International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Paul Manafort, President Donald Trump's former campaign chairman, leaves the federal courthouse after his hearing, Wednesday, Feb. 28, 2018, in Washington. (AP Photo/Jose Luis Magana)

Trumps ehemaliger Wahlkampfleiter Paul Manafort verlässt das Gerichtsgebäude in Washington. Bild: AP/FR159526 AP

Prozess im September: Trumps Wahlkampfleiter Manafort bleibt bei «Nicht schuldig»



Der Prozess gegen Donald Trumps ehemaligen Wahlkampfleiter Paul Manafort beginnt am 17. September in Washington. Medienberichten zufolge plädierte Manafort am Mittwoch erneut auf nicht schuldig.

Den Termin gab Richterin Amy Berman Jackson am Mittwoch bekannt, wie aus Gerichtsunterlagen hervorgeht. Das Datum liegt nur wenige Wochen vor den wichtigen Kongresswahlen im November, wenn das politische Klima in diesem Jahr besonders aufgeheizt sein wird.

Manafort muss sich in knapp drei Dutzend Anklagepunkten verantworten, unter anderem wegen krimineller Verschwörung, Steuerhinterziehung und Geldwäsche in Höhe von 30 Millionen US-Dollar.

Manafort leitete von Juni bis August 2016 Trumps Wahlkampf. Die Klagepunkte gegen ihn haben nicht direkt mit Trumps Wahlkampf zu tun.

FILE - In this July 21, 2016 file photo, then-Trump Campaign manager Paul Manafort stands between the then-Republican presidential candidate Donald Trump and his daughter Ivanka Trump during a walk through at the Republican National Convention in Cleveland. Oleg Deripaska, a Russian billionaire close to President Vladimir Putin says he is willing to take part in U.S. congressional hearings to discuss his relationship with President Donald Trump’s former campaign chairman, Paul Manafort.  (AP Photo/Evan Vucci, File)

Ein Bild aus besseren Zeiten: Die Trumps (Donald und Ivanka) mit Paul Manaford während des Wahlkampfes. Bild: AP/AP

Manafort wurde bereits im Oktober 2017 angeklagt. Das soll mit seiner politischen Lobbytätigkeit in Osteuropa zu tun haben, unter anderem für die ukrainische Regierung.

Die Anklage hat sich aus den Ermittlungen von Robert Mueller ergeben, die der FBI-Sonderermittler wegen einer russischen Beeinflussung der US-Präsidentschaftswahl 2016 führt. (leo/sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Huawei-Finanzchefin in Kanada verhaftet – China protestiert

Die Finanzchefin des chinesischen Smartphone-Herstellers Huawei ist in Kanada verhaftet worden. Sie müsse mit einer Auslieferung in die USA rechnen. Für Freitag sei eine Anhörung angesetzt, ob Meng Wanzhou gegen Kaution auf freien Fuss gesetzt werden könne.

Dies teilte das kanadische Justizministerium am Mittwoch mit. Meng Wanzhou sei am 1. Dezember in Vancouver festgenommen worden, hiess es weiter. Einem Bericht der Zeitung «The Globe and Mail» zufolge wird ihr zur Last gelegt, gegen …

Artikel lesen
Link to Article