International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Saturday, Aug. 12, 2017, file photo, white nationalist demonstrators walk into the entrance of Lee Park surrounded by counter demonstrators in Charlottesville, Va.  A former federal prosecutor says the law enforcement response to a white nationalist rally this summer in Charlottesville that erupted in violence was a series of failures. The findings of former U.S. Attorney Tim Heaphy's monthslong investigation were unveiled Friday, Dec. 1. City officials asked him to conduct the review after facing scathing criticism over the Aug. 12 rally.(AP Photo/Steve Helber, File)

Am Jahrestag der tödlichen Proteste in Charlottesville wollen amerikanische Rechtsextremisten und Gegendemonstranten vor dem Weissen Haus in Washington demonstrieren. Bild: AP/AP

Krawall vorprogrammiert: Rechtsextremisten protestieren am Jahrestag von Charlottesville

12.08.18, 07:47 12.08.18, 10:11


Am Jahrestag der tödlichen Proteste in Charlottesville wollen amerikanische Rechtsextremisten am heutigen Sonntag vor dem Weissen Haus in Washington demonstrieren. Auch die Gegenseite bleibt nicht untätig.

Aus der Genehmigung der Behörden geht hervor, dass die Veranstalter von «Vereint die Rechte 2» mit bis zu 400 Teilnehmern rechneten. Gegendemonstranten haben zudem zur «Massenmobilisierung» gegen die Rechtsextremisten aufgerufen.

Im Zuge der Demonstration «Vereint die Rechte» in Charlottesville war es am 12. August 2017 zu schweren Ausschreitungen gekommen. Ein Rechtsextremist steuerte ein Auto in eine Gruppe von Gegendemonstranten. Die 32-jährige Heather Heyer starb; zahlreiche Menschen wurden verletzt. Die Nachfolgeveranstaltung «Vereint die Rechte 2» zum Jahrestag war in Charlottesville verboten worden.

Charlottesville: Aufmarsch rassistischer Gruppen eskaliert

Video: srf

Vor der Demonstration zum Jahrestag verurteilte US-Präsident Donald Trump «alle Formen von Rassismus und Gewalttaten». Auf Twitter schrieb er am Samstag: «Die Ausschreitungen in Charlottesville vor einem Jahr haben zu sinnlosem Tod und Spaltung geführt. Wir müssen als Nation zusammenkommen.» In einem weiteren Tweet fügte er hinzu: «Ich werde nie aufhören, für ALLE Amerikaner zu kämpfen!»

Nach den tödlichen Protesten in Charlottesville hatte Trump beide Seiten gleichermassen für die Gewalt verantwortlich gemacht und damit Empörung ausgelöst. Kritiker warfen ihm vor, sich nicht von rechtsextremer Gewalt zu distanzieren. Trump ist derzeit nicht im Weissen Haus, sondern macht Ferien in einem seiner Golfresorts.

Rassisten-Aufmarsch in US-Unistadt

Antisemiten treten auf

Am Sonntag ist ab 17.00 Uhr (Ortszeit/23.00 Uhr MESZ) ein rechter Marsch zum Lafayette-Platz vor dem Weissen Haus geplant. Dort ist dann ab 17.30 Uhr eine zweistündige Demonstration angemeldet und genehmigt. Auf der Rednerliste stehen unter anderem der Antisemit Patrick Little und David Duke, der einst ein führendes Mitglied des rassistischen Ku Klux Klan war.

Former Ku Klux Klan leader David Duke talks to the media at the Louisiana Secretary of State's office in Baton Rouge, La., on Friday, March 22, 2016, after registering to run for the U.S. Senate, saying

David Duke. Bild: AP/FR171354 AP

Die Organisatoren haben dazu aufgerufen, nur Flaggen der USA und der Südstaaten mitzubringen. Besucher sollen zudem «Pfefferspray, Knüppel, Messer oder andere Waffen» zu Hause lassen. Bei den Protesten vor einem Jahr waren Hakenkreuzflaggen geschwenkt worden, einige Teilnehmer waren bewaffnet gewesen.

Vor dem Jahrestag hatten die Stadt Charlottesville und der Bundesstaat Virginia aus Sorge vor neuen Zwischenfällen den Notstand ausgerufen. Im Stadtzentrum wurde eine abgeriegelte Sicherheitszone eingerichtet, in der Gegenstände, die als Waffen eingesetzt werden könnten, verboten sind. Auch das Tragen von Masken ist untersagt. Auf Fernsehbildern war zu sehen, wie Sicherheitskräfte patrouillierten.

Die rechte Demonstration an diesem Sonntag war in Charlottesville beantragt, aber nicht genehmigt worden. In Washington wurde sie unter Verweis auf die Versammlungs- und Meinungsfreiheit erlaubt. (sda/dpa)

US-Demonstranten zerstören Konföderations-Statue

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

5 Mal, in denen Sacha Baron Cohen in seiner neuen Show definitiv zu weit gegangen ist 😂

Fox-Moderatorin lästert über Dänemark – die dänische Antwort ist genial 👊

Das Mädchen von der Babyfarm

«Kein Leben, kein Geld und einen kaputten Körper» – so hart ist es, eine Ballerina zu sein

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fly Boy Tschoko 12.08.2018 11:07
    Highlight Alleine schon am Jahrestag eines solchen Vorfalls eine erneute Demo zuachenzeigt doch wie krank rücksichtslos die sind.
    42 7 Melden
  • Vanessa_2107 12.08.2018 08:54
    Highlight Bin gespannt, wie Trump darauf reagieren wird? Natürlich sind die kniend protestierenden, farbigen Sportler in seinen Augen die Verräter, die man bestrafen muss. Die Rechtsextremen, mit denen er eh sympathisiert sind ja "very fine people". Ich hoffe diese Kundgebungen gehen ohne Blutvergiessungen über die Bühne, so aufgeheitzt die Stimmung, dank Trump nun geworden ist.
    29 21 Melden
  • N. Y. P. 12.08.2018 08:26
    Highlight Auch unter Neonazis hat es feine Leute.
    (zitat donald trump August 2017)

    Ich verurteile alle Arten von Rassismus und Gewalttaten.
    (zitat donald trump August 2018)
    24 18 Melden

Die «Queen of Soul» lebt nicht mehr: Aretha Franklin ist gestorben

Wer Aretha Franklin live erlebte, dem konnte ihre Stimme ins Mark gehen. Ihr wuchtiger Soul liess schnell vergessen, dass sie die wenigsten ihrer Hits selbst schrieb. Zu den Jahren voller sozialer Umbrüche in den USA lieferte Franklins Gesang den Soundtrack.

Wie viele Menschen müssen in diesen Takten Kraft getankt haben: Steil ansetzende Bläser, dazu ein heiter verzerrtes Gitarrenriff und dann eine Aretha Franklin, die mit all ihrem Soul ins Mikrofon schmettert: «What you want / Baby, I got it …

Artikel lesen