    • wololowarlord 21.05.2017 10:27
      Highlight Was ist daran erstaunlich? Trump gehts ums geld, KSA hats, alle sind zufrieden.
      11 1 Melden
  • Grundi72 21.05.2017 07:02
    Highlight Yvanka 😍
    38 70 Melden
    • Einstürzende_Altbauten * 21.05.2017 07:57
      Highlight Reduced to the max?

      *Ironie off
      16 17 Melden
    • N. Y. P. D. 21.05.2017 09:36
      Highlight @INo Heissenberg
      Komm,
      gib es zu,
      Du bist doch eigentlich nur eifersüchtig, dass Jared Kushner so eine blendend aussehende Frau am Start hat ;-)
      Dass sie hinter Daddy steht, ist doch klar. Und dass sie Business macht, ist auch klar. Würden alle so machen. Immer diese Neider😄..

      6 9 Melden
  • Taggart 21.05.2017 06:37
    Highlight Der gute freiheitliche Feminismus: Taten statt Worte. Weiter so!
    73 5 Melden
  • pachnota 21.05.2017 05:17
    Highlight Endlich mal etwas Good news von den Trump,s
    82 11 Melden
    • Miller 21.05.2017 09:02
      Highlight Good News?? Bin mir ziemlich sicher, ein paar Waffen dieser 350 Milliardenlieferung werden nicht nicht für den "Frieden" eingesetzt.
      15 3 Melden
    • Enzasa 21.05.2017 11:06
      Highlight Welche "good News" der Waffendeal ?
      Ohne Kopftuch hat Fr. Merkel ebenso wie Frau Obama ihren Besuch absolviert.
      Was Trump damals übrigens kritisierte.
      17 4 Melden
    • pachnota 21.05.2017 13:13
      Highlight Alt Bundesrärin, Calmy, besuchte den Iranischen Präsidenten, damals noch mit Kopftuch...
      9 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Donald 21.05.2017 04:07
    Highlight Waffen und Geld scheinen mehr Gewicht, als solche Regeln zu haben. Aber schön habt ihr es nicht vergessen.
    90 6 Melden

Männer sind kein Müll

Für Zuspitzungen sind Politiker immer zu haben – und wir Journalisten sowieso. Der Hashtag #menaretrash ist jedoch menschenverachtend und dient der Sache nicht.

20 Jahre, nachdem «Die Ärzte» mit «Männer sind Schweine» die deutschen Charts stürmten, ist die Parole nun auch in der politischen Debatte salonfähig geworden. Wobei die Wortwahl inzwischen noch eine Stufe drastischer ausfällt – man muss schliesslich mit der Zeit gehen: «Männer sind Müll», heisst es neu. Die Ironie ist weg, dafür geht die Alliteration wunderbar leicht von den Lippen.

Der Hashtag #MenAreTrash trendet gerade auf Twitter. Unter dem Eindruck eines Wochenendes, das von Gewalt gegen …

Artikel lesen