International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lizenz zum Töten: Wie sich ein texanischer Jäger auf einer Auktion den Skalp eines Schwarzen Nashorns sicherte und CNN über die Jagd berichtete



Es ist die Geschichte von einem Spitzmaulnashorn, einem Kamerateam, 350'000 Dollar und zwei Shitstorms, und sie wirft Fragen auf. Zum Beispiel: Dürfen Tiere gejagt werden, auch wenn sie keine Gefahr für Menschen darstellen? Und: Wie gehen Medien mit unbequemen und unpopulären Themen um? 

Shitstorm Nummer 1: Corey Knowlton, ein amerikanischer Jäger, hatte am Montag nach drei Tagen Jagd in der Steppe von Namibia ein Schwarzes Nashorn erlegt. Shitstorm Nummer 2: Der amerikanische Nachrichtensender CNN begleitete Knowlton auf seinem Unternehmen mit einem Kamerateam. 

Kurz nachdem CNN den Bericht auf seiner Plattform aufgeschaltet hatte, entlud sich in den sozialen Medien ein Protest-Gewitter. Wütende Leser beklagten sich darüber, dass CNN einem Jäger eine derartige Plattform bot. Der Artikel, der auf einem Videobeitrag basiert, der am Mittwoch Abend ausgestrahlt werden soll, wird als unkritisch und voreingenommen kritisiert. Zudem laufe er den Bemühungen zuwider, den Wilderern in Afrika Einhalt zu gebieten, indem die Jagd glorifiziert wird.

CNN hätte wissen müssen, dass man sich mit der Berichterstattung einer Grosswildjagd auf unsicheres Terrain begibt, so der Tenor. Tatsächlich geniessen Jäger keine allzu grosse Reputation – erst recht nicht in den sozialen Medien. Die Reaktion auf die Geschichte um die «Jägerin mit dem eiskalten Herzen» steht dafür exemplarisch. Nur sind es üblicherweise die porträtierten Personen, die im Kreuzfeuer der Kritik stehen, und nicht die schreibende oder filmende Zunft. 

Bei aller Aufregung um die angebliche fehlende Distanz von CNN geht das eigentliche Thema unter. Es lohnt sich, drei Punkte genauer anzuschauen:

1. Bei dem Schwarzen Rhinozeros handelt es sich um eine rare Spezies – wieso dürfen sie überhaupt getötet werden?

In den 90er-Jahren war die Zukunft der Schwarzen Nashörner ungewiss. Auf dem ganzen afrikanischen Kontinent lebten nur noch einige Tausend der Tiere. Wilderer hatten, um an die begehrten Hörner des Tieres zu kommen, fast die gesamte Population zugrunde gerichtet. In Afrika werden die Hörner zu Schmuck oder Waffenteilen verarbeitet, in Asien sind sie in Pulverform als Heilmittel gegen Gebrechen aller Art – von Rheuma bis Kopfschmerzen – beliebt. Auf dem Schwarzmarkt erzielen die Hörner Preise bis zu 60'000 Dollar pro Kilogramm – was irgendwo zwischen Gold und Kokain liegt, wie CNN vorrechnet. 

Mittlerweile ist der Bestand der Schwarzen Nashörner in Namibia wieder gewachsen, dank Schutzprogrammen der Regierung und internationaler Organisationen. 

Trotzdem werden die Tiere gejagt – und zwar ganz legal. Die Tötung von Spitzmaulnashörnern im Rahmen einer sogenannten «Trophäenjagd» ist von der Regierung gewollt, um den Bestand der Herden zu sichern. Geschossen werden nur alte, nicht mehr fortpflanzungsfähige Männchen, die den jüngeren Artgenossen das Territorium streitig machen. Befürworter der Trophäenjagd führen zudem ins Feld, dass mit den Einnahmen aus der Trophäenjagd (im Fall von Knowlton 350'00 Dollar) die Wilderei eingedämmt und die lokale Wirtschaft gestärkt werden könne. Das namibische Umwelt- und Tourismusministerium vergibt jährlich drei Lizenzen zur Trophäenjagd auf die Schwarzen Nashörner.

2. Corey Knowlton hatte sich die «Lizenz zum Jagen» auf einer Auktion in Dallas gesichert

Die Auktion wurde vom Dallas Safari Club ausgerichtet, mit ausdrücklicher Genehmigung der namibischen Regierung. Der Erlös soll vollumfänglich dem Schutz und dem Fortbestand von bedrohten Tierarten zugute kommen, das verkündete die Regierung des Subsahara-Staates. Der Anlass im Januar vergangenen Jahres war der erste, der im Ausland durchgeführt wurde, aber das Umweltministerium hat Auktionen zur Jagd von Grosswild schon seit einiger Zeit als alternative Einnahmequelle entdeckt. Der Entscheid, die Auktion im Ausland durchzuführen, hat einen einfachen Grund: Dort fliesst deutlich mehr Geld. Knowlton hat 350'000 Dollar hingeblättert. 

epa04119803 (04/22) A mutilated corpse of a seventeen-year-old, three-months pregnant poached black rhino with horns removed is left to decay on a hillside in the Lewa Wildlife Conservancy, Isiolo, northern Kenya, 20 November 2013. Rangers of the Lewa Conservancy discovered the corpse without horns on 19 November after hearing the shots fired at dawn.  EPA/DAI KUROKAWA ATTENTION EDITORS: GRAPHIC CONTENT PLEASE REFER TO ADVISORY NOTICE (epa04119799) FOR FULL FEATURE TEXT

Ein von Wilderern erlegtes Nashorn im Norden Kenias: Die Hörner des weiblichen Tieres sind auf dem Schwarzmarkt begehrt. Bild: DAI KUROKAWA/EPA/KEYSTONE

3. Tierschutzverbände kritisieren die Jagd – aber nicht generell

Natürlich sei man prinzipiell gegen den Abschuss von Tieren, sagt der Artenschutz-Experte von WWF Schweiz. Wann immer möglich, müsse man Alternativen zur Jagd bevorzugen. «Allerdings kann die Trophäenjagd in bestimmten Fällen einen Beitrag zum Schutz der Tierart leisten – nämlich wenn die Abschüsse streng limitiert und Teil eines umfassenden Artenschutzkonzepts sind.»

Namibia wird denn auch auf der Website des Tierschutzverbandes als lobendes Beispiel für eine streng reglementierte Trophäenjagd erwähnt. 

Umgekehrt könne die kompromisslose Bekämpfung der Trophäenjagd auch negative Auswirkungen haben, so das WWF-Statement. Dies sei am Beispiel Botswana gut ersichtlich. Als in den Jahren 2001 bis 2003 ein Verbot der Trophäenjagd herrschte, stieg die Wilderei sprunghaft an. 

Andere Tierschutzorganisationen wie etwa der International Fund for Animal Welfare (IFAW) bezweifeln die Wirksamkeit der Trophäenjagd. Es sei wissenschaftlich nicht erwiesen, dass die Abschüsse von einzelnen Tieren tatsächlich einen positiven Effekt auf den Bestand habe. 

«Bis zu meinem Tod»

Am Montag erreichte Knowlton sein Ziel. Er erlegte das zum Abschuss freigegebene Nashorn nach einer dreitägigen Jagd. Als er nach dem Blattschuss von den Journalisten zu seiner Gefühlslage befragt wird, wischt sich Knowlton eine Träne aus den Augen und senkt demütig den Kopf. Er sei gerade sehr, sehr emotional. 

Knowlton ist überzeugt, mit dem Abschuss des Nashorns das einzig Richtige getan zu haben, und «zwar vom ersten Tag bis zu meinem Tod». Im Hintergrund ist der leblose Körper des Spitzmaulnashorns zu sehen. (wst)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Thomtackle 22.05.2015 16:39
    Highlight Highlight Leute die sich aufgeilen, wenn Sie unschuldige Tiere töten, sind zum kotzen!
    0 0 Melden
  • Joseph Dredd 21.05.2015 12:04
    Highlight Highlight "Der Erlös soll vollumfänglich dem Schutz und dem Fortbestand von bedrohten Tierarten zugute kommen" - Namibia will den Fortbestand bedrohter Tierarten durch den Verkauf von Jagdlizenzen auf dieselben sichern. Welche Ironie.
    3 3 Melden
  • 's all good, man! 21.05.2015 08:18
    Highlight Highlight Nicht, dass ich die Trophäenjagd gutheisse, aber gerade in Namibia könnte das beschriebene System tatsächlich einigermassen funktionieren.

    Ja, auch in Namibia gibt es unbestritten Korruption. Trotzdem funktioniert der Naturschutz meiner Einschätzung nach dort ausgesprochen gut und vieles ist nicht einfach nur Blabla. Denn eines haben sie begriffen: Intakte Natur zieht Touristen an und Touristen bringen Geld. Wo die Rhinos geschossen werden dürfen, handelt es sich um Hegegebiete, wo die lokale Bevölkerung direkt partizipiert und auch vom Geld etwas zu sehen bekommt, das die Jäger zahlen.
    9 1 Melden
  • Don Huber 21.05.2015 06:43
    Highlight Highlight Eigentlich kann keine Organisation was dagegen tun. WWF hatja noch nie was grossartiges leisten können. Die Affen knallen dieTiere ab, bis sie ausgestorben sind. So siehts aus. Und KEINER kann sie aufhalten. Der Witz ist ja schon dieser Satz "Der Erlös soll vollumfänglich dem Schutz und dem Fortbestand von bedrohten Tierarten zugute komme"
    HA HA HA. Und danach wird eine bedrohte Tierart abgeknallt. Das Geld streicht sich natürlich jemand anders ein und kauft sich tolle Waffen.
    3 13 Melden
    • Bowell 21.05.2015 08:03
      Highlight Highlight Es werden keine Tiere "abgeknallt" die zur Erhaltung der Art beitragen können, da dass alte Männchen wie im Artikel erwähnt wurde nicht mehr fortpflanzungsfähig ist. Deshalb stirbt das schwarze Nashorn auch nicht schneller, aber auch nicht langsamer aus.
      Namibia hat meines Erschtens einen Weg gefunden, Gelder zu mobilisieren, die sonst scheinbar niemand bereit ist zu zahlen.
      6 2 Melden
    • Don Huber 21.05.2015 09:36
      Highlight Highlight Dann kann man die nicht fortplfangzungsfähigen Menschen auch abknallen.
      3 6 Melden
    • rYtastiscH 21.05.2015 10:07
      Highlight Highlight @Don Huber Finde ich eine gute Idee. Das würde viele unserer Probleme lösen. Spass beseite.

      Bin kein Jagd-Gegner wenn es zum Wohl der Natur ist (verstehen nur die wenigsten wie das gemeint ist, daher los her mit den Blitzen). Aber ich habe ein Problem damit, dass ein Menschenleben mehr Wert sein soll, als jenes des Tieres. Warum? Weil wir ein ausgeprägteres Bewusstsein haben? Sollte uns nicht eben dieses erlauben, einzusehen, dass wir genau wie so ziemlich jedes Lebewesen auf diesem Planeten eine "zufällige" Kohlenstoffverbindung und darum auch keineswegs wertvoller sind?!
      5 0 Melden
  • flemming 21.05.2015 00:01
    Highlight Highlight Soll wie in dem Skandal um die Wale aus dem jetzigen Bericht der BBC
    sogar ein angeblicher Schutz für die Safari-Tiere gelegt werden. Es kann und darf nicht sein, das solche Menschen aus Lust vielleicht sogar aus Freude töten. Ich bin nicht überzeugt, das ein solch angeblicher Schutz für Tiere geboten ist. Mit den vielen Dollars hätte man auch vielen Menschen helfen können, die in Not sind. Es ist eine Schande anders kann man das kaum bezeichnen!
    3 9 Melden
    • flemming 22.05.2015 00:08
      Highlight Highlight Hallo Rhabarber,
      ich meinte es auch schon in diesem Sinne, wenn ein Tier eingeschläfert werden muss um es zu Erlösen, dann finde ich es auch ok. Sollten nicht lieber die zuviel Geld haben eigentlich auf was besseres kommen, wie aus dem Flugzeug springen, oder für das Geld die ganze Donau abschwimmen.
      Eigentlich tut es mir Leid für solche Typen, sie haben jedenfalls keine Plattform wie im Artikel beschrieben, verdient.
      0 0 Melden

Wildhüter oder Milizjagd? So zoffen sich die Tierschützerin und der Jäger

Mit der kantonalen Initiative «Wildhüter statt Jäger» will Monika Heierli die Jagd abschaffen. Christian Jaques findet das unsinnig. Im Streitgespräch kreuzen die zwei unterschiedlichen Kontrahenten die Klingen.

Sie ist die Präsidentin der Tierpartei Schweiz, er der oberste Jäger des Kantons Zürich. Sie will nicht, dass Jäger für die Regulierung des Wildbestands im Wald zuständig sind. Er will nicht, dass die Jäger durch Wildhüter ersetzt werden.

Im Streitgespräch werden sich Monika Heierli und Christian Jaques wenig einig. Zuletzt sind es die Zürcher Stimmberechtigten, die bei der Frage «Wildhüter oder Jäger?» am 23. September das letzte Wort haben. 

Herr Jaques, in Ihrer Freizeit jagen Sie. Was …

Artikel lesen
Link to Article