International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
File- This May 23, 2018, file photo shows Cyntoia Brown, entering her clemency hearing at Tennessee Prison for Women in Nashville, Tenn. Tennessee Gov. Bill Haslam on Monday, Jan. 7, 2019, granted executive clemency to Brown, serving a life sentence for murder who says she was a victim of sex trafficking. The outgoing Republican governor, whose term ends in just two weeks, chose to show mercy to the now 30-year-old Brown by releasing her Aug. 7. 
(Lacy Atkins /The Tennessean via AP, Pool, File)

Cyntoia Brown wird auf Bewährung freigelassen. Bild: AP/The Tennessean POOL

Sie erschoss einen Freier: Jetzt ist die Ex-Kinderprostituierte wieder frei



Cyntoia Browns Start ins Leben war kein einfacher. Browns leibliche Mutter war drogen- und alkoholabhängig. Cyntoia kam mit Crack im Blut auf die Welt. Mit zwei Jahren gab ihre Mutter sie zur Adoption frei. Eine Suchtbetreuerin nahm sie auf, doch das Mädchen flüchtete als Teenager von zu Hause.

Auf ihrer Flucht landete sie in den Armen eines Mannes mit dem Spitznamen «Cut-Throat», übersetzt «Kehlenaufschlitzer». Der damals 24-Jährige wurde ihr Freund. Als 16-Jährige lebte Brown zusammen mit ihm in einem Motel.

Über ihn kam sie an Drogen, wurde abhängig und in die Prostitution gedrängt. In einer der zahlreichen Gerichtsverhandlungen, die folgten, sagte Brown: «Er hat mir erklärt, dass es Menschen gibt, die als Huren geboren werden. Und da ich nun mal so ein Mensch sei, sei es das Beste, wenn ich lerne, eine gute Hure zu sein.»

2004 ging Brown für ihren Freund anschaffen. Sie traf sich mit einem 43-Jährigen, der sie zu sich nach Hause nahm. Als Brown zusammen mit dem Freier im Bett lag, griff der unters Bett. Das Mädchen hatte das Gefühl, er wolle sie erschiessen, wie die «New York Times» berichtete. Darauf zog sie eine Handfeuerwaffe aus ihrer Handtasche und erschoss den 43-Jährigen.

2006 wurde Brown zu einer lebenslangen Haftstrafe wegen Mordes und Prostitution verurteilt. Lange war es ruhig um die Verurteilte, bis der Fall im November 2017 prominente Untersützung erhielt. 

Auf Twitter kursieren unter dem Hashtag #FreeCyntoiaBrown zahlreiche Forderungen, den Fall neu zu beurteilen. Stars wie Rihanna, LeBron James, Snoop Dogg und Cara Delevingne setzten sich für Brown ein. 

Vergangenen Dezember entschied der Oberste Gerichtshof von Tennessee erneut über den Fall von Brown. Das Gericht entschied, dass Brown mindestens 51 Jahre im Gefängnis bleiben muss, bevor sie freigesetzt werden kann. In Browns Namen wurde darauf eine Klage eingereicht, in der argumentiert wurde, dass lebenslange Freiheitsstrafen ohne Bewährung für Jugendliche verfassungswidrig seien.

Heute Montag gab der Gouverneur von Tennessee nun bekannt, dass die heute 30-jährige Brown auf Bewährung freigelassen wird. (ohe)

Mit diesen Bildern bereiten wir dich auf den Schnee vor

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Deutschland: Markus Söder wird CSU-Parteichef

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Bacsinszky scheitert an Muguruza

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Max Dick 08.01.2019 13:05
    Highlight Highlight Ihre leidige Jugend in Ehren, aber sie ist aller Wahrscheinlichkeit nach eine kaltblütige Mörderin. Da schmoren in den USA Leute in Gefängnissen, die wesentlich harmloseres getan haben. All die Promis würden besser solche freipressen.
  • no-Name 08.01.2019 09:47
    Highlight Highlight Wegen Prostitution verurteilt??? Mit 16? Bzw. Wenn sie heute 30 ist war sie 2004 erst 14 oder 15 und hat entsprechend ihren Freund jünger kennengelernt...

    Die hätte Hilfe gebraucht und nicht eine Strafe!!
    • huck 08.01.2019 13:06
      Highlight Highlight Sie wurde vor allem wegen Mord verurteilt.
  • sansibar 07.01.2019 22:38
    Highlight Highlight Das ist auf so vielen Ebenen verstörend - und was ist wirklich in der Mordnacht passiert? Wollte der Freier sie erschiessen? Ich glaube nicht jedes Mal, wenn jemand unters Bett greift, dass der/die mich erschiessen will 🤷‍♂️
    • ands 07.01.2019 23:31
      Highlight Highlight Wie oft lagst du schon bewaffnet und auf Drogen bei Wildfremden im Bett?
    • Clife 07.01.2019 23:38
      Highlight Highlight Vielleicht wollte er einen mit Dornen übersäten Stuhl rausnehmen und ihr in den Rücken rammen. So zumindest kennt mans im WWE 🤷‍♂️ Dort kommt ein Mädchen! Lebenslänglich in den Knast und hier wird ein 4-fachmörder inkl. Vergewaltigung auf Bewährung in eine psychiatrische Klinik eingebracht...sollte die Psychiatrie nichts bringen dann auch einfach freigelassen in die Öffentlichkeit...
    • sansibar 08.01.2019 00:04
      Highlight Highlight Da hast du auch wieder Recht. Finde nur es gibt hier kein „schwarz“ und kein „weiss“ ob die Frau jetzt mehr Opfer oder Täterin ist... wie gesagt. Auf vielen Ebenen verstörend.
    Weitere Antworten anzeigen

Neue Welle der Homosexuellen-Verfolgung in Tschetschenien: «Sie wurden zu Tode gefoltert»

Erneut werden in Tschetschenien offenbar LGBT-Personen verfolgt, eingesperrt und nach den Angaben der Organisation «Russian LGBT Network» sogar in mindestens zwei Fällen zu Tode gefoltert.

Bereits 2017 gab es in der russischen Teilrepublik eine Verfolgungswelle vor allem gegen schwule Männer. Etwa hundert Personen sollen laut Angaben von Menschenrechtsorganisationen festgenommen und in Lagern und Geheimgefängnissen eingesperrt worden sein. Die russische Zeitung «Nowaja Gaseta» berichtete …

Artikel lesen
Link zum Artikel