International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bernie Sanders ist Millionär: Alle Einkommen der demokratischen Kandidaten



Um sich bestmöglich von Präsident Trump abzugrenzen, veröffentlichen demokratische Präsidentschaftsanwärter wie Kamala Harris, Bernie Sanders und Beto O'Rourke ihre Steuerauszüge der letzten Jahre. Wenig verdiente keiner der Kandidaten. Doch es gibt grosse Unterschiede.

Jay Inslee

2020 Democratic presidential candidate Washington Gov. Jay Inslee, center, tours flood damage, Friday, April 12, 2019, in Hamburg, Iowa. (AP Photo/Charlie Neibergall)

Bild: AP/AP

Von den Anwärtern, die ihre Steuererklärungen bisher veröffentlichten, verdiente Jay Inslee 2018 mit 202'912 Dollar am wenigsten. Er gehört damit zu den 15% Bestverdienenden in den USA.

Kirsten Gillibrand

epa07445735 (FILE) - Senator Kirsten Gillibrand (L) sings with Kevin Clark (R) on Main Street while on a walking tour of businesses in downtown Concord, New Hampshire, USA 15 February 2019 (Issued 17 March 2019). On 17 March 2019, Democratic Senator from New York Kirsten Gillibrand announced that she will seek the democratic candidacy for 2020 Presidential race with a campaign video.  EPA/CJ GUNTHER

Bild: EPA/EPA

Die Rechtsanwältin und Mutter zweier Kinder verdiente am zweitwenigsten. Gillibrand kam 2018 auf ein Einkommen von 214'083 Dollar. Im Gegensatz zu Inslee, dessen Einkommen einigermassen konstant ist, verdiente sie aber auch schon mehr: 2008 und 2014 waren es fast eine halbe Million.

Amy Klobuchar

Pacific Junction, Iowa, resident Fran Karr, right, points out to Democratic presidential candidate Sen. Amy Klobuchar, D-Minn., the location of her flooded home, during a stop to the recently flooded town of Pacific Junction, Iowa, Friday, March 29, 2019. (AP Photo/Nati Harnik)

Amy Klobuchars (l.) Mutter hat eine schweizerische Herkunft Bild: AP/AP

338'121 Dollar verdiente die ehemalige Staatsanwältin im Jahr 2018. Damit gehört sie zu den 1 Prozent einkommensstärksten Personen in den USA.

Beto O’Rourke

Former Texas congressman Beto O'Rourke talks with an audience member after speaking at the International Brotherhood of Electrical Workers Local 13 hall, Thursday, March 14, 2019, in Burlington, Iowa. O'Rourke announced Thursday that he'll seek the 2020 Democratic presidential nomination. (AP Photo/Charlie Neibergall)

Bild: AP/AP

In dieselbe Gruppe wie Klobuchar fällt Beto O'Rourke. Er machte kürzlich von sich reden, als er sich beim Zahnarzt filmte. Den kann er sich leisten, denn O'Rourke verdiente 2018 375'406 Dollar. Auch sein Einkommen lag schon weit über einer halben Million (2009), allerdings auch schon deutlich tiefer (2012).

Bernie Sanders

Sen. Bernie Sanders, I-Vt., leaves the U.S. Capitol building on Capitol Hill in Washington, Thursday, March 14, 2019, as the Senate rejects President Donald Trump's emergency border declaration. (AP Photo/Andrew Harnik)

Bild: AP/AP

Bernie Sanders ist bekannt dafür, dass er gerne Millionäre und Milliardäre kritisiert. Wenigstens zur ersten Gruppe muss sich Sanders nach seinem Erfolg mit seinen Büchern «Bernie Sanders Guide to Political Revolution» und «Where We Go From Here» nun zählen. 2016 und 2017 verdiente der Mann aus Vermont mehr als eine Million Dollar, 2018 waren es noch 561'293 Dollar.

2015 hatte Sanders noch weniger als 250'000 Dollar verdient. Gegenüber der New York Times räumte Sanders ein, er sei nun Millionär: «Ich habe einen Bestseller geschrieben. Wenn Sie einen Bestseller schreiben, können Sie auch Millionär werden.»

Sanders gehört zum bestverdienenden 1 Prozent der USA.

Elizabeth Warren

Sen. Elizabeth Warren D-Mass., lets her dog Bailey out of the car as she arrives at the home of Ann Garland in Lebanon, N.H. Saturday, April 13, 2019: (AP Photo/ Cheryl Senter)

Bild: AP/FR62846 AP

Elizabeth Warrens Einkommen ist höchs volatil. 2012 nahm sie weniger als eine halbe Million ein, 2014 waren es aber über 1,5 Millionen. 2018 versteuerte sie ein Einkommen von 846'394. Damit belegt sie in der Liste der Kandidaten den zweiten Platz.

Kamala Harris

epa07385892 Democratic presidential candidate Sen. Kamala Harris of California (L), meets with civil rights leader Rev. Al Sharpton (R), President of the National Action Network, during lunch at Sylvia's Restaurant in the Harlem neighborhood of New York, New York, USA, 21 February 2019.  EPA/BEBETO MATTHEWS / POOL

Bild: EPA/AP POOL

Von allen demokratischen Kandidaten, die bisher Steuerauszüge veröffentlichten, verdiente Kamala Harris am meisten. 2018 versteuerte sie 1'889'156 Dollar. Bis 2013 verdiente die Kalifornierin noch weit unter einer halben Million Dollar, doch dann explodierte ihr Gehalt. Scheinbar. Bis 2014 reichte Harris die Steuererklärung alleine ein. Ab 2014 zusammen mit ihrem Mann. Die 1'889'156 Dollar sind also das Familieneinkommen – wie übrigens bei allen anderen hier erwähnten Kandidaten auch.

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

So fies entlarvt Jimmy Kimmel Nicht-Wähler

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

61
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
61Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 17.04.2019 05:16
    Highlight Highlight Ich bin enttäuscht. Ich dachte, die verdienen viel mehr.
  • seventhinkingsteps 16.04.2019 23:36
    Highlight Highlight Ein Linker muss nicht arm sein, er muss nur gegen Armut sein.
    • RandyRant 17.04.2019 18:51
      Highlight Highlight Genau. Glaubwürdig muss er schliesslich auch nicht sein.
      Bei all den Naivlingen die rumspazieren und dann noch sein Buch kaufen ;)
  • einmalquer 16.04.2019 23:19
    Highlight Highlight Wenn ein Reicher sich nicht für Arme einsetzen darf oder für ein vernünftiges Steuersystem ohne dass man ihm die Glaubwürdigkeit abspricht

    dürften sich Männer nicht für Frauenrechte einsetzen
    Erwachsene nicht für Kinder
    Autofahrer nicht für Fussgänger
    Alphabeten nicht für Analphabeten
    etc.

    Denn auch sie sind das Gegenteil von denen für die sie sich engagieren.

    Es ist ein weites Feld, dass sich da auftut.
  • Cosmopolitikus 16.04.2019 21:39
    Highlight Highlight Mich hätte mehr interessiert, womit (Branche und Funktion) die Kandidaten ihr Gehalt verdienen.
  • P. Silie 16.04.2019 20:03
    Highlight Highlight Gegenüber der New York Times räumte Sanders ein, er sei nun Millionär: «Ich habe einen Bestseller geschrieben. Wenn Sie einen Bestseller schreiben, können Sie auch Millionär werden.» Wie sehr muss man den Kapitalismus verteufeln um denen, die keinen Bestseller schreiben können, die Million noch unter die Nase zu reiben 😎
    • RandyRant 17.04.2019 18:52
      Highlight Highlight Schon lustig wie die Antikapitalisten von der watson-Kommentarspalte eine ultra-kapitalistische Äusserung nicht mal erkennen, wenn man sie unter die Nase reibt ;)
  • Smeyers 16.04.2019 19:30
    Highlight Highlight Yep wie unsere Jacqueline Badran, wettern gegen die Immobilienhaie und selber in der Eigentumswohnung sitzen. Egal, Toppverdiener setzen sich für das soziale System ein 😉
    • pun 16.04.2019 22:11
      Highlight Highlight Wo ist der Zusammenhang von "Immobilienhai" und "Eigentumswohnung"? Einen Immobilienhai zeichnet doch gerade aus, dass er nicht einfach eine Wohnung zum eigenen bewohnen besitzt, sondern hunderte bis tausende Wohnungen und damit richtig Kohle scheffelt, während seine MieterInnen immer höhere Mieten zu bezahlen haben und sich so selbst niemals ein Eigenheim leisten könnten.
      Jackie Badrans grosser Kampf ist und war übrigens für die Lex Koller, die verhindert, dass ausländische Investoren im grossen Stil die Schweiz aufkaufen. Stabile Frau.
    • seventhinkingsteps 16.04.2019 23:39
      Highlight Highlight Kapitalismuskritik scheint ja nie legitim: Ist man arm, ist es Neid. Ist man reich ist man Heuchler.
    • Smeyers 17.04.2019 07:36
      Highlight Highlight @pun; die Lex Koller gibt es schon lange, das hat nichts mit JB zu tun. Es geht darum das wir auch in der Schweiz linke Politiker haben die Wasser predigen und Wein trinken. Ein anderes Beispiel waren die Gemeinderäte die in günstigen Stadtwohnunfen lebten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gregor Hast 16.04.2019 18:44
    Highlight Highlight Was interessieren mich die Steuererklärungen von Bernie und Co.? Kann man damit irgendwas kaufen?
    • CaptainLonestarr 17.04.2019 05:16
      Highlight Highlight Kleine,traurige Welt. Sie interessieren sich nur für Dinge aus denen Sie Profit schlagen können?
    • Tobsol 17.04.2019 08:29
      Highlight Highlight @Lonestar

      Ich unterstelle mal @Gregor, das er wissen möchte, welchen Wert diese Angaben haben.

      Das ist alles. Berechtigte Frage.
    • Gregor Hast 17.04.2019 23:34
      Highlight Highlight @Tobsol - genau so ist es.
  • The Unseen Fenian Hand 16.04.2019 18:24
    Highlight Highlight Hab mal gehört, dass es für die Bezeichnung Cüpli Sozis entsprechende Pendants in mehreren Sprachen gibt. Scheinbar ein globales Phänomen.
    • Lowend 16.04.2019 21:33
      Highlight Highlight Könnte auch an der international genau gleichen Propagandasprüchen der Rechtspopulisten liegen, denn dieser Ausdruck ist ein Paradebeispiel dafür, wie man mit Schmähbezeichnungen einen Gegner diffamiert.
    • Roterriese 17.04.2019 05:44
      Highlight Highlight Sagt Lowend und verwenden den von Links etablierte Schmähbegriff "Rechtspopulist" 😂😂
    • Lowend 17.04.2019 08:52
      Highlight Highlight 🤦‍♂️🤦‍♀️ Die übliche braune Ladung Mist von rechtsaussen musste ja noch kommen.

      Der Rechtspopulismus ein ganz klar definierter Begriff aus den politischen Vokabular gebildeter Leute, hingegen habe ich noch nie etwas von der politischen Richtung «Cüplisozialismus» in der Fachliteratur gelesen. Stimmt doch Kleiner?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Randreeh 16.04.2019 17:45
    Highlight Highlight Es gibt auch einige line Politiker in der Schweiz, von denen man nicht ein so hohes Vermögen erwarten würde. Nicht das mich das stört, aber seien wir bloss nicht naiv.
    • Smeyers 17.04.2019 07:38
      Highlight Highlight Moritz Leuenberger wohnt ja auch gediegen am Zürichberg...
  • Don Alejandro 16.04.2019 17:21
    Highlight Highlight Wer will schon wieder seine Bücher nicht öffnen? Ach ja, es ist ja nur der Präsident der Vereinigten Staaten😂
    • RandyRant 17.04.2019 18:59
      Highlight Highlight Er hat die Bedingung genannt unter der er es machen würde.
      Diese ist bisher nicht eingetreten.
      Aber das hast du wahrscheinlich gar nie mit (=vorgekaut) bekommen.
  • Lowend 16.04.2019 17:08
    Highlight Highlight Kann mir mal einer der hass- und neiderfüllten Nörgler hier erklären, warum ein linker Politiker eigentlich nicht wirtschaftlich erfolgreich sein darf?

    Ist finanzieller Wohlstand nur den Rechten vorbehalten? Je rechter desto reicher, oder was? Und tendieren aus dem Grund viele politisch aktiven Milliardäre zum Rechtsextremismus?
    • Smeyers 17.04.2019 07:40
      Highlight Highlight Natürlich dürfen Sie erfolgreich sein, nur stellen Sie die anderen so hin als wären die Ausbeuter die Profitgierig sind. Nur Sie selber nicht.
  • Calvin Whatison 16.04.2019 17:05
    Highlight Highlight Was! Du auch Bernie. 🤣🤣🤣
  • Münz 16.04.2019 16:48
    Highlight Highlight Politiker:

    Pokern ist nichts für nervenschwache Gerüste. 😁
  • Todesstern 16.04.2019 16:36
    Highlight Highlight Krass, mit 338122$ pro gehört man scho zu den 1% der Einkommensstärksten Bewohner im Land 🙄
  • Muselbert Qrate 16.04.2019 16:15
    Highlight Highlight Wer hat dem wird gegeben...
  • Patho 16.04.2019 16:14
    Highlight Highlight Spannend wäre auch zu erfahren, was deren Eltern verdient haben, als die Kandidaten jung waren. Es kann doch einen gewaltigen Unterschied machen, ob jemand als Rich Kid gebohren wurde (wie z.B. Trump) oder aus einer Familie kommt, bei der das Geld noch einen Wert hat. Und bekanntlich vergisst man ja seine Herkunft nie...
    • amorosa 16.04.2019 17:40
      Highlight Highlight Deren Eltern haben sicherlich kaum was verdient. Denn in die US-Politik Eliten schafft man es auch ohne ein priviligiertes, einflussreiches Elternhaus.
      Höhö^^
    • Garp 16.04.2019 18:30
      Highlight Highlight Schön wärs wenn keiner der New-Rich seine Herkunft nicht vergessen würde. Manche schämen sich sogar dafür.
    • Gregor Hast 16.04.2019 18:49
      Highlight Highlight Auch Trump wurde früh der Wert des Geldes von seinem Vater vermittelt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • bullygoal45 16.04.2019 16:01
    Highlight Highlight Trump verdiente allein schon mit dem Karussel im Centralpark jährlich 558'518 Dollar 😄

    Im Jahr 2014 ist er zu 7 Reden eingeladen worden und verdiente pro Rede schöne 250‘000.- ... that‘s Business.. ob wir es toll finden oder nicht..
  • neoliberaler Raubtierkapitalist 16.04.2019 15:51
    Highlight Highlight Die Kandidatur hat sich gelohnt für Bernie. Als Raubtierkapitalist respektiere ich das.
  • walsi 16.04.2019 15:28
    Highlight Highlight Spannend wäre zu wissen weshalb die Einkommen von so stark schwanken? Bei Sanders ist es klar, er hat ein erfolgreiches Buch geschrieben. Aber bei einer Elisabeth Warren würde mich das sehr interessieren, sie ist von Beruf Politikerin und wird vom Steuerzahler finanziert. Was sind das für Nebeneinkünfte? Und wie kann es sein, dass jemand der einen 100% Job als Politikerin hat nebenher noch so viel Geld verdienen kann?
    • Politikinteressierter 16.04.2019 15:53
      Highlight Highlight Anstatt immer sofort einen Kommentar zu schreiben, kannst du auch zuerst mal googlen. Sie war mal Law-Professor an der renomierten Harvard-Uni. Ausserdem verdiennen doch alle Politiker mit nur 1 Rede schon ein absurdes Honorar bzw. sie verlangen dies.
    • walsi 16.04.2019 16:16
      Highlight Highlight @Politikinteressierter: Es sollte Politiker die zu 100% vom Staat leben verboten sein solche Nebeneinkünfte zu generieren. Das macht sie abhängig von denen die solche Honorare zahlen können. Vielfach sind diese Honorare für Reden nur um den Schein zu wahren, in Wirklichkeit ist es eine versteckte Form von Bestechung. So nach dem Moto du stimmst in unserem Sinne und wir laden dich ein einen Einstündigen Vortrag zu halte und bezahlen dafür 200'000.--, die 200'000.-- würden die auch so zahlen, ohne Vortrag, dann fällt es aber dem hinterletzten Trottel auf für was das Geld wirklich ist.
    • Politikinteressierter 16.04.2019 21:14
      Highlight Highlight @ Walsi ja bei deiner Antwort bin ich voll deiner Meinung. Hillary, Barack waren schon bei der Wallstreet und die Republikaner werden von NRA gefügig gemacht. Bei uns findet das einfach mit VR-Mandaten und Einsitz in Beiräten statt.

      Ich finde es auch unapettitlich, aber eine Volksabstimmung gegen alle Wirtschaftsverbände wäre wohl kaum von Erfolg gekrönt.
  • Mutbürgerin 16.04.2019 15:26
    Highlight Highlight Wichtiger als das Einkommen ist, was sie damit tun. Ich gehe sehr davon aus, dass sie fast alles davon an Bedürftige und Benachteiligte, also ihre Wähler, umverteilen.
    • Smeyers 17.04.2019 07:42
      Highlight Highlight 😂 gefällt mir, darum spendet Bernie stolze 19’000 von seinen Tantiemen. Ich schreibe über die Ausbeutung aber das Geld bleibt bei mir.
    • RandyRant 17.04.2019 19:03
      Highlight Highlight Bestimmt. ;)
  • bcZcity 16.04.2019 15:23
    Highlight Highlight Politik in den USA ist teuer. no Money, no honey. Wer etwas erreichen will braucht Geld, viel Geld. Entweder bzw. meistens durch Spenden, oder durch sich selber.

    Wer Präsident werden möchte, der braucht viel Kohle auf allen Seiten, sonst wird das nix und wirkt dann höchstens wie die Wahl zum Schulsprecher.
  • Froggr 16.04.2019 15:12
    Highlight Highlight Ist halt schon schön, wenn man sich ein tolles Leben leisten kann, gell.;-)
  • roger.schmid 16.04.2019 14:38
    Highlight Highlight "Bernie Sanders ist bekannt dafür, dass er gerne Millionäre und Milliardäre kritisiert. "

    Stimmt so nicht. Er kritisiert, dass Milliardären und Grossunternehmen Steuergeschenke gemacht werden und setzt sich dagegen ein. Das sein Buch so erfolgreich ist, schmälert seine Glaubwürdigkeit kein bisschen.
    • Schlumpfinchen 16.04.2019 18:07
      Highlight Highlight Vor allem dass er sich seit den 70ern dafür einsetzt und seine Meinung auch nicht geändert hatte, als er mit seinem Buch viel verdient hat sollte man ihm hoch anrechnen. Es gibt wohl kaum einen Politiker, der so konstant für die Menschen eintritt wie Bernie.
    • RandyRant 17.04.2019 18:49
      Highlight Highlight Und er hat sicher freiwillig 90% davon abgegeben weil er als gutes Beispiel vorangeht. Nicht? Ja wieso denn nicht?
    • RandyRant 17.04.2019 19:05
      Highlight Highlight Wollte mich auf den AOC-Comment einlassen, aber andererseits...Bei jemandem der ihren Namen ernsthaft als Nickname verwendet um solche Kommentare zu schreiben. Da gibts ein echt schönes Wort in Englisch "delusional" ;)
  • Magnum44 16.04.2019 14:36
    Highlight Highlight Sinn und Zweck der Veröffentlichung zu diesem Zeitpunkt ist einzig Donald ans Bein zu pissen, nehme ich an?
    • Basti Spiesser 16.04.2019 15:36
      Highlight Highlight Absolut. Die Demokraten haben nurein Thema, das ist Trump. Wird ihm wahrscheinlich die Wiederwahl bringen.
    • Schlumpfinchen 16.04.2019 18:02
      Highlight Highlight Nein, Präsidentschaftskandidaten machen das seit gut 40 Jahren so, ausser Donald. Gestern war die Einreichung der Steuererklärung in den USA fällig und deshalb haben die meisten Kandidaten nun diese auch veröffentlicht.
  • Hein Doof 16.04.2019 14:34
    Highlight Highlight Die wissen was eine Familie mit 30'000 USD Einkommen zum Überleben braucht :-)
    • Chriguchris 16.04.2019 14:50
      Highlight Highlight Ach geh! Das wissen weder die meisten republikanischen noch die meisten demokratischen Führungspolitiker. Hans was Heiri....
    • Lowend 16.04.2019 15:16
      Highlight Highlight 🤦‍♂️ Bei uns behauptet ein rechter Milliardär, dass er für's Volch spricht und die braven Schäfchen glauben es ihm.
    • Marco86 16.04.2019 16:45
      Highlight Highlight Und ein überzeugter Sozialist lebt in einem Haus am Genfersee und die braven...

Die vier grossen Fragen zum Mueller-Report

Washington fiebert der Veröffentlichung des Mueller-Berichts entgegen. Drohen Donald Trump peinliche Enthüllungen? Schwärzt sein Justizminister alles potenziell Schädliche? Die wichtigsten offenen Punkte im Überblick.

Die Erwartungen sind wieder einmal hochgeschraubt: Die amerikanische Hauptstadt fiebert der Veröffentlichung des kompletten Berichts von Sonderermittler Robert Mueller entgegen.

Heute um 15:30 Uhr Mitteleuropäischer Zeit will der Justizminister William Barr die knapp 400 Seiten zeitgleich dem Kongress und der Öffentlichkeit vorlegen. Zuvor hatte Barr lediglich eine knappe Zusammenfassung bzw. eine Interpretation geliefert – und die letzten Wochen mit der Durchsicht des Berichts auf geheime …

Artikel lesen
Link zum Artikel