International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nur in den USA: Kind findet Pistole in IKEA-Filiale und feuert Schuss ab



FILE - This June 3, 2015, file photo shows an Ikea store in Miami. TaskRabbit says it's investigating a cybersecurity incident that has caused it to shut down its online on-demand services platform. The Ikea-owned service has been offline since Monday, April 16, 2018, and showed no signs of restarting Tuesday. A notice sent to users advises them to change their passwords if they use the same password on other sites. (AP Photo/Alan Diaz, File)

Bild: AP/AP

Ein Kind in Fisher in den USA hat in einer IKEA-Filiale eine geladene Pistole gefunden. Diese war zuvor zwischen die Sofa-Kissen eines Ausstellungsstücks gerutscht. Laut einem Bericht des Indianapolis Stars feuerte das Kind sogar einen Schuss ab. Verletzt wurde glücklicherweise aber niemand.

Aber, wie kommt eine geladene Waffen zwischen die Kissen eines Sofas in IKEA? Dieses Geheimnis lüftet das Polizeidepartement von Fisher. Der Besitzer der Waffe habe sich zum Probesitzen auf dem Sofa niedergelassen. Dabei müsse die Pistole wohl aus der hinteren Hosentasche gefallen sein.

Nur in Amerika ist das möglich ...

Animiertes GIF GIF abspielen

quelle: giphy

Die Polizei lässt weiter verlauten, dass bis anhin niemand verhaftet wurde und erst noch ausstehe, ob Anzeige erstattet wird. 

IKEA veröffentlichte nach dem Vorfall ebenfalls ein Statement. Daraus geht hervor, dass es in den IKEA-Filialen kein Reglement für oder gegen das Tragen von Waffen gibt. Sobald man sich der Situation bewusst geworden sei, hätten die Angestellten aber eingegriffen. Diese seien darauf trainiert, für die Sicherheit der Kunden zu sorgen. Man arbeite mit der Polizei zusammen.

(doz)

So sah übrigens IKEA-Werbung aus, bevor sie cool sein wollte ...

Das könnte dich auch interessieren:

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Patsia 27.06.2018 15:43
    Highlight Highlight Aber zum Glück wurden wenigstens alle Kommoden, die, sofern nicht an der Wand befestigt, umfallen konnten, zurückgerufen. Nicht auszumalen diese Gefahr. Sicherheit geht schliesslich immer vor! 🤦😏

    Die Logik dahinter möchte gerne im Kinderparadies abgeholt werden!
  • schwuppdiwupp 27.06.2018 14:26
    Highlight Highlight Wer hat denn keine geladene und wohl entsicherte Waffe beim Kauf eines Sofas dabei?Es war wohl Terrorwarnstufe "orange" und da kann man nie vorsichtig genug sein... #facepalm
  • Snowy 27.06.2018 11:52
    Highlight Highlight Mehr Waffen in privaten Händen = Mehr Unfälle.


    Aber klar: Jeder denkt natürlich, dass bei MIR das niemals passieren würde...

    Es passieren weit mehr Unfälle mit Waffen, als dass Gangster gestoppt würden (was ohnehin eine Illusion ist) . Alleine dieser Umstand sollte für sich selbst sprechen.
  • chnobli1896 27.06.2018 11:32
    Highlight Highlight Immerhin wurde niemand Unschuldiged verletzt. Das ist ja in der Regel das Traurige an diesen Fällen.
    Zu Amis und Waffen hat wohl jeder seine eigene Meinung gebildet
  • Hosenabe 27.06.2018 10:31
    Highlight Highlight Hätten alle anderen Kunden eine Waffe gehabt, wäre es nie soweit gekommen !!!
    • Snowy 27.06.2018 11:48
      Highlight Highlight Zum Glück hatten keine Passanten eine Waffe, sonst hätten sie noch das Kind erschossen.
    • schuldig 27.06.2018 13:25
      Highlight Highlight @snowy, ach was, dank der waffe hätte es sich ja wehren können 🙄
    • Snowy 27.06.2018 13:43
      Highlight Highlight Stimmt.
      Wobei auf wen hätten dann die Aussenstehenden "responsible gun owners" geschossen? Auf das Kind oder den "Zurückschiessenden"? Und auf wen die anrückende Polizei?

      Ganz einfach: The good guy(s) (with a gun) always knows who the bad guy is!

      Play Icon
  • WerWillSchonStringenzUndSachkenntnis 27.06.2018 10:27
    Highlight Highlight ...und Trump sowie NRA sofort: wir sollten zur Sicherheit alle IKEA-Mitarbeiter bewaffnen.
    🤦‍♂️🤦‍♀️
    Hey, eine geladene Waffe verlieren, ist doch nichts dabei. 😳
  • DerSimu 27.06.2018 09:45
    Highlight Highlight MURICA
    Benutzer Bild

Das könnte teuer werden: Schwerer Rückschlag für Monsanto in wichtigem Glyphosat-Prozess

Der zum deutschen Bayer-Konzern gehörende US-Saatgutriese hat einen wichtigen Teilprozess um angebliche Krebsrisiken seines Unkrautvernichters Roundup verloren. Damit geht der Prozess nun mit der selben Jury in eine zweite Phase, in der die Haftungsfragen geklärt werden sollen. Sollte Monsanto für haftbar befunden werden, könnte dies Bayer viel Geld kosten.

Die Jury des zuständigen Bundesbezirksgerichts in San Francisco befand am Dienstag (Ortszeit), dass das Produkt mit dem umstrittenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel