International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Treffen sich 2 Diktatoren – Sogar Fox macht aus Trump schon einen Despoten

11.06.18, 09:31


Im US-amerikanischen Nachrichtensendern muss es meist schnell und bewegt zugehen. Egal, um welche Meldung es gerade geht: Meist kommentieren gleich mehrere Moderatoren, Experten und Analysten live das Geschehen. Da kommt es auch gerne mal zu geradezu freudschen Fehlern.

So ist Donald Trump am Sonntag in Singapur gelandet, um den Gipfel mit dem nordkoreanischen Staatschef und Diktatoren Kim Jong Un vorzubereiten. Der Sender Fox-News war live dabei – und dann geschah das hier:

Bei Minute 1:01 rutscht es der US-Fernsehmoderatorin der Sendung «Fox & Friends», Abby Huntsman, heraus: Sie bezeichnet die beiden Staatsoberhäupter Trump und Kim als «zwei Diktatoren» – auch ihre Gäste, darunter der frühere Sprecher des Weissen Hauses, bemerken nichts.

Huntsman hat sich bereits für ihren Freudschen Versprecher entschuldigt. Man muss dazu wissen, dass der konservative Sender Fox News nur sehr selten eine kritische Haltung gegenüber dem US-Präsidenten einnimmt.

(mbi)

Gollum liest Trumps Tweets

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • redeye70 11.06.2018 15:33
    Highlight Vlt. war das gar kein Fauxpas und Fox News weiss mehr über die Agenda der Trumpadministration? 🤭
    5 0 Melden
  • Makatitom 11.06.2018 13:50
    Highlight Korrektur: Fox nimmt nur sehr selten eine kritische Haltung gegen DIESEN Präsidenten ein.
    23 0 Melden
  • Follower 11.06.2018 11:57
    Highlight Einsicht ist der beste Weg zur Besserung...
    5 2 Melden
  • swisskiss 11.06.2018 11:29
    Highlight Ich bin fast sicher, dass Trump mit dem Titel"Diktator" besser leben kann, statt als Demokrat tituliert zu werden.

    Das tönt doch wunderbar nach starker unabhängiger Führer, der diktiert, statt verhandelt.

    Nach Rassismus und Holzhammerdilpomatie, macht Trump sicher auch noch das Diktatorentum hoffähig.
    61 4 Melden
    • redeye70 11.06.2018 15:35
      Highlight An dem arbeitet er doch schon längst. Sein ehemaliger Mentor Steven Bannon kokettiert ja in aller Öffentlichkeit mit solchen Ideen.
      6 0 Melden
  • TanookiStormtrooper 11.06.2018 11:19
    Highlight Kellyanne Conway nannte ihren Chef neulich auch "Commander of Cheese" 😂
    31 2 Melden
    • King_Cone 11.06.2018 14:04
      Highlight Commander of Cheese-Burger?
      Commander of Cheesus?
      3 0 Melden
    • Sandro Lightwood 11.06.2018 16:41
      Highlight 😂
      2 0 Melden
  • pun 11.06.2018 10:39
    Highlight Abby Huntsman: Freudscher Versprecher, erstaunliche Ehrlichkeit weil sie sich nicht mehr im Spiegel anschauen kann oder "Hold my Beer and watch this..."-Moment? 😅
    33 3 Melden
  • SocialisticCapitalist 11.06.2018 10:30
    Highlight Wäre er einer wäre die Medien Bericht Erstattung ja nicht so Kritisch
    Und Proteste würden verboten werden
    13 51 Melden
    • redeye70 11.06.2018 15:39
      Highlight Er kann ja die Verfassung nicht einfach so ausser Kraft setzen. Das geht nur in kleinen Schritten. Die ständige Diskreditierung der Medien dient nur dazu den Boden bereitzumachen für eine stetige Einschränkung der Medienfreiheit. Es gibt Leute in seinem Umfeld, die keinen Hehl aus ihren Absichten machen.
      10 0 Melden
  • Rumbel the Sumbel 11.06.2018 10:13
    Highlight Ich hoffe das die beiden nicht in Problemen denken sondern in Lösungen. Die Hoffnung stirbt zuletzt.
    20 3 Melden
  • aglio e olio 11.06.2018 10:00
    Highlight Beängstigend daran ist, dass diese Leute sich offenbar mit einem Diktator arrangieren können.
    Erst dies verleiht diesem seine "Potenz".
    76 6 Melden

«Jobs für die USA!» – Trump lässt seine Wahlkampfbanner in China produzieren ¯\_(ツ)_/¯

Was ruft Donald Trump?

Amerika zuerst. Es müsse – das sagte Trump schon mehrmals – wieder vermehrt in den USA produziert werden, sodass Amerikaner die Jobs erhalten würden und nicht Ausländer. Zum Beispiel in dieser Rede. Besonders chinesische Produktionsstätten sind dem Präsidenten ein Dorn im Auge.

Was macht Donald Trump?

Er lässt seine Flaggen für die Wiederwahl 2020 im Ausland herstellen. Und zwar in China.

Die JIahao Flag Company hat bereits mehr als 90'000 Flaggen hergestellt. Die …

Artikel lesen