International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Doch kein Treffen mehr zwischen Trump und Putin in diesem Jahr

25.07.18, 21:34 26.07.18, 06:31


US-Präsident Donald Trump will sich doch nicht mehr in diesem Jahr mit dem russischen Amtskollegen Wladimir Putin treffen. Die Begegnung soll erst nach Ende der Russland-Ermittlungen stattfinden. Die Pressekonferenz der beiden in Helsinki war heftig kritisiert worden.

Man habe entschieden, dass das Treffen nach dem 1. Januar 2019 stattfinden solle, teilte der Nationale Sicherheitsberater des Weissen Hauses, John Bolton, am Mittwoch mit. Nach seinem umstrittenen Gipfel mit Putin in Helsinki hatte Trump erklärt, dass er den Kremlchef im Herbst in Washington empfangen wolle.

Trump war für seine gemeinsame Pressekonferenz mit Putin in der finnischen Hauptstadt heftig kritisiert worden. Der russische Präsident hatte dabei jede Einmischung in die US-Präsidentschaftswahl 2016 dementiert.

Ende der «Hexenjagd» abwarten

Trump bezeichnete Putins Dementi als «extrem stark und kraftvoll» und bezog damit öffentlich Position gegen die Einschätzung der US-Geheimdienste, die eine solche Einmischung für erwiesen halten. Dafür wurde er heftig kritisiert. Mehrfach stellte der US-Präsident Aussagen daraufhin klar oder dementierte sie.

Ein Sonderermittler untersucht die mutmasslich russische Einflussnahme auf die Präsidentschaftswahl und prüft dabei auch, ob es geheime Absprachen zwischen Trumps Wahlkampflager und Moskau gab. Trump hat diese Ermittlungen wiederholt als «Hexenjagd» bezeichnet. (sda/dpa)

Die 8+1 besten Bilder mit mehr als einem Ex-US-Präsidenten

So reagiert der US-Geheimdienst-Chef auf Putins Staatsbesuch

Video: srf

Donald Trump

Selbst das amerikanische Wappentier ist vor Trump nicht sicher

Trump hat die USA in eine nationale Sicherheitskrise gestürzt

Make America Weak Again: Trump beschleunigt den Niedergang der USA

Trump bleibt Trump: Bei der Richterwahl denkt er nur an sich selbst

Der Mann, der Trump retten soll

«F**k July 4th»: Kritische Stimmen und Proteste gegen Trump am Unabhängigkeitstag

Warum US-Medien besessen sind von Donald Trump

Harry-Potter-Autorin macht sich via Twitter über Donald Trump lustig

Trump kann sein giftiges Erbe auf Jahre hinaus zementieren

Gestern hatte Trump einen «Wow!»-Tag – aber diese Frau könnte ihm den Spass noch verderben

Donald Trump ätzt gegen 2 US-Comedians – und die schiessen so zurück 😅

Harley-Davidson ist nur der Anfang: Wie Trump sich im Handelskrieg verfahren hat

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Radiochopf 26.07.2018 00:27
    Highlight Der Präsident und somit das ganze Land ist leider nicht mehr ernst zu nehmen.. heute mal so und morgen ganz anders... ih hoffe, dass dies nicht auch bei uns Schule macht...
    7 1 Melden
  • Politikinteressierter 25.07.2018 22:34
    Highlight Nun das macht Sinn. Ein Mitarbeiter hat auch nur 1mal im Jahr ein Qualigespräch mit seinem Vorgesetzten.😁
    8 2 Melden
  • Slavoj Žižek 25.07.2018 22:23
    Highlight Irgendwann müsste Mueller auch mal was liefern, sonst wird das nix mehr.
    6 8 Melden
    • roger.schmid 26.07.2018 06:43
      Highlight Mueller hat schon sehr viel geliefert, empty. Aber das bekommen Infowars Zuschauer wie du wohl nicht mit..
      7 5 Melden
    • Paddiesli 26.07.2018 11:04
      Highlight Lieber wasserdicht ermitteln, statt Schnellschüsse. Es dürfen keine Zweifel bestehen, sonst brüllt Trump nur: Hexenjagd!
      7 3 Melden
    • Slavoj Žižek 26.07.2018 22:58
      Highlight Roger, dein Glaube ist stark 😂. Jede Wette, Trump wird alle 8 Jahre machen.
      4 4 Melden
    • Slavoj Žižek 27.07.2018 08:38
      Highlight Ich kann ja nochvollziehen das man Trump weg haben will, aber die Augen vor der Realität verschließen und einem Gespenst nachjagen macht die Enttäuschung nur viel grösser.
      4 4 Melden
  • Paddiesli 25.07.2018 21:57
    Highlight Nach dem Ende der Russland-Ermittlungen gibt's hoffentlich keinen Präsitrump mehr.
    30 13 Melden
    • Gregor Hast 25.07.2018 23:13
      Highlight Das ist richtig fies von dir!!!!
      3 9 Melden
    • Distace 26.07.2018 00:54
      Highlight Du willst Bolton, korrekt?
      2 3 Melden
    • Gregor Hast 26.07.2018 16:38
      Highlight @Distace müsste Trump aus dem Amt - was er nicht muss, würde erst einmal Mike Pence an die Reihe kommen! Und bestimmt nicht John Bolton!!!
      1 0 Melden

Von Nonne zu nackt: Das extreme Leben der toten Femen-Aktivistin

Oksana Schatschko war die Kreativchefin von Femen. Dabei wollte sie einmal etwas ganz Anderes. Ihr viel zu früher, rätselhafter Tod mit 31 Jahren ist ein Verlust. Sie war eine Gute.

Oksana Schatschko ist jetzt tot. Und zu den vielen Eindrücken, die sie auf Menschen machte, den Spuren, der Kunst, der Kraft, die sie hinterlässt, gehört auch ein Film: «Je suis Femen» von Alain Margot, einem Filmemacher aus der Romandie.

«Meine Tochter ist eine Jeanne d'Arc oder eine Clara Zetkin. Sie ist eine Revolutionärin», sagt ihre Mutter stolz im Film. Und dass sie ihrer Oksana leider ausser ihrer grenzenlosen Liebe und ihrer mütterlichen Angst nicht viel mehr mitgeben …

Artikel lesen